HOME

Zweite Bundesliga: Gladbach bejubelt Aufstieg

Borussia Mönchengladbach hat den Aufstieg perfekt gemacht: Mit einem 3:0-Sieg gegen Wehen Wiesbaden sicherten sich die "Fohlen" zwei Spieltage vor Ende der Saison die direkte Rückkehr in die erste Bundesliga. Mainz erlitt eine herbe Niederlage, Hoffenheim darf wieder hoffen.

Borussia Mönchengladbach ist wieder erstklassig. Der fünfmalige deutsche Meister machte den direkten Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga am drittletzten Spieltag der 2. Liga mit einem souveränen 3:0-Heimsieg gegen den SV Wehen Wiesbaden vorzeitig perfekt. 41 508 Zuschauer feierten am Mittwochabend im Borussia-Park euphorisch das erfolgreiche Team von Trainer Jos Luhukay, das seit dem 9. Spieltag an der Tabellenspitze steht. Sharbel Touma (11./80. Minute) und Rob Friend (67.) erzielten die drei Aufstiegs-Tore. "Eine große Last ist abgefallen. Unglaublich, was die Mannschaft geleistet hat - einfach nur überragend", kommentierte Sportdirektor Christian Ziege unmittelbar nach dem Abpfiff beim Pay-TV-Sender "Premiere".

Beim Vierkampf um die zwei weiteren Aufstiegsplätze waren der 1. FC Köln und 1899 Hoffenheim die großen Gewinner des 32. Spieltags - in Mainz und Freiburg dagegen herrschte am Mittwoch großer Frust. Die Kölner gewannen ihr Auswärtsspiel beim abstiegsgefährdeten FC Augsburg souverän mit 3:1 und rückten mit 57 Punkten auf Rang zwei vor. Aufsteiger Hoffenheim löste seine Heimaufgabe gegen die TuS Koblenz ebenfalls mit 3:1 und hat als Tabellendritter mit 56 Zählern alle Chancen auf den direkten Durchmarsch von der Regionalliga in die Bundesliga.

Mainz stürzte ab

Der FSV Mainz (55 Punkte) dagegen stürzte vier Tage vor dem Top- Spiel in Köln durch eine 0:1-Heimniederlage gegen Alemannia Aachen vom zweiten auf den vierten Rang ab. Die schlechtesten Karten im Aufstiegsrennen haben aber zwei Runden vor Schluss die Freiburger (52) nach einer 0:1-Heimpleite gegen Kickers Offenbach.

Packend bleibt auch der Abstiegskampf, in dem Offenbach am Mittwoch die große Überraschung gelkang: Beim Augsburg und Offenbach auf Rang elf und zwölf beginnt das große Zittern - als einziger von vier Absteigern steht Carl Zeiss Jena fest.

Es dauerte nur elf Spielminuten, dann war die Rückkehr von Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga rechnerisch perfekt: Touma traf nach Zuspiel von Nationalspieler Oliver Neuville ins Tor der Wehener - auf den Rängen herrschte Hochstimmung. Friend und nochmals Sharbel sorgten für einen standesgemäßen 3:0-Sieg. Nach dem großen personellen Umbruch nach dem Abstieg 2007 übertraf Trainer Luhukay die selbst gesteckten Planungen: "Der Aufstieg sollte in zwei Jahren klappen. Denn normalerweise braucht man solange, um nach einem Umbruch eine neue Mannschaft aufzubauen", sagte der Niederländer, der seit dem 31. Januar 2007 in Mönchengladbach als Cheftrainer arbeitet.

Köln zeigte Entschlossenheit

Entschlossenheit im Aufstiegs-Endspurt zeigt der 1. FC Köln, dessen Traumsturm auch in Augsburg traf: Nationalspieler erzielte seine Saisontore 16 und 17, Top-Schütze Milivoje Novakovic traf sogar schon zum 20. Mal. Augsburg konnte durch Elton da Costa nur noch auf 1:3 verkürzen. Aufsteiger Hoffenheim wurde auch ohne den bis zum Saisonende gesperrten Brasilaner Carlos Eduardo seiner Favoritenrolle gegen Koblenz gerecht. Tobias Weis (43.), Demba Ba (53.) und Chinedu Obasi (85.) sicherten den Sieg.

Mainz gab gegen Aachen 90 Minuten Gas, aber Dennis Brinkmann (75.) schockte die Gastgeber. In Freiburg war es der Offenbacher Oualid Obasi (83.), der das Spiel zugunsten der Hessen entschied.

Klaus Bergmann/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(