HOME

Dritte Staffel, zweite Sendung: Die Höhle der Löwen: Diese Gründer haben in der zweiten Show abgeräumt

Neue Runde "Die Höhle der Löwen": Die Juroren Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer, Jochen Schweizer, Frank Thelen und Judith Williams sind wieder auf der Suche nach guten Geschäftsideen. Der stern stellt die Gründer und Start-Ups der zweiten Folge vor.

Die Höhle der Löwen: Produktpräsentation

Ralf Dümmel (l.) und Jochen Schweizer begutachten neugierig den LED-Kleber von "Blufixx"-Gründer Dinko Jurcevic.

"Die Höhle der Löwen" ist in die dritte Runde gestartet. Gründer mit cleveren Geschäftsideen versuchen erneut bei Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer, Jochen Schweizer, Frank Thelen und Judith Williams Geld für ihr junges Unternehmen einzusammeln. Das klappt nicht immer, denn die Löwen sind kritisch. 

Abflussfee

Karl-Heinz Bilz ist seit 40 Jahren Handwerksmeister im Sanitärbereich. Mit seiner ganzen Erfahrung entwickelte der 60-Jährige aus dem hessischen Nidderau die "Abflussfee" - einen Abflussstopfen, der fiesen Verschmutzungen und Verstopfungen in Dusche und Waschbecken vorbeugt. Um durchzustarten erhofft er sich 250.000 Euro. Dafür bietet er 25 Prozent seines Unternehmens.

Ralf Dümmel macht den Deal: Er bekommt 35 Prozent der Anteile und zahlt dafür 250.000 Euro.

Blufixx

Die Idee für sein Produkt kam Dinko Jurcevic aus Wesseling bei Köln bei seinem alten Job als Zahntechniker. Er entwickelte einen Klebstoff, der mit einem LED-Stift sofort ausgehärtet werden kann. Der 40-Jährige verkauft "Blufixx" bereits in Baumärkten in Europa und Nordamerika. Er bietet den Löwen zehn Prozent am Unternehmen gegen 200.000 Euro.

Carsten Maschmeyer schlägt zu - muss aber kämpfen, denn alle Löwen sind an dem Start-up interessiert. Er investiert am Ende 300.000 Euro für zehn Prozent der Anteile.


Foreverly

Mit Ihrer Internetplattform "Foreverly" möchte die 37-jährige Berlinerin Jennifer Browarcyk angehenden Eheleuten ein Teil der Strapazen bei der Hochzeitsplanung abnehmen. Bei rund 400.000 Eheschließungen im Jahr ein vielversprechender Ansatz. Sie bietet den Juroren fünf Prozent gegen 150.000 Euro.

Für 150.000 Euro bekommt Jochen Schweizer zehn Prozent an der Hochzeitsplattform.

Grillido

Manuel Stöffler und Michael Ziegler, beide 28 Jahre alt, kennen sich seit Kindertagen. Nun wollen die beiden Freunde aus dem schwäbischen Deckepfronn ein deutsches Kulturgut revolutionieren: Die Grillwurst. Ihre "Grillido" soll deutlich weniger Fett enthalten als eine herkömmliche Wurst, aber genau so gut schmecken. Den Löwen bieten sie fünf Prozent an ihrem Unternehmen für 100.000 Euro an.

Abgeblitzt: Keiner der Löwen steigt bei Grillido ein.

Kale & Me

Obst- und Gemüsesäfte aus regionalen Erzeugnissen, schonend kalt gepresst, um Vitamine und Nährstoffe zu erhalten. Die Idee zu diesem Unternehmen kam Annemarie Heyl, 29, und Konstantin Timm, 25, in Kapstadt. Zurück in Hamburg gründeten sie gemeinsam mit David Vinnitski, 24, "Kale & Me". In der Sendung erhoffen sie sich 200.000 Euro, bieten dafür acht Prozent.

Für die Saftpresser gab es keinen Deal mit den Löwen.

Twin Bottle

Eine Glasflasche, die nicht zerbricht und deswegen auch für Kinder geeignet ist - das ist die Idee der 28-jährigen Zwillinge Denis und Mathieu Kanzler aus Leipzig. 620.000 Euro würden die beiden am liebsten aus der Sendung mitnehmen, bieten dafür die Hälfte an dem noch zu gründenden Unternehmen "Twin Bottle" an.

Auch Twin Bottle gingen leer aus. Die Löwen waren von der  Idee der Gründer nicht überzeugt.

Dritte Staffel auf Vox: Das sollten Sie über "Die Höhle der Löwen" wissen
stern