VG-Wort Pixel

Zweite Bundesliga Köln gewinnt Rhein-Derby, Cottbus auf Abstiegskurs


Der 1. FC Köln hat sich im Rhein-Derby gegen Fortuna Düsseldorf durchgesetzt. Auch Greuther Fürth liegt weiter auf Aufstiegskurs. Bei Energie Cottbus sieht es dagegen immer schlechter aus.

Spitzenreiter 1. FC Köln hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga vom Rhein-Rivalen Fortuna Düsseldorf nicht stoppen lassen. Nach einem 3:2 (2:0)-Erfolg am Sonntag im Derby beim Nachbarn gehen die Kölner als souveräner Tabellenführer in die Winterpause. Vor 52.500 Zuschauern im ausverkauften Düsseldorfer Stadion waren Anthony Ujah (29. Minute/75.) und Patrick Helmes (38.) für die Gäste erfolgreich. Die Fortuna, für die Erwin Hoffer (55.) und Charlison Benschop (62.) trafen, verpassten es, den Kontakt zur Aufstiegszone herzustellen. Für Oliver Reck war es in seinem dritten Spiel als Düsseldorfer Interimstrainer die erste Niederlage.

Köln zeigte die reifere Spielanlage und erarbeitete sich klare Chancen. FC-Angreifer Helmes profitierte zunächst von einem Fehler des Düsseldorfers Stylianos Malezas und bereitete die Führung durch Ujah vor. Kurz darauf vollendete Helmes eine Vorarbeit von Ujah zum 2:0. Düsseldorf agierte mit hohem Aufwand, wurde allerdings erst im zweiten Abschnitt gefährlich. Nach Hoffers Anschlusstreffer markierte Benschop per Freistoß zwar den Ausgleich, doch die Kölner forcierten ihre Offensivbemühungen und wurden durch Ujah belohnt.

Mehr als 1000 Polizeibeamte waren rund um das Derby im Einsatz. Wegen der Verspätung eines Sonderzuges verzögerte sich der Anpfiff um eine halbe Stunde. Im Kölner Fanblock wurden schon beim Einlaufen der Teams und auch während der Partie mehrfach Leuchtfeuer gezündet.

Fürth hält Verfolger auf Abstand

Dank eines Vier-Punkte-Vorsprungs auf den Relegationsplatz darf die SpVgg Greuther Fürth beruhigt in die Winterpause starten. Die Franken schlugen den VfR Aalen am Sonntag in einer wenig ereignisreichen Partie mit 1:0 (0:0) und hielten Anschluss an den Tabellenführer 1. FC Köln. Niclas Füllkrug (60. Minute) stellte den elften Saisonsieg sicher.

In einer etwas zerfahrenen Partie bekamen die Zuschauer lange kaum Höhepunkte präsentiert. Erst unmittelbar vor der Pause sorgte eine umstrittene Elfmeterentscheidung von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus für Aufregung, nachdem Ognjen Mudrinski im Strafraum zu Fall gekommen war. Der frühere Fürther Torwart Jasmin Fejzic konnte den unplatzierten Schuss von Zoltan Stieber aber parieren und verhinderte zunächst einen Rückstand für die Gäste.

Nach der Pause hätte der VfR durch Joel Pohjanpalo (55.) sogar in Führung gehen können, stattdessen schlugen die Gastgeber zu: Nach einer Hereingabe erzielte Füllkrug per Kopf den Siegtreffer.

Cottbus auf Abstiegskurs

Für Energie Cottbus ist das Jahr 2013 mit einer weiteren Niederlage zu Ende gegangen. Am Sonntag verlor der Tabellenletzte mit 0:1 (0:0) beim SC Paderborn. Nach der achten Niederlage in Serie haben die Lausitzer mittlerweile acht Zähler Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze. Paderborn schob sich dank des Kopfballtreffers von Uwe Hünemeier in der 63. Minute auf Rang sechs vor.

Dabei zeigten die Cottbusser vor 8578 Zuschauern eine engagiertere Leistung und hatten durch Erik Jendrisek (4.) gleich zu Beginn eine gute Möglichkeit. Bei den Gastgebern dauerte es bis zur 43. Minute, ehe Mahir Saglik erstmals im Strafraum für Gefahr sorgte. Doch sein Treffer wurde wegen eines Foulspiels nicht anerkannt.

Erst nach dem Seitenwechsel erhöhte Paderborn den Druck: Saglik (46.) schoss zunächst knapp am Pfosten vorbei, Thomas Bertels Schuss (62.) wurde noch abgeblockt. Abwehrspieler Hünemeier köpfte den Ball schließlich nach einer Ecke über die Linie. Der Ex-Cottbusser bescherte Paderborn damit den dritten Sieg in Serie.

tkr/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker