HOME

Champions League: Krasse Abwehrfehler: BVB kassiert Klatsche gegen Tottenham und ist so gut wie raus

Autsch, das hat wehgetan: Der BVB hat das Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen Tottenham Hotspur klar verloren. Grund waren schwere, individuelle Fehler. Damit ist der BVB so gut wie raus aus der Königsklasse.

Komplett bedient: Die BVB-Spieler bedanken sich pflichtschuldig bei den mitgereisten Fans 

Komplett bedient: Die BVB-Spieler bedanken sich pflichtschuldig bei den mitgereisten Fans 

Getty Images

Nach vorne ohne Durchschlagkraft, nach hinten erneut mit großen Problemen - Borussia Dortmund hat im ersten Akt der deutsch-englischen Festspiele den Einzug in das Viertelfinale der Champions League fast schon verspielt. Nach zuletzt drei Spielen auf nationaler Bühne ohne Sieg unterlag der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga am Mittwoch bei Tottenham Hotspur 0:3 (0:0) und braucht damit im Achtelfinal-Rückspiel in drei Wochen fast schon ein kleines Fußball-Wunder. Der Auftritt der Borussia vor 75.000 Zuschauern im Wembley Stadion taugt kaum als Mutmacher für den FC Bayern und den FC Schalke 04, die es in der kommenden Woche gegen den FC Liverpool und Manchester City ebenfalls mit Teams aus der Premier League zu tun bekommen.

Dortmund-Schreck Heung-min Son (47.), Jan Vertonghen (83.) und Llorente (86.)bestraften bei ihren Toren dumme Fehler der Dortmunder - insbesondere von Achraf Hakimi - in der Defensive eiskalt. Für den ehemaligen Hamburger und Leverkusener Son war es bereits sein neuntes Tor im elften Spiel gegen die Schwarz-Gelben, die einmal mehr enttäuscht Wembley verließen. Jenem Ort, wo Dortmund 2013 das Champions-League-Finale gegen den FC Bayern verlor.

Watzke hatte noch Zuversicht verbreitet

"Wir fahren als Tabellenführer der Bundesliga dahin und haben überhaupt keine Angst davor", hatte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke Zuversicht verbreitet. Danach sah es aber auf dem Rasen zunächst nicht aus. Tottenham machte in der Anfangsphase gleich Druck und hatte durch Lucas die große Chance zur Führung, als sein Volleyschuss nur knapp am BVB-Tor vorbeistrich (7. Minute). Da wirkte die Dortmunder Hintermannschaft noch unsortiert, was nicht verwunderte. Schließlich kehrte Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou nach zehnwöchiger Verletzungspause zurück ins Team.

In der Folgezeit legte der BVB, der seinen verletzten Anführer Marco Reus weiter schmerzlich vermisste, aber seine Zurückhaltung ab und kam besser ins Spiel. Im Gegensatz zum Ballbesitz-Fußball daheim in der Bundesliga war Lucien Favres Marschroute diesmal auf überfallartige Angriffe ausgelegt. So setzte der Schweizer auf die pfeilschnellen Außenstürmer Jadon Sancho und Christian Pulisic, der überraschend für den zuletzt starken Europameister Raphael Guerreiro ins Team rückte.

Pulisic war es auch, der Weltmeister-Torhüter Hugo Lloris mit einem Schuss aus spitzem Winkel erstmals prüfte (15.). Der Franzose war aber ebenso souverän zur Stelle wie bei Distanzschüssen von Axel Witsel (20.) und Thomas Delaney (35.). Besonders strecken musste sich Lloris aber bei einem Kopfball von Zagadou kurz vor der Pause, als er den Ball kurz vor der Linie noch wegfischte (45.). Tottenham, das durch die Ausfälle der Stars Dele Alli und Harry Kane nicht minder geschwächt war, hatte dagegen bis zum Seitenwechsel nur noch einen Schuss von Son zu bieten (36.).

Farid Bang und Mario Götze: Neues Video zum "Gurken-Diss"

Son ist eiskalt zur Stelle

Dafür war der Südkoreaner aber kurz nach der Pause eiskalt zur Stelle. Nach einem unnötigen Ballverlust von Achraf Hakimi traf Son aus kurzer Entfernung. Erst am Wochenende beim 3:3 gegen 1899 Hoffenheim und beim Pokal-Aus gegen Werder hatte sich die BVB-Abwehr äußerst wacklig gezeigt.

Es war ein echter Wirkungstreffer, denn fortan geriet der BVB mächtig in die Bredouille. Nach gut einer Stunde war Christian Eriksen frei durch, Zagadou klärte in höchster Not. Beim anschließenden Eckball prüfte Toby Alderweireld den Dortmunder Schlussmann Roman Bürki (61.).  Und es kam noch schlimmer: Ein Ballverlust von Götze leitete das nächste Gegentor durch Vertonghen ein. Und anschließend setzte Llorente noch einen Kopfball ins Tor.

tis / Heinz Büse und Stefan Tabeling / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(