HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

P. Köster: Kabinenpredigt: Kirmesmusik und Floskelalarm: Das Rahmenprogramm war eine Frechheit

Dass Helene Fischer ausgepfiffen wurde, war völlig verständlich. Doch das war nicht ihre Schuld, sondern die eines Fußballverbandes, der respektlos mit seinen Fans umgeht, findet stern-Stimme Philipp Köster.

Der Auftritt von Helene Fischer beim DFB-Pokalfinal sorgt für reichlich Diskussionsstoff

Der Auftritt von Helene Fischer beim DFB-Pokalfinal sorgt für reichlich Diskussionsstoff

Der Auftritt von Helene Fischer im "Sportschau-Club" in der ARD nach dem Pokalfinale war eigentlich als harmloser PR-Termin gedacht gewesen – nochmal die hervorragende Stimmung im Stadion loben, nochmals auf frisch erschienene Album hinweisen. Stattdessen musste ein regelrechter PR-Gau erklärt werden.

Sportschau-Moderatorin Julia Scharf sprach beinahe tröstend von "ein paar Frankfurter Fans", denen der Auftritt Fischer wohl offenbar nicht so gut gefallen habe. Das war jedoch eine gelinde Untertreibung. Weite Teile des Stadions, beileibe nicht nur Frankfurter Anhänger, hatten sich acht Minuten lang die Seele aus dem Leib gepfiffen und als Fischer das Medley beendet hatte, schwoll das Pfeifkonzert zu einem derartigen Orkan an, dass sich mancher auf der Ehrentribüne die Ohren zuhielt.

Anschließend wucherten die Spekulationen ins Kraut, warum die sonst so gefeierte Schlagerbardin so schlecht weg kam. Eine Ohrfeige für die wachsende Kommerzialisierung des Fußballs, ein Aufschrei der Fußballromantiker, eine verabredete Aktion Frankfurter Anhänger, weil Helene Fischer schon einmal im BVB-Trikot herum gelaufen ist - soweit die halbgare Exegese. Besonders absurd kam dann die von mehreren Sendern kolportierte Variante daher, die Fans in Berlin hätten gepfiffen, weil Frankfurter Kneipen dafür Freibier in Aussicht gestellt hätten.

Die Sängerin Helene Fischer streckt während ihres Auftritts beim Finale des DFB-Pokals den linken Arm zur Seite.

Der DFB und der mangelnde Respekt vor den Fans

Dabei hätte die weit überwiegende Mehrheit der Anhänger gegen ein gut gemachtes Unterhaltungsprogramm gar nicht so viel einzuwenden gehabt. Das zeigte sich vor dem Spiel, als vor der Frankfurter Kurve die Band "Tankard" auftrat und anschließend die Dortmunder ihre Schals zu "You'll never Walk alone" hoben. Die Stimmung war hier wie dort prächtig.

Was aber davor und danach passierte zeigte vor allem eines: mangelnden Respekt vor den Fans. Das begann schon mit der ohrenbetäubenden Kirmesmusik, mit der das Stadion in den Stunden vor dem Anpfiff beschallt wird. Dass es den Reiz eines Pokalfinales ausmacht, wenn sich zwei prall gefüllte Kurven Gesangsduelle liefern - dem DFB ist das seit Jahren völlig egal. Wie egal, ist auch daran zu erkennen, dass stets eine so genannte offizielle "Pokalträgerin" präsentiert wird, deren Desinteresse an fußballerischen Dingen immer besonders schmerzhaft offenbar wird, wenn sie unten auf dem Rasen zum Interview gebeten wird, wie dieses Mal Katarina Witt.

Überhaupt entbehrte das ganze Rahmenprogramm jeder Form von Esprit und Witz und Leichtigkeit. Stattdessen gab es klebrige pathetische Musik, stoische Damen in aufgeplusterten goldenen Abendkleidern und besinnungslos dahinfloskelnde Moderatoren - all das ist auswechselbare, gesichtslose Unterhaltung von der Stange, ohne jeden Bezug zum Ereignis, immerhin eines der Hohefeste des deutschen Vereinsfußballs.

Helen Fischer stellvertretend abgestraft

Nun hat es der DFB bei Pokalendspielen noch nie besonders leicht gehabt. Schon traditionell werden die Verbandspräsidenten ausgepfiffen. Das aber beide Kurven den DFB in Wechselgesängen schmähten und diese auch auf der Haupttribüne mit Applaus bedacht wurden, hatte eine neue Qualität. Das Pfeifkonzert in der Halbzeit war da beinahe erwartbar.

Helene Fischer wurde stellvertretend abgestraft für einen Verband und seine Eventabteilung, die offenbar seit Jahren in einer Art Parallelwelt unterwegs ist – eine Welt, in der die Playback-Darbietung eines Medleys zweier schon reichlich angejahrter Hits als große Unterhaltung daherkommt. Eine Welt zudem, in der Zuschauer nur noch als klatschende Staffage daher kommen.

Wenn der Fußballverband einigermaßen bei Sinnen ist, überdenkt er seine Strategie und stellt sich noch einmal grundsätzlich die Frage, warum und für wen dieses Finale eigentlich stattfindet. Für den Verband? Fürs Fernsehen? Oder vielleicht doch für die Zuschauer?

Ihre Meinung ist gefragt

Können Sie die Pfiffe beim Auftritt von Helene Fischer während des DFB-Pokalfinales nachvollziehen?


Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.