HOME

Nationalmannschaft: Frings sauer auf Bundestrainer Löw

Wieder einmal dicke Luft beim DFB: Nach seiner Nichtnominierung für das WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan stänkert Torsten Frings gegen Joachim Löw - nicht der erste Konflikt zwischen den beiden. Anstelle von Frings setzt der Bundestrainer auf ein Stuttgarter Mittelfeld-Duo.

Torsten Frings ist erneut verärgert über Bundestrainer Joachim Löw. "Für mich ist es nicht okay, dass ich nicht dabei bin", klagte der Kapitän des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen in der "Kreiszeitung Syke". Löw hatte den 32 Jahre alten Bremer nicht für das WM-Qualifikationsspiel am kommenden Mittwoch (18.00 Uhr/ARD) in Baku gegen Aserbaidschan nominiert. "Ich bin sehr enttäuscht. Die Gründe sind nicht nachvollziehbar", sagte Frings der "Bild".

Zwischen Frings und Löw hatte es im vergangenen Jahr bereits Ärger gegeben, weil sich der Spieler ungerecht behandelt fühlte. Nun hat Löw statt des Bremers die jüngeren Thomas Hitzlsperger und Sami Khedira für das Aserbaidschan-Spiel nominiert. "Torsten ist ein Routinier mit fast 80 Länderspielen, der, wenn er eingeladen wird, eigentlich auch von Beginn an eingesetzt werden muss. Ich habe mit ihm gesprochen und ihm mitgeteilt, dass ich dies derzeit nicht garantieren kann, weil Thomas Hitzlsperger auf seiner Position bei mir momentan die Nase vorne hat", hatte Löw am Donnerstag den Verzicht auf den 79-maligen Nationalspieler begründet. Sollte Frings im Verlauf der Saison nicht wieder vom Verletzungspech verfolgt werden, sei der Bremer Kapitän aber "weiterhin ein wichtiger Spieler für uns", versicherte der Bundestrainer.

Torhüter René Adler hat ebenfalls enttäuscht auf seine Nicht-Nominierung für das Aserbaidschan-Spiel reagiert. "Klar bin ich enttäuscht. Wäre ich das nicht, hätte ich wohl meinen Beruf verfehlt. Aber es ist okay, jetzt weiß ich, wo ich zur Zeit stehe, und das ist nur eine Momentaufnahme", sagte der Torwart des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen am Freitag.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(