WM-Qualifikations-Roundup Russland rumpelt, Berti weiter sieglos


Holperstart für EM-Halbfinalist Russland, zweiter Sieg für Otto Rehhagel, erneute Enttäuschung für Berti Vogts, Riesenpleite für Hitzfelds Schweizer: Der zweite Spieltag der WM-Qualifikation hatte es mal wieder richtig in sich.

Die vom früheren Bundestrainer Vogts gecoachte Nationalelf Aserbaidschans kam am zweiten Spieltag der Qualifikation zur Fußball-WM 2010 daheim in Baku nur zu einem.0:0 gegen Liechtenstein. Rehhagel gewann mit Ex-Europameister Griechenland am Mittwochabend 2:0 in Lettland. Die vom Niederländer Guus Hiddink trainierten Russen setzten sich in Moskau mühsam mit 2:1 gegen Wales durch.

Pawel Pogrebnjak (81. Minute) bewahrte den vermeintlich stärksten Gruppen-Gegner Deutschlands mit seinem späten Jokertor vor einem Fehlstart. Tottenham-Hotspur-Neuzugang Roman Pawljutschenko hatte die "Sbornaja" per Elfmeter (22.) in Führung gebracht, den Ausgleich für die Waliser erzielte Joe Ledley (67.). Für Wales hatte das 19 Jahre alte Supertalent Gareth Bale (17.) einen Strafstoß vergeben. Die Russen, die am ersten Spieltag der Gruppe 4 noch spielfrei hatten, treten am 11. Oktober in Dortmund gegen Deutschland an.

Gekas Mann des Abends für Griechanland

Vogts trifft mit Aserbaidschan erst am 12. August 2009 auf die DFB-Elf. Zum Auftakt der WM-Ausscheidung hatte der 61-Jährige mit der Nationalelf der Kaukasus-Republik 0:1 in Wales verloren. Nach der Niederlage in seinem ersten Pflichtspiel mit dem 138. der FIFA- Weltrangliste hatte er wegen zu hoher Erwartungen seitens des Verbandes mit seinem Rücktritt gedroht. Vogts ist seit Anfang April Coach Aserbaidschans, das sich bisher weder für eine EM- noch eine WM-Endrunde qualifizieren konnte.

Otto Rehhagel feierte unterdessen mit Griechenland in der Gruppe 2 den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Leverkusens Theofanis Gekas (10., 49.), der bereits beim 3:0 in Luxemburg getroffen hatte, war mit seinen beiden Toren der Mann des Abends.

Ottmar Hitzfeld wartet als Trainer der Schweizer Fußball-Nationalmannschaft dagegen weiter auf seinen ersten Sieg in der WM-Qualifikation. Vier Tage nach dem 2:2 in Israel unterlagen die Eidgenossen am Mittwoch in Zürich völlig überraschend dem Weltranglisten-152. Luxemburg mit 1:2 (1:1). Die Führung für den Außenseiter durch den Ex-Gladbacher und -Lauterer Jeff Strasser (27.) konnte Blaise N'Kufo zwei Minuten vor der Halbzeit noch ausgleichen, doch nach dem Siegtreffer für den Fußball-Zwerg durch Alphonse Leweck (86.) war die Schweiz geschlagen. Mit nur einem Zähler belegt Hitzfelds Team in der von Griechenland angeführten Gruppe 2 den fünften Platz.

"Trap" weiter ungeschlagen

Einen 6-Punkte-Start verpasste die Türkei in der Gruppe 5. Der EM- Halbfinalist kam in Istanbul nur zu einem 1:1 gegen Belgien. Der Ex- Gladbacher Wesley Sonck (31.) hatte die Belgier in Front gebracht, Emre Belözoglu (74.) glich per Elfmeter aus.

Ex-Bayern-Coach Giovanni Trapattoni bleibt als Trainer Irlands zwar weiter ungeschlagen, die Elf von der Grünen Insel kam in der Italien-Gruppe 8 in Montenegro aber nur zu einem torlosen Remis. Beim 7:0-Kantersieg Bosnien-Herzegowinas zu Hause gegen Estland in der Gruppe 5 waren die Wolfsburger Zvjezdan Misimovic und Edin Dzeko am treffsichersten. Misimovic steuerte drei, Dzeko drei Tore bei.

DPA/kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker