HOME

Stimmen zur WM-Auslosung: So reagieren Löw, der DFB und die Nationalspieler

Deutschland trifft bei der WM in Russland auf Mexiko, Schweden und Südkorea - die Gruppe F nötigt durchaus Respekt ab. Die Reaktionen.

Joachim Löw DFP

Vor der Auslosung auf dem Weg in den Kremlpalast: DFB-Präsident Reinhard Grindel (l.), Bundestrainer Joachim Löw  (m.) und Teammanager Oliver Bierhoff

Mexiko, Schweden und Südkorea - Joachim Löw nahm die Gruppengegner mit einem kurzen Lächeln zur Kenntnis. Auf dem Weg zur anvisierten Titelverteidigung im Sommer 2018 in Russland soll die Vorrunde für den Fußball-Weltmeister ohnehin nur der Auftakt sein.

Was wichtig ist für das Löw-Team: Die befürchteten ganz langen Reisen nach Kaliningrad oder Jekaterinburg bleiben dem viermaligen Titelträger in der Gruppenphase erspart. "Sportlich sehr interessante Gegner. In der Gruppe wollen wir den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung legen. Das ist unser Ziel", sagte Löw.

Die WM beginnt mit dem Eröffnungsspiel der russischen Auswahl im renovierten Luschniki-Stadion am 14. Juni gegen Saudi-Arabien.

Russlands Nationalcoach Stanislaw Tschertschessow hatte einst beim FC Tirol unter Löw gespielt. Deutschland könnte als erst drittes Team nach Italien 1938 und Brasilien 1962 seinen Titel verteidigen.

Die Reaktionen auf die deutsche Gruppe

Joachim Löw (Bundestrainer): "Sportlich sehr interessante Gegner. In der Gruppe wollen wir den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung legen. Das ist unser Ziel."

Reinhard Grindel (DFB-Präsident): "Eine sehr interessante Gruppe mit reizvollen Aufgaben für unsere Mannschaft. Ab jetzt beginnt für Joachim Löw und sein Team die Vorbereitung auf die ersten drei WM-Gegner."

Manuel Neuer (Nationaltorwart): "Wir haben Gegner zugelost bekommen, die uns nicht unbekannt sind. Das ist mir immer am liebsten, wenn wir wissen, was auf uns zukommt. Es sind alles sehr ernstzunehmende Gegner, bei denen es aber unser klares Ziel sein muss, uns als Gruppenerster durchzusetzen. Mexiko spielt meist einen aggressiven Fußball. Auf die Schweden können wir uns gut einstellen. Da sie sich gegen Italien durchgesetzt haben, werden wir sie sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. Südkorea ist bekannt spielstark. Es ist eine interessante Gruppe mit drei Gegnern aus drei Kontinenten."

Jérôme Boateng: "Unsere Gruppe ist sehr interessant, weil wir mit Mexiko und Südkorea auch auf Gegner anderer Kontinente treffen. Es wird nicht einfach, aber wir sind in dieser Gruppe Favorit."


Thomas Müller (Deutschland): "Das ist eine interessante Gruppe. Wir haben aus allen Teilen der Welt etwas bekommen, so wie es sich für eine Weltmeisterschaft gehört. Von ihren Eigenschaften her sind es drei völlig unterschiedliche Teams, dementsprechend ist alles dabei. Wir müssen uns auf jedes Spiel neu einstellen. Mit Mexiko haben wir beim Confed-Cup Erfahrungen gesammelt. Aber eine WM ist noch mal etwas anderes. Je nachdem, wie wir drauf sind, wird die Gruppe schwierig oder einfach."

Leon Goretzka (Nationalspieler): "In erster Linie freue ich mich darüber, dass feststeht, gegen wen wir spielen. Wir können mit der Auslosung zufrieden sein. An Mexiko habe ich seit dem Confed-Cup natürlich sehr schöne Erinnerungen. Ich freue mich einfach sehr auf die Spiele."

Albin Ekdal (Schwedischer Nationalspieler): "Natürlich ist DFB-Team ein Team, das ich nicht unbedingt in unserer Gruppe haben wollte. Deutschland ist eins der drei besten Teams bei der WM, es wird sehr schwer, sie zu schlagen. Korea und Mexiko sind ebenfalls gute Mannschaften, aber das werden die Spiele sein, die wir gewinnen können. Es hätte insgesamt auch schwerer kommen können, aber auch durchaus leichter."

Die schwedische Boulevardzeitung "Expressen": "Schweden bekommt eine Alptraumgruppe"

"Aftonbladet": "Es gab drei-vier Mannschaften, die man wirklich nicht haben wollte, eine davon ist Deutschland."

 Juan Carlos Osorio (Mexikanischer Nationaltrainer): "Das ist eine gute Gruppe für Mexiko. Wir haben gute Chancen, wir werden bestens vorbereitet sein. Es gibt keinen größeren Gegner als Deutschland, sie sind Weltmeister, das wird großartig. Ich freue mich darauf, gegen sie zu spielen. Wir können sie herausfordern und hoffentlich auf Augenhöhe mit ihnen spielen. Die anderen Gegner sollte man aber auch nicht unterschätzen. Schweden hat in der Qualifikation Holland und Bulgarien geschlagen und dann Italien in den Playoffs rausgeworfen.
Südkorea hat eine ähnliche Aufstellung, das sind zwei ähnliche Mannschaften mit sehr genau definierten Strategien."

Marco Fabian (Mexikanischer Nationalspieler): "Es ist wichtig, einen Sieg davonzutragen, ein gutes Ergebnis zu erzielen, egal wer die Tore schießt. Mein Traum ist zunächst einmal, dabei zu sein. Ich werde hart dafür arbeiten. Vor allem aber will ich, dass Mexiko bei der nächsten Weltmeisterschaft Geschichte schreibt."

Guillermo Ochoa (Mexikanischer Nationaltorwart): "Jeder Gegner ist schwierig, es gibt keine einfache Nationalmannschaft. Wir treffen auf den aktuellen Weltmeister, das ist eine schöne Herausforderung. Wir wollen uns den Stachel aus dem Confederations Cup ziehen. Wir sollten auf unsere Fähigkeiten vertrauen. Wir sind gut und wir sind eine Nationalmannschaft, vor der sich die anderen fürchten sollten."

Carlos Salcedo (Mexikanischer Nationalspieler): "Das wird ein Gala-Spiel, da können wir zeigen, aus welchem Holz wir geschnitzt sind. Ein Sieg gegen Deutschland wäre ideal, aber ein Unentschieden wäre auch okay. Gegen Deutschland muss man Druck ausüben, man darf keinen Ballbesitz zulassen. Sie haben Spieler wie Götze und Özil, die sehr gut sind, aber sie mögen den Zweikampf nicht. Man darf sie nicht laufen lassen, wenn sie die Initiative übernehmen, können sie uns viel Schaden zufügen."

Janne Andersson (Schwedischer Nationaltrainer): "Jetzt kennen wir unsere Gruppe und können uns darauf einstellen. Das ist jetzt weder ein Wunschergebnis noch ein Albtraumlos. Wir können nur feststellen, was uns erwartet."

Andreas Granqvist (Schwedischer Kapitän): "Völlig okay. Klar ist Deutschland der Favorit, aber eine ganz ordentliche Gruppe."

Ludwig Augustinsson (Schwedischer Nationalspieler): "Das ist schon ein witziges Los, gerade jetzt, wo ich in der Bundesliga spiele. Deutschland ist bei großen Turnieren immer schwer zu schlagen. Dennoch bin ich sehr glücklich über die Gruppe, da es schlimmer hätte kommen können. Südkorea und Mexiko sind zwei Mannschaften, mit denen wir uns messen können. Wir haben alle Chancen auf das Weiterkommen." 

tis / DPA

Wissenscommunity