HOME
TV-Kritik

"Die Höhle der Löwen": Ein Nasenring für die Löwen: Maschmeyer und Dümmel schnüffeln sich zum Millionen-Deal

In der "Höhle der Löwen" sorgt ein kleiner Nasenclip für großes Interesse - ein anderer Deal ist schon wieder geplatzt. Außerdem wissen wir jetzt, wie viele Esel Carsten Maschmeyer besitzt.

Carsten Maschmeyer in der "Höhle der Löwen"

Eigentlich sind es nur ätherische Öle, die aus dem kleinen Nasenclip strömen, den sich die vier Investoren in der "Höhle der Löwen" in ihr Riechorgan gesteckt haben. Doch Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel riechen da noch etwas anderes: eine Geschäftsidee, die richtig Kohle verspricht. "Wenn einer Ahnung hat, wie man da Geld draus macht, dann sind wir das", flüstert Dümmel Maschmeyer zwischen zwei Inhalationszügen zu.

Dekorativ ist der kleine Silikonschlauch zum in die Nase stecken zwar nicht gerade. Doch die Idee der Aspira-Gründer klingt überzeugend: ein Mini-Inhalator für die Hosentasche, mit dem man Erkältungen und Kopfschmerzen auch mal eben unterwegs bekämpfen kann, wenn Inhalieren mit Topf und Handtuch gerade nicht möglich ist.

Judith Williams bezweifelt zwar, dass die Wirkung ohne den Wasserdampf die gleiche ist, aber da feilscht das Team Maschmeyer-Dümmel schon mit den Gründern um die Höhe des Investments. Schließlich legt das Löwen-Duo eine Million Euro auf den Tisch - 600.000 Euro für 25 Prozent der Nasenclip-Firma plus 400.000 Euro Working Capital. Um namensrechtliche Schwierigkeiten (Stichwort: Aspirin) zu vermeiden, heißt der Aspira Clip mittlerweile Aspura Clip. Mit "u" statt "i". Hier lesen Sie einen Erfahrungsbericht.

Prezit-Deal platzt nach der Sendung

Eine amüsante Alltagserfindung ist der "Prezit", ein Mülleimer mit Komprimierfunktion. Wer mit seinem Gewicht auf den vom Schweizer Alex Baechler konstruierten Mülleimer steigt, presst den Müll so zusammen, dass bis zu dreimal mehr Inhalt hineinpasst. Das spart Mülltonnengänge und Müllbeutel, was in der Schweiz bares Geld wert ist, weil sich die Gebühren dort nach Anzahl der gefüllten Beutel berechnen.

Frank Thelen hält den Prezit für einen "Rohrkrepierer", doch Ralf Dümmel hat Freude an der Erfindung und bietet einen Deal an. Letztlich kam dieser allerdings doch nicht zustande, wie Investor und Gründer dem stern erklärten. 

"Wenn einer Ahnung hat, wie man da Geld draus macht, dann sind wir das": Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer bereiten ihr Gemeinschaftsangebot für den Mini-Inhalator Aspura Clip vor

"Wenn einer Ahnung hat, wie man da Geld draus macht, dann sind wir das": Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer bereiten ihr Gemeinschaftsangebot für den Mini-Inhalator Aspura Clip vor

Veganes Hundefutter und Maschmeyers Esel

Einen Deal, der nicht platzte, macht die tierschutzbewegte Dagmar Wöhrl mit Vegdog, einem Hersteller von veganem Hundefutter. (Mehr dazu wie sinnvoll vegane Ernährung für Hunde ist, lesen Sie hier.) Dass der Trend zum Veganismus jetzt schon bei Hunden angekommen ist, ist bei diesem Pitch aber nicht die einzige Überraschung.

Denn plötzlich bekennt Frank Thelen, der sonst bei jeglichen Hunde-Katzen-Meerschweinchen-Startups nur die Augen verdreht, dass er seit neuestem auch einen Hund besitze, wenn auch auf Betreiben seiner Frau. Dieser fresse allerdings kein Gemüse. Dankbarere Abnehmer für Möhrchen und Co. findet Maschmeyer bei seinen elf Eseln, die übrigens kürzlich Nachwuchs bekommen haben, was für den Zuschauer ja auch alles wirklich schön zu wissen ist.

Keine Deals gibt es für den Skischuhaufsatz "Lazys", der gemütlicheres Laufen im Skischuh ohne Ski ermöglichen soll sowie für die Motorradrouten-App "Calimoto".

Und auch die bio-zertifizierte Grillkohle von Nero, die das Abholzen von Regenwäldern vermeiden will, findet keinen Investor. Immerhin haben die Grillkohle-Gründer für ihren Auftritt den schönsten Satz des Abends vorbereitet: "Wir haben die Kohle, Sie die Expertise - vielleicht ist es auch umgekehrt." 

"Die Höhle der Löwen": Kann der "Boneguard" Hundeleben retten?