HOME

Stern Logo Olympia 2008

Britta Steffen: Mit klarem Kopf zum zweiten Gold

Einfach unglaublich: Britta Steffen hat nach Gold über die 100 Meter auch die 50 Meter Freistil gewonnen. Mit zwei olympischen Goldmedaillen geht die Berlinerin in die deutsche Schwimmgeschichte ein. Trotzdem steht plötzlich die Frage nach dem Karriere-Ende im Raum.

Von Jens Fischer, Peking

Es sind die Olympischen Spiele der Britta Steffen. Nach ihrem Sensations-Gold über die 100 Meter Freistil gewann sie am Sonntagmorgen auch den 50-Meter-Sprint. Damit ist endgültig klar: Deutschland hat nach Franziska van Almsick wieder eine absolute Vorzeigeathletin. Mit Steffens zweitem Olympiasieg haben die Pekinger Schwimmwettbewerbe für den Deutschen Schwimmverband (DSV) doch noch einen versöhnlichen Abschluss gefunden.

Dennoch wird es nachhaltige Veränderungen geben. Lutz Buschkow, der amtierende Cheftrainer der deutschen Wasserspringer, wird neuer DSV-Sportdirektor. Damit setzt der Verband den ersten Teil einer Strukturreform um. Bislang gab es keinen übergeordneten Sportchef. Der Norweger Örjan Madsen, der mit dem Ende der Spiele planmäßig ausscheidet, war als Sportdirektor und Cheftrainer in Personalunion für den Bereich Schwimmen zuständig.

Wie immer hatte es Britta Steffen nach ihren zweiten Triumph im Pekinger "Watercube" eilig. Die wartenden Journalisten wurden mit einem zarten "Ich muss zur Siegerehrung" abgewiesen. Steffen war überglücklich, herzte ihre Freundinnen aus der deutschen Mannschaft und kam aus dem Strahlen nicht mehr heraus. Immer wieder schüttelte sie den Kopf, zwei olympische Goldmedaillen - damit hatte sie nie gerechnet. Als sie sich endlich die Plakette um den Hals gehängt hatte, war das Glück perfekt. Die Fotografen schlugen sich förmlich um Bilder von ihr. Britta Steffen war zum "Supergirl" des deutschen Schwimmsports geworden.

Dank an die Mannschaft

In der anschließenden Pressekonferenz wirkte Steffen erstaunlich unterkühlt, sie hatte ihre Emotionen bereits wieder im Griff. "Natürlich gewöhnt man sich auch an so einen Erfolg, und meine Freude ist daher auch nicht mehr so groß wie nach meinem ersten Gold über die 100 Meter", sagte sie. Einen besonderen Dank widmete Steffen ihrer Mannschaft, die sie über die gesamte Zeit toll unterstützt habe.

Auf die Frage nach einem möglichen Karriere-Ende wirkte die 24-Jährige bezeichnend unentschlossen und kam ins Grübeln: "Ich mache jetzt erst einmal Urlaub und werde dann sehen, welche Ziele ich mir noch stecken möchte. Jetzt lasse ich erst einmal die Seele baumeln und werde in mich hineinfühlen, wie ich mich weiter motivieren kann."

Steffen arbeitete in den letzten Monaten intensiv mit der Psychologin Frederike Janofske. Für die Berlinerin ist sie auch der wahre Grund für die Wahnsinnserfolge hier in Peking. "Ich habe sämtliche Zweifel an meiner Leistungsstärke mit ihr aufgearbeitet. Ich war schon immer sehr leistungsstark, nur im Kopf hat es nicht gestimmt. Wenn man auf dem Startblock steht und immer denkt, die anderen sind schneller, dann kann es einfach nicht klappen." Nun würde sie viel positiver in die Rennen gehen.

Vertrauensbasis mit ihrem Trainer

Auch ihrem Trainer Norbert Warnatzsch widmete sie den Erfolg. Gerade die in der letzten Zeit entstandene Vertrauensbasis zwischen ihr und Warnatzsch mache sie so schnell. "Wir haben einfach auch einmal einige Einheiten weniger gemacht. Dafür habe ich mehr im mentalen Bereich gearbeitet und außerhalb des Wassers." Die Zweifel des Trainers an der richtigen Strategie haben sie gemeinsam ausräumen können. "Wir haben einfach eine wunderbare Vertrauensbasis."

Als sich Steffen von ihrem Stuhl erhob und die Journalisten zurückließ, waren sich einige im Saal sicher: Dies könnte der letzte große Auftritt des neuen deutschen "Schwimmwunders" gewesen sein. Mit zwei Goldmedaillen abzutreten - für Steffen eine mögliche Alternative.

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?