HOME

Bayer Leverkusen: "Ja, Sie doch auch nicht ...!" - So lief das verrückte Interview von Rudi Völler mit einem Sky-Reporter

Die Frage von Sky-Reporter Marcus Lindemann an Rudi Völler war eigentlich ganz einfach: Bleibt Heiko Herrlich Trainer in Leverkusen? Was Völler dann veranstaltete, erinnerte ein klein wenig an seinen legendären Wutausbruch als Bundestrainer.

Rudi Völler

Leverkusens Geschäftsführer Sport Rudi Völler beim Spiel gegen Schalke 04

Picture Alliance

Eigentlich ist Rudi Völler ein gern gesehener Interviewpartner bei den Sportjournalisten. Der Geschäftsführer Sport bei Bayer Leverkusen ist bekannt dafür, dass er bei Interviews in der Regel kein Blatt vor den Mund nimmt. Unvergessen sein Ausbruch, als er 2003 nach einem peinlichen 0:0 gegen Island Moderator Waldemar Hartmann beschimpfte und die TV-Experten Günter Netzer und Gerhard Delling rund machte.

Nicht ganz so furios, aber ebenfalls ziemlich skurril ist das Interview, das Völler gestern Abend dem Sky-Moderator Marcus Lindemann gab. Oder vielmehr nicht gab. Lindemann wollte von Völler vor dem Spiel auf Schalke wissen, ob Heiko Herrlich auch in der Rückrunde noch auf der Trainerbank von Bayer Leverkusen Platz nehmen wird. Doch Völler verweigerte partout ein Treuebekenntnis - und beantwortete fast jede Frage mit einer Gegenfrage.

Im O-Ton wirkt das ganze wie in aus einem alten Louis de Funes-Film entnommen. Andererseits ist es durchaus verständlich, dass Völler ein klares Bekenntnis scheut. In einer ähnlichen Situation war Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke dafür kritisiert worden, dass er am Tag vor dem Trainerwechsel von Tayfun Korkut zu Marcus Weinzierl "nicht ganz ehrlich" war, wie Reschke damals einräumte.

So weit wollte Völler offenbar nicht gehen, stattdessen entschied er sich bei Sky-Reporter Lindemann zu einer Art-Vorneverteidigung. Eine Minute und sechs Sekunden dauerte das Scharmützel vor der Kamera, das wir hier im Wortlaut dokumentieren:

Das Scharmützel im Wortlaut

Lindemann: Können Sie, Stand heute, sagen, dass Heiko Herrlich am 18. Spieltag Trainer von Bayer 04 Leverkusen sein wird?

Völler: Können Sie mir sagen, dass Sie im nächsten Jahr noch Field-Reporter sind bei Sky? Ganz sicher? Zu 100 Prozent?

Lindemann: Wenn die Gesundheit es zulässt, in jedem Fall. Kann ich Ihnen zu 100 Prozent sagen.

Völler: Weiß ich nicht. Sind Sie sich sicher?

Lindemann: Wissen Sie mehr?

Völler: Weiß ich nicht. Das ist Spekulation.

Lindemann: Aber was ist mit Heiko Herrlich?

Völler: Ich habe das gerade mit einer Gegenfrage beantwortet.

Lindemann: Aber beantworten wollen Sie diese Frage nicht.

Völler: Sie können sie ja auch nicht beantworten.

Lindemann: Doch. Ich habe ja gesagt: Ich bin dabei.

Völler: Sind Sie sicher? Sie entscheiden das doch gar nicht.

Lindemann: Ich gehe davon aus, dass ich dabei bin.

Völler: Ach so, Sie gehen davon aus.

Lindemann: Gehen Sie davon aus, dass Heiko Herrlich dabei ist?

Völler: Gehen Sie davon aus, dass Sie noch Field-Reporter sind nächstes Jahr?

Lindemann: Ja. Jetzt sind Sie dran.

Völler: Aber Sie können das doch gar nicht entscheiden.

Lindemann: Aber Sie können es ja entscheiden, ob Heiko Herrlich...

Völler: ...ob Sie Field-Reporter bleiben?

Lindemann: Nein, aber ob Heiko Herrlich Trainer ist.

Völler: Ich habe doch gerade gesagt - Spaß beiseite -, dass wir uns nach dem letzten Spiel zusammensetzen. Dann werden wir ein Fazit ziehen, eine kleine Analyse und dann gucken wir weiter.

Lindemann: Also, Sie können es nicht sagen, ich muss das noch einmal abschließen.

Völler: Dass Sie weiter Field-Reporter sind?

Lindemann: Sie wollen nicht darauf antworten?

Völler: Ja, Sie doch auch nicht.

Lindemann: Doch, ich habe doch darauf geantwortet.

Völler: Ja?

Lindemann: Ja.

Völler: Sicher?

Lindemann: Ja.

Völler: Dann ist ja gut.

Lindemann: Danke schön.

Keine gute Nachricht für Heiko Herrlich

Für Heiko Herrlich ist dieses Pingpongspiel vor laufender Kamera keine gute Nachricht. Die Art und Weise wie Völler ihm jede Rückendeckung versagt, gleicht einem Misstrauensantrag.  Am Samstag endet die Hinrunde für Leverkusen mit einem Spiel gegen Hertha BSC. Mal schauen, was Völler anschließend zur Trainerfrage zu sagen hat.

Fußball: Damit kein Tor fällt: Vater schubst Sohn in den Schuss
kng/tkr

Wissenscommunity