HOME

Premier League: Chelsea und ManU in Torlaune

Mir dem höchsten Saisonsieg bleibt Chelsea Tabellenführer Manchester United auf den Fersen. Michael Ballack kam gegen Aston Villa nach überstandener Verletzung erstmals wieder zu einem Einsatz.

Mit dem höchsten Saisonsieg hat sich der FC Chelsea bei seinen Fans "entschuldigt". Beim 7:1 gegen Aston Villa brillierte vor allem der vierfache Torschütze Frank Lampard. "Wir haben ein paar Mal schlecht gespielt, das war unsere Entschuldigung an die Fans", sagte Lampard, nachdem er sich mit 151 Club-Treffern zum drittbesten Torschützen in Chelseas Vereinsgeschichte geschossen hatte. "Nun können wir uns auf das konzentrieren, was wir zu tun haben: Wenn wir jedes Spiel gewinnen, sind wir Meister."

Die größte Herausforderung steht dem Zweiten (71 Punkte) schon am Ostersamstag bevor. Im Old Trafford tritt Chelsea zum möglicherweise vorentscheidenden direkten Duell um die englische Fußball- Meisterschaft bei Tabellenführer Manchester United (72) an. Auch der Titelverteidiger feierte zur Einstimmung auf den österlichen Festtag mit dem 4:0 bei den Bolton Wanderers einen Kantersieg. Der Dritte FC Arsenal (68) verabschiedete sich dagegen mit einem 1:1 bei Birmingham City vorerst aus dem Rennen um die Premier-League-Trophäe.

Ancelotti gönnt sich ein Glas Rotwein


Während sich Chelsea-Trainer Carlo Ancelotti statt der Pressekonferenz ein großes Glas Rotwein gönnte, übernahm Co-Trainer Ray Wilkins das Schwärmen: "Wir waren erstklassig, Lampard Weltklasse. Wir haben unser Selbstvertrauen wiedergefunden und freuen uns auf den Rest der Saison." Auch DFB-Kapitän Michael Ballack soll dann wieder seinen Beitrag leisten. Nach auskurierter Achillessehnenverletzung wurde er in der 72. Minute eingewechselt - konnte sich aber nicht mehr in die Schützenliste eintragen.

Vier Treffer von Lampard (15.; 44./Foulelfmeter; 62./Foulelfmeter; 90.+1), zwei von Florent Malouda (57./67.) und ein Tor von Salomon Kalou (83.) sicherten Chelseas höchsten Saisonsieg, während Torjäger Didier Drogba auf der Ersatzbank ausruhen durfte. John Carew erzielte den Ehrentreffer (29.) für Aston Villa. "Das war eine niederschmetternde Niederlage, wie ich sie in meiner Karriere noch nicht erlebt habe", sagte der geschockte Villa-Trainer Martin O'Neill. "Tabellenvierter? An unserem Auftritt gemessen werden wir noch nicht einmal 44."

Manchester United meisterlich


Aber auch ManU zeigte sich in Bolton ohne seine für das Champions-League-Spiel gegen Bayern München geschonten Stars Wayne Rooney und Rio Ferdinand mit dem siebten Sieg in Serie meisterlich. Allerdings brauchten die "Red Devils" für das Führungstor fremde Hilfe. "Trotters"-Verteidiger Jlloyd Samuel bugsierte den Ball ins eigene Netz (37.). Im zweiten Durchgang gelang dem früheren Leverkusener Dimitar Berbatow mit einem Doppelschlag die Entscheidung (69./78.), Darren Gibson (82.) erhöhte zum 4:0-Endstand. "Das Ergebnis lässt es einfach aussehen, aber tatsächlich haben wir nie dominiert", gab Trainer Sir Alex Ferguson später zu.

Arsenal musste nach der Führung durch Samir Nasri (81.) in der Nachspielzeit den Ausgleich durch Kevin Phillips hinnehmen (90.+2). "Ein schwerer Schlag für unsere Titelhoffnungen", sagte ein enttäuscht wirkender "Gunners"-Coach Arsène Wenger. Bei Arsenals abstiegsbedrohtem Nachbarn West Ham United, der gegen Stoke City 0:1 verlor, deutete Trainer Gianfranco Zola derweil den Rückzug an. "Ich muss herausfinden, was das Problem ist", so der Italiener auf die Frage, ob er an Rücktritt denke. "Und wenn ich es bin: Warum nicht?"

Henning Hoff, DPA / DPA

Wissenscommunity