HOME

Boxen: Boxing Day - Die besten Boxer der Welt

Die Rückkehr von Floyd Mayweather Jr. haben wir zum Anlass genommen, die besten Boxer der Welt zu küren. Dabei sind zwei über 40-Jährige und ein laues Lüftchen. Wir präsentieren die Pound-for-Pound-Rangliste.

Wer in der Nacht von Samstag auf Sonntag nicht Eurosport gesehen hat, der hat etwas verpasst. Floyd Mayweather Jr. begab sich nach 16 Monaten Pause mal wieder in den Ring und schlug Victor Ortiz schwer KO. Die Umstände des satten Volltreffers waren dabei alles andere als alltäglich. Wir klären die Umstände und haben die zehn besten Boxer über die Gewichtsklassen hinaus.

Dreckiges Spiel mit Ortiz

In Runde vier fiel Ortiz durch einen absichtlichen Kopfstoß unangenehm auf, der Ringrichter zog dem WBC-Weltmeister einen Punkt ab, Ortiz entschuldigte sich mehrfach ausgiebig bei Mayweather und wollte ihm offensichtlich sogar einen Kuss geben, um seinen Gegner weiter zu provozieren. Der war durch die unfaire Attacke und seiner infolgedessen aufgeplatzten Lippe aber schon so gereizt, dass es keiner weiteren Sticheleien bedurft hätte.

In der allgemeinen Verwirrung nach dem Punktabzug wartete Ortiz auf das Go von Ringrichter Joe Cortez, der den Kampf zwar schon längst wieder freigegeben hatte, sich aber noch mit einem der Offiziellen außerhalb des Rings unterhielt. Ortiz wollte die Pause zu einer weiteren Entschuldigung nutzen und wurde von Mayweather überrumpelt, der seinen verteidigungslosen Gegner mit einer Links-Rechts-Kombination kurzerhand KO schlug. “Man muss sich zu jedem Zeitpunkt des Kampfes verteidigen”, sagte Mayweather noch im Ring im Interview mit HBO, bevor er sich mit US-TV-Legende Larry Merchant anlegte und einen turbulenten Abgang hinlegte.

Kein Rost beim Pretty Boy

"Money“ Mayweather war schon vor diesem denkwürdigen Abend in Las Vegas eine der schillerndsten und umstrittensten Figuren der Boxwelt. Mit dem heiß diskutierten Kampfende – darf man einen Gegner ausknocken, der in dem Moment keine Anstalten macht, sich zu verteidigen? – vom Samstag dürfte er diesen Ruf weiter gefestigt haben. Unstrittig ist nach dem Duell mit Ortiz aber auch weiterhin, dass Mayweather nach wie vor zu den besten Boxern der Welt zu zählen ist. Immerhin dominierte "Pretty Boy Floyd“ das Kampfgeschehen in den ersten vier Runden und ließ keinen Zweifel daran, dass er auch in 16 Monaten Ringabstinenz keinerlei Rost angesetzt hat.

Mayweather bleibt offensiv wie defensiv eine Macht und deswegen vollkommen zu Recht auch nach 42 Profi-Kämpfen ungeschlagen. Auch wenn Ortiz selber einige gute Aktionen und Kombinationen zeigen konnte, hatte man doch das Gefühl, dass Mayweather jederzeit Herr des Rings war und dass er den Kampf auch anders als auf so vermeintlich unrühmliche Weise hätte beenden können.

Wann kommt der Mega-Fight

Die große Frage bleibt nach wie vor, ob und wann die Box-Fans auf der ganzen Welt in den Genuss des Showdowns zwischen Mayweather und dem philippinischen Mega-Star Manny Pacquiao kommen werden. Den Kampf gegen Ortiz deuteten viele Beobachter als Vorbereitung auf den Pac-Man, weil sowohl der Mexikaner als auch der Pound-for-Pound-King schnelle, schlagstarke Rechtsausleger sind. Allerdings weiß man bei Mayweather nie, ob er einen langfristigen Plan verfolgt, oder – wie am Samstag – sich von seinen Emotionen leiten lässt.

Wir nehmen den Kampf vom Wochenende zum Anlass, mal zu schauen, wie die Weltrangliste im Boxen jenseits der Gewichtslimits aussieht. Bringt der Sieg über Ortiz Mayweather schon wieder zurück an die Spitze, oder muss es erst Pacquiao besiegen, um sich "seinen“ Pound-for-Pound-Thron zurückzuerobern?

Die P4P-Rangliste

Die Top 10 ist nach einem Punkte-System erstellt. Als Daten wurden die jeweiligen Pound-for-Pound-Ranglisten von ESPN, Sports Illustrated, The Ring Magazine, Boxingscene, Secondsout und boxrec sowie eine von Sportal erstellte Rangliste ausgewertet. Für einen ersten Platz gibt es 10 Punkte, für den zweiten Platz 9 usw. bis zu einem Punkt für Platz 10.

Da nicht alle Ranglisten tagesaktuell sind, mussten wir uns eines kleinen Kunstgriffs bedienen. Wir gehen davon aus, dass Floyd Mayweather jr., der wegen seiner Inaktivität aus den Ranglisten von ESPN, The Ring, Boxingscene und Secondsout gestrichen (bzw. herabgestuft) wurde, sich nach dem Sieg über Victor Ortiz wieder auf Rang 2 hinter Manny Pacquiao einreihen wird und haben die Punkte dementsprechend vergeben.

1. Manny Pacquiao
Punkte: 69
(jeweils 10 von ESPN, Sports Illustrated, The Ring, Boxingscene, Secondsout und Sportal, 9 von boxrec)
Letzte Platzierung: 1
Kampfrekord: 53-3-2 (KO-Quote: 65.52 Prozent)
Gewichtsklasse: Weltergewicht
Nationalität: Philippinen
Alter: 32
Titel: WBO Weltmeister
Letzter Kampf: UD-Sieg vs. Shane Mosley
Nächster Kampf: 12. November 2011 vs. Juan Manuel Lopez in Las Vegas
Nachdem Floyd Mayweather jr. sich auf seine ganz eigene Art zurückgemeldet hat, scheint der Thron von Manny Pacquiao ernsthaft bedroht zu sein. Doch solange der Kampf der beiden Über-Boxer noch auf sich warten lässt, ist und bleibt Manny Pacquiao die Nummer eins. Der Pac-Man hat in den letzten Jahren alles niedergemetzelt, was sich ihm in den Weg gestellt hat, und dabei WM-Gürtel in sieben unterschiedlichen Gewichtsklassen gesammelt. Zu seinen prominenten Opfern zählen Shane Mosley, Miguel Angel Cotto, Oscar De La Hoya und Juan Manuel Marquez, um nur ein paar Namen zu nennen. Gegen eben jenen Marquez tritt der Philippino nun zum dritten Mal an. 2004 endete der Kampf unentschieden. 2008 konnte Pacquiao einen knappen Sieg durch Split Decision davon tragen.

Viele Beobachter meinen, dass Marquez bei beiden Kämpfe um den Sieg betrogen wurde. Ebenso sicher gehen aber die meisten Experten auch davon aus, dass die Neuauflage eine klare Sache für Pacquiao werden sollte, der sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt hat. Fakt ist aber: Jeder Kampf von Manny Pacquiao ist ein Mega-Event – und sollte der dritte Kampf gegen Marquez nur annährend so spannend und spektakulär werden wie die ersten zwei Fights, dann dürfen wir ein echtes Feuerwerk erwarten.

2. Floyd Mayweather Jr.
Punkte: 64
(10 von boxrec, jeweils 9 von Sports Illustrated, ESPN, The Ring, Boxingscene, Secondsout und Sportal)
Letzte Platzierung: wegen Inaktivität nicht dabei
Kampfrekord: 42-0-0 (KO-Quote: 61.9 Prozent)
Gewichtsklasse: Weltergewicht
Nationalität: USA
Alter: 34
Titel: WBC Weltmeister
Letzter Kampf: KO-Sieg vs. Victor Ortiz
Nächster Kampf: tba.
Er ist ungeschlagen, wurde in fünf verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister und hat nach 16 Monaten Pause auf Anhieb mal eben schnell erneut einen WM-Titel eingeheimst. Floyd Mayweather Jr. mag nicht der sympathischste Zeitgenosse sein, der jemals einen Ring betreten hat, doch boxerisch ist und bleibt "Money“ eine klasse für sich. Seine Schnelligkeit, Technik und Athletik ist einfach großartig. Und mit seinem Sieg über Ortiz hat er seinem großen Kontrahenten Pacquiao im Moment sogar eine Sache voraus: Er hat einen amtierenden Weltmeister in dessen "prime“ (also seiner besten Zeit) und seiner eigenen Gewichtsklasse geschlagen, während dem Pac-Man aktuell der Ruf anhängt, sich vor allem alternde Stars in für Pacquiao günstigen Gewichts-Limits auszusuchen.

Wahrscheinlich wird sich Mayweather jetzt erst mal wieder eine ausgiebige Pause können. Dabei kann er sich genüsslich anschauen, was sein großer Kontrahent am 12. November gegen Marquez zeigt. Sollte Pacquiao gewinnen, stünde dem Mega-Event nichts mehr im Weg. Ob und wann es aber tatsächlich zum mit Sicherheit umsatzstärksten Box-Kampf aller Zeiten kommt, wird wohl zentral von der Lust und Laune von "Pretty Boy Floyd“ abhängen.

3. Sergio Gabriel Martinez
Punkte: 52
(Jeweils 8 von ESPN, Sports Illustrated, The Ring, Secondsout und Sportal, 7 von Boxingscene, 5 von boxrec)
Letzte Platzierung: 2
Kampfrekord: 47-2-2 (KO-Quote: 50.98 Prozent)
Gewichtsklasse: Mittelgewicht
Nationalität: Argentinien
Alter: 36
Titel: WBC Weltmeister
Letzter Kampf: TKO-Sieg vs. Sergej Dzinziruk
Nächster Kampf: 01. Oktober 2011 vs. Darren Barker in Atlantic City
In diesem Jahr ist es etwas ruhiger geworden um "Maravilla“ ("das Wunder“). 2010 hatte Sergio Martinez die Box-Fans noch mit überragenden Siegen über Kelly Pavlik und Paul Williams begeistert. Im März 2011 konnte er seine Serie zwar durch eine Demontage des ehemaligen Universum-Weltmeisters Sergej Dzinziruk fortsetzen, bei der er den Ukrainer insgesamt fünf Mal zu Boden schickte. Doch die richtig spektakulären Kämpfe sind für Martinez trotzdem nicht in Sicht.

Das kann man dem mittlerweile 36-jährigen Wahl-Kalifornier aber nur bedingt vorwerfen. Im Mittelgewicht fehlen zurzeit einfach die großen Namen und Gegner. Mit dem ungeschlagenen Briten Darren Barker sollte Martinez nach vorherrschender Meinung leichtes Spiel haben. Aus deutscher Sicht wäre danach ein Showdown gegen Felix Sturm interessant – aber doch wohl eher unwahrscheinlich, da weder Sturm noch Martinez in absehbarer Zeit "auswärts“ kämpfen werden.

4. Nonito Donaire
Punkte: 38
(8 von Boxingscene, jeweils 7 von ESPN, Sports Illustrated, The Ring und Secondsout, 2 von sportal)
Letzte Platzierung: 3
Kampfrekord: 26-1-0 (KO-Quote: 66.7 Prozent)
Gewichtsklasse: Bantamgewicht
Nationalität: Philippinen
Alter: 28
Titel: WBC und WBO Weltmeister
Letzter Kampf: TKO-Sieg vs. Fernando Montiel
Nächster Kampf: 22. Oktober 2011 vs. Omar Narvaez in New York
Nach seinem überzeugenden Sieg im Februar gegen Fernando Montiel wollte Donaire eigentlich Top Rank verlassen und zu Golden Boy wechseln. Nach langwierigen Streitigkeiten kehrte der "Filipino Flash“ reumütig zu seinem alten Arbeitgeber zurück und steigt nach achtmonatiger Auszeit endlich wieder in den Ring. Schade dass es dabei nicht gegen einen der Teilnehmer des Bantamgewichts-Turniers geht, das der US-Sender Showtime in Folge des Super Six World Boxing Classic ausgerufen hatte.

Ähnlich wie beim Super Six (wo Lucian Bute nicht zum Teilnehmerfeld gehörte) war auch beim Bantamgewichts-Turnier mit Donaire der eigentlich stärkste Boxer der Gewichtsklasse nicht dabei. Inzwischen hat der 28-Jährige angekündigt, nach dem Narvaez-Kampf die Gewichtsklasse wechseln und ins Super Bantamgewicht aufsteigen zu wollen. Mittelfristig würde Promoter Bob Arum gerne einen Kampf gegen den kubanischen Federgewichts-Superstar Yuriorkis Gamboa pushen, aber da auch Gamboa mit dem Gedanken spielt, in höhere Limits zu wechseln, könnte sich dieser Plan in Luft auflösen.

5. Juan Manuel Marquez
Punkte: 38
(Jeweils 6 von Sports Illustrated, The Ring, Secondsout und Sportal, jeweils 5 von ESPN und Boxingscene, 4 von Boxrec)
Letzte Platzierung: 4
Kampfrekord: 53-5-1 (KO-Quote: 66.1 Prozent)
Gewichtsklasse: Leichtgewicht
Nationalität: Mexiko
Alter: 38
Titel: WBA und WBO Weltmeister
Letzter Kampf: TKO-Sieg vs. Likar Ramos
Nächster Kampf: 12. November 2011 vs. Manny Pacquiao in Las Vegas
Der Ring-Veteran Marquez lebt zwar vor allem von seinem guten Namen und den großen Kämpfen, die er in seiner mittlerweile 18 Jahre andauernden Karriere bestritten hat. Aber sowohl gegen Juan Diaz als auch gegen Michael Katsidis konnte "Dinamita“ mit souveränen Siegen beweisen, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört. Sein letzter Kampf im Juli gegen den unbekannten Likar Ramos kann zwar nur als besseres Sparring angesehen werden und für das dritte Duell mit Manny Pacquiao räumen nur die allerkühnsten mexikanischen Optimisten Marquez eine realistische Chance ein.

Nichtsdestotrotz ist er nach wie vor der stärkste Leichtgewichtler der Welt. Pacquiao weiß schon sehr genau, warum er seinen Rivalen aus dessen "comfort zone“ (dem Gewichtslimit bis 135 amerikanischen Pfund) herausgelockt und den Schlussakt der Trilogie bei 144 Pfund angesetzt hat. Bei seinem bisher einzigen Ausflug in Richtung Weltergewicht war Marquez im September 2009 chancenlos – allerdings gegen keinen Geringeren als einen gewissen Floyd Mayweather jr.

6. Wladimir Klitschko
Punkte: 32
(8 von boxrec, 7 von Sportal, 5 von The Ring, jeweils 4 von ESPN, Sports Illustrated und Secondsout, 1 von Boxingscene)
Letzte Platzierung: 6
Kampfrekord: 56-3-0 (KO-Quote: 83.05 Prozent)
Gewichtsklasse: Schwergewicht
Nationalität: Ukraine
Alter: 35
Titel: WBA, IBF und WBO Weltmeister
Letzter Kampf: UD-Sieg vs. David Haye
Nächster Kampf: 10. Dezember 2011 vs. Jean Marc Mormeck in Düsseldorf
Nach seinem überzeugenden Sieg gegen David Haye hätten wir Wladimir Klitschko gerne noch höher angesiedelt. Leider hat der jüngere der beiden Weltmeister-Brüder ein ähnliches Problem wie Sergio Martinez im Mittelgewicht: ihm (und seinem Bruder Vitali) fehlen die brauchbaren Gegner für wirklich große Kämpfe. Haye hatte mit seinen markigen Sprüchen und Beleidigungen viel angekündigt, aber wenig davon gehalten und sich hinterher mit einem kaputten Zeh rausgeredet.

Der Kampf gegen den Franzosen Mormeck verspricht ähnlich noch einseitiger zu werden als die einseitige Tracht Prügel für Haye. Aber Wladimir kann man weder seine eigene Stärke noch die mangelnde Qualität seiner Gegner vorwerfen. Fürs nächste Jahr wartet mit Alexander Povetkin vielleicht noch ein brauchbarerer Herausforderer – obwohl man auch dem Russen nach seiner letzten Vorstellung keine Chance gegen "Dr. Steelhammer“ einräumen kann. Wladimir Klitschko ist schlicht zu gut für die aktuelle Schwergewichts-Generation.

7. Bernard Hopkins
Punkte: 28
(Jeweils 6 von ESPN, Boxingscene und boxrec, jeweils 5 von Sports Illustrated und Sportal)
Letzte Platzierung: 5
Kampfrekord: 52-5-2 (KO-Quote: 53.3 Prozent)
Gewichtsklasse: Halbschwergewicht
Nationalität: USA
Alter: 46
Titel: WBC Weltmeister
Letzter Kampf: UD-Sieg vs. Jean Pascal
Nächster Kampf: 15. Oktober 2011 vs. Chad Dawson in Los Angeles
Nein, das Alter ist kein Tippfehler. Bernard Hopkins (der das "jr.“ hinter seinem Namen in seiner Karriere nie benutzt hat, inzwischen aber auch nicht mehr nutzen dürfte) kann es nicht nur nicht lassen, er scheint wie ein guter Wein im Alter sogar immer noch besser zu werden. Sein Debüt feierte der "Executioner“ im Oktober 1988 – damals übrigens mit einer Niederlage gegen einen gewissen Clinton Mitchell, der danach nur vier weitere Kämpfe bestritt.

Bei Hopkins sind es 23 Jahre später insgesamt 61 Profi-Kämpfe. Und der letzte im Mai gegen Jean Pascal zählte taktisch zu den wohl besten seiner Laufbahn. "B-Hop“ dominierte das Re-Match, das nach einem umstrittenen Unentschieden der beiden im Dezember 2010 von der WBC angeordnet worden war, und sicherte sich verdient zum ersten Mal den WM-Titel im Halbschwergewicht. Als er 1995 Weltmeister im Mittelgewicht wurde, blieb Hopkins zehn Jahre lang ungeschlagen. Mal sehen, ob ihm das in den kommenden zehn Jahren im Halbschwergewicht auch gelingt...

8. Timothy Bradley
Punkte: 15
(4 von The Ring, 3 von boxrec, jeweils 2 von ESPN, Sports Illustrated, Boxingscene und Secondsout)
Letzte Platzierung: 7
Kampfrekord: 27-0-0 (KO-Quote: 39.3 Prozent)
Gewichtsklasse: Halb Weltergewicht
Nationalität: USA
Alter: 28
Titel: WBC und WBO Weltmeister
Letzter Kampf: TD-Sieg vs. Devon Alexander
Nächster Kampf: tba.
Der exzellente Techniker mit dem vielversprechenden Kampfnamen "Desert Storm“ gilt in den USA mittlerweile als laues Lüftchen und Synonym für verpasste Gelegenheiten und verschenktes Talent. Bradleys Fähigkeiten sind unbestritten – ebenso unbestritten ist aber auch, dass er daraus viel zu wenig macht und die beste Zeit seiner Karriere dadurch verschwendet, dass er einfach keine Kampfangebote annimmt. Den zweifelhaften Ruf verdiente sich Bradley vor allem durch seine Absage eines Pay-Per-View-Kampfs gegen Amir Khan, der ihm eine Millionen-Börse garantiert hätte. Auf ein besseres Angebot wird der Mann aus Kalifornien lange warten können – böse Zungen behaupten, dass er genau das tun wird: weiter warten und einfach nicht kämpfen. Schade.

9. Andre Ward
Punkte: 14
(Jeweils 3 von ESPN, Sports Illustrated, Boxingscene und Sportal, jeweils 1 von The Ring und Secondsout)
Letzte Platzierung: 8
Kampfrekord: 24-0-0 (KO-Quote: 54.2 Prozent)
Gewichtsklasse: Super Mittelgewicht
Nationalität: USA
Alter: 27
Titel: WBA und WBC Weltmeister
Letzter Kampf: UD-Sieg vs. Arthur Abraham
Nächster Kampf: 29. Oktober 2011 vs. Carl Froch in Atlantic City
Schon vor dem Finale steht Andre Ward als einer der großen Sieger des Super Six Turniers fest. Der smarte und technisch starke Amerikaner nutzte die große Bühne, die ihm das Turnier geboten hat, für große Leistungen und hat sich so ins Bewusstsein seiner Landsleute geboxt. Ward ist nach wie vor kein großer "Ticketseller“ und mit Sicherheit auch kein überragender Puncher, aber die Art und Weise, wie er nacheinander Mikkel Kessler, Allan Green, Sakio Bika und Arthur Abraham ausgeschaltet hat, spricht für sich. Sein Final-Kampf gegen Carl Froch verspricht ein absolutes Highlight im heißen Box-Herbst zu werden.

10. Vitali Klitschko
Punkte: 11
(7 von boxrec, 4 von Sportal)
Letzte Platzierung: nicht platziert
Kampfrekord: 43-2-0 (KO-Quote: 88.9 Prozent)
Gewichtsklasse: Schwergewicht
Nationalität: Ukraine
Alter: 40
Titel: WBC Weltmeister
Letzter Kampf: TKO-Sieg vs. Tomasz Adamek
Nächster Kampf: tba
Was viele User nach der letzten Pound-for-Pound-Rangliste gefordert hatten, ist mit Vitali Klitschkos Sieg über Tomasz Adamek am 10. September in Breslau endlich eingetreten: "Dr. Eisenfaust“ schafft den Sprung in die Top 10. Für Vitali gilt dasselbe wie für seinen jüngeren Bruder Wladimir: Dass seine letzten Kämpfe nicht spannend waren, ist dem 40-Jährigen nicht vorzuwerfen.

Ähnlich wie Bernard Hopkins scheint der WBC-Champion im Alter immer stärker zu werden, auch weil er seinen Körper mittlerweile besser kennt, wie Klitschko immer wieder betont. Auch Coach Fritz Sdunek meint: "Vitali ist in der Form seines Lebens!“ Wahrscheinlich wird das als nächstes Großmaul David Haye zu spüren bekommen. Dann will der große Bruder das nachholen, was Wladimir nicht geschafft hatte: den "Hayemaker“ ausknocken und damit (hoffentlich) endgültig zum Schweigen bringen.

Michel Massing und Malte Petersen

sportal.de / sportal

Wissenscommunity