HOME

Mehr Sport: Hockey - Deutsche Herren sind Europameister

Deutschlands Hockey-Herren blicken bereits nach London. Die Olympia-Qualifikation ist nicht nur gesichert, mit dem Sieg im EM-Finale gegen die Niederlande entpuppen sich die DHB-Spieler auch als heißer Medaillenkandidat.

Deutschland ist im Welthockey weiter eine Bank. In selten gesehener Dominanz holten sich die Herren nach glänzenden Leistungen den Titel bei der Heim-EM in Mönchengladbach. Im Endspiel besiegte die Auswahl von Markus Weise den Erzrivalen Niederlande mit 4:2 (2:1).

"In der aktuellen Form ist von den Herren in London Großes zu erwarten", sagte DHB-Chef Stephan Abel der dpa. Die Damen mussten sich hingegen dem Top-Favoriten Niederlande 0:3 (0:2) geschlagen geben und wurden gute EM-Zweite.

Ticket gelöst

Noch wichtiger: Während die Basketballer um Superstar Dirk Nowitzki und die Ex-Handballweltmeister um London 2012 noch kämpfen müssen, lösten sowohl die Herren als auch die Damen über die Final-Teilnahme die Tickets zu den Olympischen Spielen. In der EM-Verfassung dürfte dort vor allem das DHB-Flaggschiff ganz vorn sein - die Herren schlugen auf dem Weg ins Finale in Belgien, Spanien (je 3:1) und Titelverteidiger England (3:0) die versammelte Weltklasse und sind heiße Medaillenkandidaten.

"Durch die direkte Olympia-Qualifikation sind wir in der Lage, beide Teams extrem gut auf die Spiele vorzubereiten. Dort wollen wir wieder um die Medaillen mitspielen", sagte Abel. Ausdrücklich auch stets mit den Damen sei zu rechnen. "Behrmann wird alles dransetzen, die Form zu konservieren und bis nächsten Sommer weiter zu steigern."

Blitzstart durch Zeller

Weises Mannen legten vor 9000 Zuschauern im Finale erneut einen starken Auftritt hin. Moritz Fürste bereitete die frühe Führung durch Philipp Zeller (1.) vor und traf nach Roderick Weusthofs 1:1 (19.) per Siebenmeter zur 2:1-Pausenführung. Hätten die Deutschen ihre Strafecken besser genutzt, wäre der Vorsprung klarer gewesen.

Nach dem 3:1 durch Youngster Florian Fuchs (43.) hielt Teun de Nooijer (53.) das Match spannend. Doch mit der achten Ecke traf Martin Häner (67.) zur Entscheidung. "Ich bin stolz auf meine Jungs. Sie haben auch im fünften Spiel einen tollen Job und vier coole Tore gemacht. Kein Zuschauer wird sein Kommen bereut haben", befand Weise.

"Extreme Zufriedenheit"

Die EM-Leistungen seines Kaders, den die 2008er-Olympiasieger Christopher Zeller (verletzt) und Timo Wess (Comeback) noch weiter verstärken werden, hätten eine "extreme Zufriedenheit" bei ihm ausgelöst, sagte Weise, der sein Team auf den Punkt topfit machte. Auch Behrmann hält die Damen auf Weltniveau, konnte aber Oranje in Endspielen großer Turniere nur bei der EM 2007 besiegen.

"Wir konnten unser volles Leistungsvermögen nicht abrufen. Gegen Holland kann man aber nur mit 100 Prozent bestehen", sagte Rekord-Nationalspielerin Natascha Keller, die ihre fünften Olympischen Spiele anstrebt. Das hat noch keine Hockey-Spielerin geschafft.

Mit dem gemeinsamen Olympia-Vorstoß untermauerten die Teams ihre Stellung als deutsche Ballsportart Nummer 1 und sicherten dem klammen DHB auch die wichtige Optimalförderung durch den Bund. Abel nannte sie überlebensnotwendig. Denn je höher die Zielvereinbarungen, desto mehr Geld erhält der Verband. Und der DHB legt die Messlatte mit zwei Olympia-Medaillen, davon eine möglichst in Gold, bewusst hoch. Diese Vorgabe wurde aber von der DHB-Medaillenbank meist eingelöst: Kein olympisches Hockey-Edelmetall gab es zuletzt im Jahr 2000 in Sydney.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity