HOME

Tour de France 2013: Deutsche Radprofis trumpfen auf

Marcel Kittel fuhr einen Tag lang im Gelben Trikot, bis zum Finale standen fünf Etappensiege zu Buche: Selten waren deutsche Radprofis bei der Tour de France so erfolgreich.

Radprofi Marcel Kittel geht leicht als Traum vieler Schwiegermütter durch. Bei der Jubiläumsausgabe war der sympathische Thüringer das neue Gesicht der 100. Tour de France und Sinnbild für den größten Erfolg deutscher Radprofis seit der Zeit von Jan Ullrich und Erik Zabel. Der 25-Jährige trug bei der größten Radsport-Party der Welt das erste Gelbe Trikot in Bastia und holte - bis zum Finale auf den Champs Elysées - drei Etappensiege. Je einmal erfolgreich waren bis zur Abschlussetappe André Greipel und Tony Martin. Hinzu kamen Achtungserfolge des nimmermüden Altmeisters Andreas Klöden und des Debütanten John Degenkolb als Etappenzweite. Die Frankreich- Rundfahrt 2013 bleibt aus deutscher Sicht als Tour d'Allemagne haften, bisher ohne schalen Beigeschmack. Verbandschef Rudolf Scharping ist jedenfalls "stolz".

Meistens freundlich und unbekümmert, pfeilschnell und cool, wenn es darauf ankommt: Das sind Kittels Markenzeichen. Der große Blonde aus Arnstadt gilt als Vertreter der neuen Generation, für die Fragen nach Doping nicht automatisch zum Reizthema werden. Das gilt in ähnlicher Form auch für Greipel und Martin, für die Oldies Jens Voigt, 41, und Klöden, 38, kaum. Kittel, den die "L'Équipe" nach dessen drittem Erfolg in Tours etwas vorschnell als Nachfolger von Mark Cavendish gefeiert hatte, scheute sich Monate vor der Tour nicht, Front gegen den Ex-Doper Alberto Contador zu machen.

Tony Martin hat mit Schmerzen zu kämpfen

Zusammen mit seinem Teamkollegen Degenkolb vom Argos-Shimano- Rennstall und Martin hatte er ein Anti-Doping-Gesetz nach französischem Vorbild gefordert. Sein niederländisches Team gehört wie 13 weitere Mannschaften zur Bewegung für einen sauberen Radsport, MPCC. Das bedeutet unter anderem, dass die Fahrer auch von dieser Organisation und nicht nur von der Französischen Anti-Doping-Agentur AFLD bei der Tour getestet wurden. "In Tours musste ich nach dem Ziel zur obligatorischen Kontrolle. Abends im Hotel kamen sie wieder", berichtete der Sprinter.

Für Tony Martin war die Tour 2013 wie im Vorjahr zunächst wieder mit sehr viel Schmerzen verbunden, die pure Freude kam erst später. Ein fürchterlicher Sturz auf der ersten Etappe schien das Aus zu bedeuten. Aber Martin wiederholte seine von 2012 bekannte Tour der Leiden, diesmal mit einer Lungenprellung, einer tiefen Fleischwunde am Ellenbogen und Schürfwunden am gesamten Körper. Seine große Motivation zum Durchhalten war das Zeitfahren zum Kloster Mont Saint-Michel am 12. Tourtag.

Tour de France läuft nur auf Eurosport

Der 28-jährige, den im Vorjahr ein Bruch des Kahnbeins früh aus der Bahn geworfen und zur späteren Aufgabe gezwungen hatte, wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Zwölf Sekunden vor Toursieger Christopher Froome holte er sich seinen zweiten Etappensieg nach 2011. "Endlich Paris. Nach dreieinhalb Wochen bin ich fix und alle, aber auch froh", sagte Martin. An drei Stellen seien die Wunden seiner Verletzungen noch nicht verheilt.

Die Erfolgsserie in Frankreich, die die Fans zu Hause im TV live nur im Spartensender Eurosport verfolgen konnten, blieb auch dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) nicht verborgen. "Für den BDR kommen die Erfolge nicht überraschend. Seit längerem setzen wir auf junge unverbrauchte Sportler. Ihre Leistungen werden respektiert und als saubere Leistung anerkannt." Sie heute "wegen des 'verseuchten' Jahrzehnts unter Generalverdacht zu stellen, ist unfair", ließ Scharping, beim Tourfinale auf dem Rückflug von einer Geschäftsreise aus Peking, in einer Pressemitteilung wissen.

ds/Andreas Zellmer und Michael Ostermann, DPA / DPA

Wissenscommunity