HOME

Wintersport: Biathlon-WM - Massenstart Damen

Ohne Medaille ging Magdalena Neuners letztes WM-Rennen der Karriere zu Ende. Gold im Massenstart von Ruhpolding gewann Tora Berger (Norwegen) vor Marie Laure Brunet (Frankreich) und Kaisa Mäkäräinen (Finnland).

Magdalena Neuner hat bei ihrem letzten WM-Rennen eine Medaille verpasst. Die Titelverteidigerin musste sich zum Abschluss der Biathlon-Weltmeisterschaft in Ruhpolding beim Massenstartrennen über 12,5 Kilometer mit Platz 11 zufrieden geben, dabei leistete sich Neuner sechs Schießfehler.

Beste Deutsche war Tina Bachmann auf Rang vier, Andrea Henkel wurde 13. Den Sieg sicherte sich Tora Berger aus Norwegen, die damit ihr drittes WM-Gold in Ruhpolding holte. Silber gewann Marie-Laure Brunet aus Frankreich, Bronze ging an Kaisa Mäkäräinen aus Finnland.

Favoriten von Beginn an vorn

Neuner wollte der Gefahr eines Sturzes aus dem Weg gehen und setzte sich gleich zu Beginn des Rennens an die Spitze. Ihre vermeintlichen Hauptkonkurrentinnen Tora Berger (Norwegen) und Darya Domracheva (Weißrussland) hielten aber Kontakt und gingen am ersten Anstieg an Neuner vorbei. Bis zum ersten Schießen wagte aber keine der Favoritinnen einen Angriff.

Neuner und Domracheva mussten jeweils einmal in die Strafrunde, dies nutzte Berger, um sich an die Spitze zu setzen. Die beiden weiteren deutschen Starterinnen Andrea Henkel und Tina Bachmann blieben fehlerfrei. Neuner hatte etwa 20 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Diesen konnte sie aber kontinuierlich verkürzen und schnell waren alle Favoritinnen wieder zusammen. Auf der Abfahrt kam es zu einem Sturz, in den auch Bachmann verwickelt war, dadurch verlor sie wertvolle Sekunden, die am Ende womöglich die Medaille kosteten.

Neuner fällt zurück

Beim zweiten Schießen musste alle drei deutschen Starterinnen einen Fehler hinnehmen, aber Berger und Domracheva kamen ohne Strafrunde davon. Dadurch konnte sich die Weißrussin vorerst an die Spitze setzen und machte jetzt ordentlich Tempo, um die Konkurrenz abzuhängen. 22,5 Sekunden Rückstand hatte Neuner zu diesem Zeitpunkt, aber die ständige Aufholjagd kostete Kraft.

Zusammen mit der Finnin Kaisa Mäkäräinen bestimmte Domracheva das Tempo und die beiden kamen auch zusammen an den Schießstand zum ersten Stehendschießen. Diesmal musste Domracheva zweimal in die Strafrunde, Neuner und Berger je einmal.

Dies nutzten Marie Laure Brunet, Mäkäräinen und Veronika Vitkova (Tschechien), die nach dem dritten Schießen auf den Medaillenrängen lagen. Neuner war inzwischen knapp 35 Sekunden zurückgefallen. Gut im Rennen lag dagegen Tina Bachmann, die das dritte Schießen ohne Fehler überstanden hatte, aber ganz vorne kamen Brunet und Mäkäräinen gemeinsam zum letzten Schießen dieser WM.

Fehlerfreie Berger läuft zu Gold

Beide schossen nur einmal daneben, Neuner verpasste diesmal drei Scheiben, Bachmann zwar nur eine, aber da Tora Berger fehlerfrei durchkam, machten die Norwegerin sowie Brunet und Mäkäräinen die Medaillen unter sich aus. Berger und Mäkäräinen griffen immer wieder an und wechselten sich an der Spitze ab, Brunet konnte den beiden zunächst nicht mehr folgen.

Am letzten Anstieg schüttelte schließlich Berger ihre völlig erschöpfte finnische Konkurrentin ab, die auch Brunet noch ziehen lassen musste, und sicherte sich die dritte Goldmedaille der WM in Ruhpolding. Beste Deutsche war Tina Bachmann auf dem vierten Platz mit zwei Schießfehlern. Magdalena Neuner wurde am Ende Elfte, Andrea Henkel 13.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity