HOME

Stern Logo Olympia 2012

+++ Liveticker zu Olympia 2012 in London +++: Aigner holt Bronze im Kajak

Rudern, Fechten, Schwimmen - Bei 20 Entscheidungen kämpfen die Sportler auch am fünften Olympia-Tag wieder um Gold. Verfolgen Sie das Geschehen im stern.de-Liveticker.

+++ 16:44: Aigner verfehlt Silber um einen Wimpernschlag +++

In nur 94 Sekunden absolvierte Vavrinec Hradilek den Slalom im Kajak Einer auf dem Wildwasser-Kanal im Lee Valley White Water Centre. Fast sah es so aus, als wäre Hannes Aigner noch schneller als der Tscheche, landete in der Endwertung jedoch 0,14 Sekunden hinter Hradilek. Dann kam der Italiener Daniele Molmenti und schob sich vor die bis dahin Vorderen der Rangliste. Der Augsburger Aigner darf sich über Bronze freuen.

+++ 16:11: Roger Federer souverän ins Viertelfinale eingezogen +++

Roger Federer steht beim olympischen Tennis-Turnier in Wimbledon im Viertelfinale. Der Weltranglisten-Erste gewann am Mittwoch in London gegen den Usbeken Denis Istomin mit 7:5, 6:3. Nach einer Regenpause zum Ende des ersten Satzes drehte der siebenmalige Wimbledon-Champion auf und beendete die Partie nach 1:21 Stunden Spielzeit noch sehr souverän. Der nächste Gegner des 30-jährigen Schweizers wird zwischen dem Serben Janko Tipsarevic und John Isner aus den USA ermittelt. Federer will in London erstmals Olympia-Gold im Einzel holen. 2008 in Peking hatte er im Doppel mit seinem Landsmann Stanislas Wawrinka triumphiert.

+++ 15:58: Badminton-Turnierverlauf nach Protesten gegen Ausschluss unklar +++

Nach dem Ausschluss von acht Badmintonspielerinnen ist der weitere Verlauf der olympischen Doppel-Konkurrenz vorerst unklar. Die Delegation aus Südkorea legte Einspruch gegen die Disqualifikation ihrer Spielerinnen Jung Kyung-Eun, Kim Ha-Na, Ha Jung-Eun und Kim Min-Jung ein. Auch der Verband Indonesiens will den Ausschluss seines Doppels Meiliana Juahari und Greysia Polii nicht hinnehmen, bestätigte der Generalsekretär des Badminton-Weltverbandes, Thomas Lund, bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in London.

Die drei Paarungen sollten wie das topgesetzte chinesische Doppel Wang Xiaoli und Yu Yang am frühen Mittwochabend im Viertelfinale antreten. Wegen offensichtlicher Manipulationen in der K.o.-Runde wurden sie vom Badminton-Weltverband aber von der weiteren Olympia-Teilnahme ausgeschlossen. Die Chinesinnen akzeptierten nach Aussage von Lund ihre Disqualifikation.

+++ 15:45: Starke Leistung von Judoka Thiele +++

Kerstin Thiele trat im Judo-Halbfinale (Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm) gegen Chen Fei an und machte in den ersten Minuten eine gute Figur. Die Chinesin verlangte der Leipzigerin aber auch einiges ab. Letztendlich gewann Thiele durch Kampfrichterentscheid nach Verlängerung und kämpft nun völlig überraschend gegen die Französin Lucie Decosse um Olympia-Gold.

"Das war mehr als verdient. Kerstin hat alles richtig gemacht und war auch am Boden stark", lobte Bundestrainer Michael Bazynski seinen Schützling, der als letzter der elf deutschen Judokas das Olympia-Ticket erhalten hatte. "Kerstin kann eben einfach alles."

In der Vorrunde hatte Thiele, die im vergangenen Jahr wiederholt mit Verletzungen zu kämpfen hatte und wegen Knieproblemen auch die WM-Teilnahme absagen musste, zunächst die Neuseeländerin Moira de Villiers geschlagen. Dann räumte sie auch die starke Ungarin Anett Meszaros sowie im Pool-Finale Edith Bosch (Niederlande) aus dem Weg.

+++ 14:45: Silber für Deutschland im Zeitfahren +++

Judith Arndt hat in ihrem letzten olympischen Radrennen auf der Straße die Silbermedaille im Zeitfahren gewonnen. Die 36-jährige Leipzigerin lieferte am Mittwoch in London ein beherztes Rennen und musste sich nach 29 Kilometern nur der US-Amerikanerin Kristin Armstrong geschlagen geben. Arndt lag im Ziel etwas mehr als 15 Sekunden hinter der Olympiasiegerin zurück, die wie 2008 in Peking Gold holte. Bronze ging an die Russin Olga Sabelinskaja, die in London auch auf der Straße Dritte geworden war.

Für die Deutsche war es das zweite Olympia-Silber nach 2004. In Athen hatte sie im Straßenrennen ebenfalls den zweiten Platz belegt und anschließend für Aufregung gesorgt. Mit hochgerecktem Mittelfinger machte sie ihrem Unmut gegenüber den Funktionären Luft, die ihre Lebenspartnerin Petra Roßner nicht für die Spiele nominiert hatten.

Die zweite deutsche Fahrerin Trixi Worrack konnte nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Sie beendete das Rennen auf dem neunten Platz.

+++ 14:21: Acht Badminton-Spielerinnen von Olympia ausgeschlossen +++

Der Badminton-Weltverband hat acht Spielerinnen aus China, Südkorea und Indonesien von Olympia in London ausgeschlossen. Sie sollen Vorrundenspiele in der Doppel-Konkurrenz manipuliert haben, um in der K.o.-Runde leichtere Kontrahenten zu haben. Das topgesetzte chinesische Doppel Wang Xiaoli und Yu Yang hatte offenkundig absichtlich verloren.

"Wir unterstützen und begrüßen die Entscheidung des internationalen Verbandes. Für solch ein Verhalten ist bei Olympischen Spielen kein Platz", sagte ein Funktionär des Internationalen Olympischen Komitees am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Der Badminton-Weltverband hat für den Nachmittag eine Pressekonferenz angekündigt.

+++ 13:49: Judoka Thiele erreicht überraschend Olympia-Halbfinale +++

Einen Tag nach Silber für Ole Bischof greift auch Judoka Kerstin Thiele bei den Sommerspielen in London überraschend nach einer Medaille. Die 25-Jährige aus Leipzig besiegte am Mittwoch in ihrem Vorrundenfinale in der Klasse bis 70 Kilogramm die niederländische WM-Zweite Edith Bosch und zog damit ins Halbfinale ein. Zuvor hatte die Leipzigerin bereits die Neuseeländerin Moira de Villiers und die starke Ungarin Anett Meszaros durch Kampfrichter-Entscheid nach Verlängerung aus dem Weg geräumt. Dagegen schied Christoph Lambert in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm schon in seinem ersten Kampf aus.

+++ 13:36: Deutschland-Achter holt Gold +++

Die Medaillenhoffnung für den Deutschland-Achter war enorm, schließlich fuhren die acht Ruderer um Schlagmann Kristof Wilke 35 Siege in Folge ein. Das deutsche Boot legte einen starken Start hin. Bei der 500-Meter-Marke lag Deutschland in Führung, doch der Vorsprung war gering. Die Briten ließen sich nur schwer abhängen, konnten den Achter letztendlich aber nicht überholen. Gold für Deutschland, Silber für Kanada, Bronze für Großbritannien.

Das Team des Deutschland-Achters:
- Filip Adamski/Mannheim
- Andreas Kuffner/Berlin
- Eric Johannesen/Hamburg
- Maximilian Reinelt/Ulm
- Richard Schmidt/Trier
- Lukas Müller/Düsseldorf
- Florian Mennigen/Ratzeburg
- Kristof Wilke/Radolfzell
- Martin Sauer/Berlin (Steuermann)

+++ 13:22: Jung will Sam auch bei Olympia 2016 reiten +++

Die Konkurrenz wird es nicht gerne hören: Doppel-Olympiasieger Michael Jung will sein Goldpferd Sam auch in vier Jahren bei den Olympischen Spielen in Rio reiten. "Er ist dann mit 16 Jahren definitiv noch fit", sagte der 30 Jahre alte Vielseitigkeitsreiter am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. "Es haben sogar schon einige gefragt, ob ich aufhöre, aber das werde ich sicher nicht", versicherte Jung.

Sam werde "definitiv nicht verkauft", betonte Jung und fügte hinzu: "Der wird bis zum Ende seines Lebens bei uns bleiben." Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2010 in Kentucky wollte die damalige Mehrheits-Besitzerin Sam verkaufen und hatte das Pferd sogar in einer spektakulären Aktion von Jungs Hof entführt. Im Februar 2011 erwarb das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) 47 Prozent, weitere 13 Prozent kaufte ein befreundeter Mäzen. Die Familie Jung hält weiterhin 40 Prozent.

+++ 13:18: Silber für deutschen Doppelvierer +++

Im Kampf gegen die Gegnerinnen und den Wind: Annekatrin Thiele, Carina Bär, Julia Richter und Britta Oppelt starteten im Doppelvierer. Das Quartett lag nach 500 Metern auf Rang 3, ging dann auf Silberkurs und holte schließlich die Medaille. Die Ukraine gewann Gold, die USA Silber.

+++ 13:00: Erstes Olympia-Gold für britische Ruder-Frauen +++

Olympia-Gastgeber Großbritannien hat am Mittwoch seine erste Goldmedaille gewonnen. Im Rudern siegte der Zweier ohne Steuerfrau überlegen auf dem Dorney Lake. Silber holte sich im Finale das Boot aus Australien vor Neuseeland. Kerstin Hartmann aus Ulm und Marlene Sinnig aus Krefeld waren ohne Chance auf eine Medaille und belegten Rang sechs.

+++ 12:35: Deibler im Lagen-Finale +++

Markus Deibler ist ins olympische Halbfinale über 200 Meter Lagen geschwommen. In guten 1:58,61 Minuten schlug der Hamburger am Mittwoch als Gesamt-Siebter an. Der Mannheimer Philip Heintz scheiterte in 2:01,32 Minuten und blieb zweieinhalb Sekunden über seiner Bestzeit. Schnellster war der Ungar Laszlo Cseh in 1:57,20 Minuten.

+++ 12:30: Marcel Hacker zeigt starkes Rennen +++

Ein starkes Halbfinale für Marcel Hacker: Der 35-jährige Ruderer lag nach 500 Metern zunächst auf dem vierten Platz, kämpfte sich dann auf Rang 3 vor und qualifizierte sich so für das Finale. Der ehemalige Skiff-Weltmeister (2002) aus Frankfurt/Main kam vor Olympiasieger Olaf Tufte (Norwegen) ins Ziel. Der neuseeländische Ruderer Mahé Drysdale kontrollierte das Rennen und landete auf dem ersten Platz.

Anton Braun und Felix Drahotta schafften es in ihrem Zweier jedoch nicht ins Finale. Sie erreichten nur Rang 5.

+++ 12:15: Judoka Thiele gewinnt Auftaktkampf +++

Judoka Kerstin Thiele hat einen gelungenen Einstand bei den Sommerspielen in London gefeiert. Die 25-Jährige aus Leipzig gewann am Mittwoch ihren Auftaktkampf in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm gegen die Neuseeländerin Moira de Villiers und rückte in die nächste Runde vor. "Es ging darum, strukturiert zu starten. Das war nicht brillant, aber sicher", bilanzierte Frauen-Bundestrainer Michael Bazynski zufrieden. Am Dienstag hatte Peking-Olympiasieger Ole Bischof den deutschen Mattenkämpfern mit Silber die erste Medaille in London beschert.

+++ 11:57: Doppelvierer rudert ins Finale +++

Der deutsche Doppelvierer der Männer legte einen guten Start hin, befand sich bereits nach 500 Metern in Führung und zieht nun als Gewinner ins Finale ein. Karl Schulze, Philipp Wende, Lauritz Schoof und Tim Grohmann treffen dort auf das starke kroatische Team.

+++ 11:50: Glania und Lebherz ziehen ins Halbfinale ein +++

Die deutschen Rückenschwimmer Jan-Philip Glania und Yannick Lebherz haben über 200 Meter das Halbfinale erreicht. Glania kam als Vorlauf-Sechster in 1:57,01 Minuten weiter, Lebherz schwamm am Mittwoch in London in 1:58,07 auf Platz zwölf. Vorlaufschnellster war der Amerikaner Tyler Clary in 1:56,24 Minuten.

+++ 11:37: Holtwick/Semmler mit zweitem Sieg +++

Ilka Semmler und Katrin Holtwick dürfen sich weiter Hoffnung auf die direkte Achtelfinal-Qualifikation beim olympischen Beachvolleyball-Turnier machen. Die beiden Frauen aus Berlin gewannen am Mittwoch gegen Elodie Li Yuk Lo/Natacha Rigobert aus Mauritius 2:0 (21:11, 21:10) und haben nun fünf Punkte auf dem Konto. Auf welchem Rang das Duo die Vorrunde abschließt, ist aber noch nicht fix. Die beiden besten jeder Gruppe sind in der K.o.-Runde.

Trotz des Sieges die direkte Qualifikation für die Top 16 noch nicht sicher. Nur bei einem Erfolg der Brasilianerinnen Juliana Silva und Larissa Franca gegen das Team aus Tschechien am Nachmittag (16.30 Uhr MESZ) sind alle Fragen beseitigt. Gewinnen aber Hana Klapalova/Lenka Hajeckova, kommt es auf das Punkteverhältnis an. Sicher weiter sind Holtwick/Semmler dann bei einem tschechischen Sieg mit maximal vier Zählern Vorsprung - oder einem Debakel für die Top-Favoriten aus Brasilien, wenn sie mit mindestens 13 Punkten Differenz verlieren.

Bei einem ungünstigen Ausgang bleibt den deutschen Frauen noch die Chance über Rang drei. Zählen sie nach allen Vorrundenspielen zu den beiden besten Drittplatzierten, ist der Weg ins Achtelfinale ebenso frei wie bei einem Sieg im Duell der "Lucky Loser" gegen einen anderen Dritten.

+++ 11:35: Degenfechter Fiedler erreicht Achtelfinale +++

Degenfechter Jörg Fiedler vom FC Leipzig hat am Mittwoch das olympische Achtelfinale erreicht. Der 34 Jahre alte Europameister von Sheffield 2011 und aktuelle EM-Dritte begann den Abschlusstag der Individualwettbewerbe mit einem sicheren 15:4-Erfolg gegen den Weltranglisten-14. Soren Thompson aus den USA. Fiedler ist im Welt-Ranking die Nummer 26. Er hatte sich als einziger Deutscher mit dem Degen für London qualifiziert.

+++ 11:22: Haarscharf ins Halbfinale geschwommen +++

Britta Steffen und Daniela Schreiber konnten sich im olympischen Vorlauf über 100 Meter Freistil für das Halbfinale qualifizieren. Die Leistungen beider Schwimmerinnen enttäuschten jedoch: Daniela Schreiber landete mit 54,43 Sekunden auf dem 15. Platz, die Titelverteidigerin Britta Steffen wurde mit 54,42 Sekunden nur Vierzehnte. Als Schnellste zog die Chinesin Tang Yi nach 53,28 Sekunden in die nächste Runde ein. Die Halbfinal-Rennen finden heute Abend statt.

+++ 11:05: Judoka Lambert scheitert im ersten Olympia-Kampf +++

Judoka Christoph Lambert hat sich schon nach seinem ersten Kampf von Olympia in London verabschieden müssen. Der EM-Dritte aus Niedersachsen unterlag am Mittwoch in seinem Auftaktkampf der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm Elkhan Mammadov aus Aserbaidschan und schied aus. Bei den Frauen geht die Leipzigerin Kerstin Thiele in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm an den Start. Am Dienstag hatte Peking-Olympiasieger Ole Bischof den deutschen Mattenkämpfern mit Silber die erste Medaille in London beschert.

+++ 10:50: Deutschland-Achter auf Goldkurs +++

Das Flaggschiff des deutschen Ruderverbandes (DRV), der Deutschland-Achter, ist seit 35 Rennen ungeschlagen. Die Sportler gelten in ihrer Disziplin als Favoriten bei den Olympischen Spielen und treten um 13:30 Uhr im Finale auf dem Dorney Lake an.

+++ 10:19: Verkehrsprobleme auf Londons Straßen erwartet +++

Olympia-Besucher und Berufspendler haben am Mittwochmorgen in London erneut mit Verspätungen und Verkehrsproblemen kämpfen müssen. Einer der wichtigsten und geschäftigsten Stationen, London Bridge, wurde wegen "Betriebsproblemen" kurzzeitig geschlossen. Passagiere standen bis zu eine halbe Stunde lang draußen. Durch die Störung gab es Verspätungen bei Zügen, die aus dem Umland nach London fahren.

Auch bei der U-Bahn lief es nicht reibungslos. Ein Teil der "District Line", die unter anderem zu den Wettkämpfen in Earls Court führt, wurde wegen Signalstörungen vorübergehend geschlossen. Über den Mittwoch wurden zudem Staus auf den Straßen erwartet, da wegen der Radrennen in der Grafschaft Surrey und beim Palast Hampton Court Umleitungen eingerichtet seien, erklärte ein Sprecher der Transportbehörde.

+++ 08:59: Badminton-Weltverband eröffnet Verfahren +++

Der fünfte Wettkampftag startet mit einem Ermittlungsverfahren: Nach absichtlichen Niederlagen hat der Badminton-Weltverband gegen acht Spielerinnen Verfahren wegen unsportlichen Verhaltens eröffnet. "Diesen Doppeln wird vorgeworfen, nicht alles versucht zu haben, um ihre Spiele zu gewinnen und damit dem Sport Schaden zugefügt zu haben", teilte der Verband mit.

Im Visier sind zwei südkoreanische Doppel sowie je ein Duo aus China und Indonesien. Die bereits für die nächste Runde qualifizierten Teams hatten versucht, durch Niederlagen schwereren Gegnern im weiteren Turnierverlauf aus dem Weg zu gehen. Für Mittwoch wurde eine Anhörung angesetzt.

Auch die chinesische Olympia-Mannschaft leitete eine Ermittlung ein. So hatte unter anderem das topgesetzte chinesische Damendoppel Wang Xiaoli und Yu Yang am Dienstagabend sein Gruppenspiel gegen die Koreaner Jung Kyung Eun und Kim Ha Na mit 14:21, 11:21 absichtlich verloren. Die Chinesinnen wollten damit ein frühzeitiges Aufeinandertreffen mit dem zweiten chinesischen Doppel vermeiden.

kave/DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.