HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

F. Behrendt: Der Guru der Gelassenheit: Poesie statt Beleidigungen: Die guten Seiten des Internets

Das Internet hat wie alles auch seine dunklen Seiten. Ein berechtigter Kritikpunkt sind die Kübel von persönlichen Beleidigungen, die täglich darin ausgekippt werden. Frank Behrendt sieht aber auch Licht. Zum Beispiel einen inspirierenden Sprüche-Anbieter, der Millionen Menschen verzückt.

Visual Statement von Frank Behrendt

Visual Statement von Frank Behrendt

Als Werbeikone Jean-Remy von Matt im Januar 2006 aufgrund von Kritik an einer Kampagne Blogs als "Klowände des Internets" bezeichnete, studierte Benedikt Böckenförde noch Europäische Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität im beschaulichen Freiburg im Breisgau. Fünf Jahre später startete er seine Facebook-Seite unter dem Titel "Visual Statements". Er hatte einfach Freude an schönen Sprüchen und ansprechender Gestaltung. Poesiekacheln statt Klowände.

Zwei Jahre später hatte er schon 100.000 Fans und die fragten nach Produkten mit seinen wunderbaren Botschaften. Er startete mit ein paar T-Shirts, die waren ruckzuck weg. 2014 wurde dann aus dem Blog eine GmbH. Heute bietet der smarte Unternehmer gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin Kerstin Schiefelbein ein breites Sortiment an hochwertigen Merchandising-Artikeln an.

40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen täglich für neue Inspiration via Facebook und Instagram. Monatlich erreicht das Visual-Statements-Netzwerk, zu dem auch Marken wie "Lieblingsmensch" oder "Vollzeitprinzessin" gehören weit über 30 Millionen Menschen. Hochinteressant für Unternehmen, die vor allem Millennials gezielt erreichen wollen.

Pünktlich zum Jahreswechsel konnten sich die Macher zudem über die Auszeichnung zur beliebtesten Facebook-Marke in Deutschland freuen. Grundlage der Studie, die von den Analysten von Socialbakers erstellt wurde, sind die sichtbaren Reaktionen der Nutzer - vor allem Herzen! In Amerika ist Netflix absoluter Darling der Massen, in Großbritannien der Fashion-Anbieter "Pink Boutique". Und hier bei uns wird kein digitaler Absender mehr geliebt als Visual Statements.

Als ich meine älteste Tochter - eine angehende Lehrerin - fragte, wie sie die Sinnsprüche im Netz findet, erzählte sie mir, dass sie diese stets zum Start ihrer Unterrichtsstunden an die Wand projiziert. Die Schülerinnen und Schüler finden dieses Opening großartig und freuen sich täglich auf einen neuen Impuls.

Gründer Böckenförde hat mit seinem Team ein gutes Gespür für den Zeitgeist und sagt: "Wir lieben es, Menschen zu inspirieren und haben das Ziel, Content der zu Interaktionen und Gesprächen führt zu kreieren."

Ich persönlich bin derzeit extrem happy, dass ich es mit einigen meiner Botschaften auch in das digitale Poesiealbum von Visual Statements geschafft habe. Seit meine Weisheiten dort auf Facebook und Instagram auftauchen und zigtausende Reaktionen auslösen, sieht mich auch meine große Tochter mit anderen Augen: "Hey Dad, du bist jetzt auch ein Erleuchter der Millennials", schrieb sie mir via Whatsapp. Das hätte früher über meine Sprüche in den Freundschaftsbüchlein meiner Klassenkameraden sicher niemand gesagt. In die schrieb ich bevorzugt den Satz: "Leb so glücklich und so froh, wie der Floh in Mexiko."

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.