HOME

Trendberufe 2020: Die gefragtesten Jobs 2020 – und was Sie dort verdienen

Von IT-Experte bis Pflegekraft: Ein Jobportal verrät, mit welchen Berufen Sie 2020 garantiert eine Stelle finden. Allerdings: Nicht jeder Job, der gefragt ist, wird auch gut bezahlt.

IT-Job

Die fortschreitende Digitalisierung prägt die Liste der Trendberufe

Getty Images

Die Job-Experten des Portals Gehalt.de haben die Trendberufe für 2020 ermittelt: Daten-Grundlage sind die Suchanfragen der Nutzer des Portals, die Zahl der offenen Stellen in verschiedenen Jobbörsen sowie Informationen aus Gesprächen mit Unternehmen. Insgesamt stehen neun Berufe auf der Liste. Diese spiegelt vor allem zwei Entwicklungen wider: die fortschreitende Digitalisierung sowie den Pflegenotstand in einer älter werdenden Gesellschaft.

Je gefragter bestimmte berufliche Qualifikationen sind, desto höher in der Regel das Gehalt. Das trifft auf die genannten neun Berufe allerdings nur bedingt zu. Während IT-Berater, Softwareentwickler und Elektrotechnik-Ingenieure im Schnitt sehr gut bezahlt werden, lässt das Gehalt von Pflegekräften zu wünschen übrig, wie folgende Tabelle zeigt.

Tabelle: Trendberufe 2020 und was man dort verdient

Beruf

Mittleres Gehalt

IT-Berater

75.200 Euro

Softwareentwickler (Backend)

61.600 Euro

Ingenieur für Elektrotechnik

60.500 Euro

Data Scientist

58.600 Euro

Scrum Master

56.100 Euro

Data Artist

48.400 Euro

CSR-Manager

45.100 Euro

Krankenpfleger

37.900 Euro

Altenpfleger

32.400 Euro

Quelle: Gehalt.de; Bruttojahresgehälter für eine 40-Stunden-Woche (Medianwerte)

Lehrerin

IT-Spezialisten: Immer gefragter und gut bezahlt

Fachkräfte aus dem IT-Bereich können sich den Job derzeit aussuchen. Laut einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom gab es in Deutschland Ende 2019 rund 124.000 offene Arbeitsplätze für IT-Spezialisten – ein Anstieg um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zwei von drei befragten Unternehmen erwarten zudem, dass der Mangel in den kommenden Jahren noch zunehmen wird. Das spiegeln auch die Gehälter wider: IT-Berater verdienen laut Gehalt.de im Schnitt 75.200 Euro, Softwareentwickler kommen auf 61.200 Euro.

Alten- und Krankenpfleger gesucht: Aber wer macht's?

Ebenfalls händeringend gesucht werden Pflegekräfte. Schon jetzt sind viele Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen unterbesetzt. Und der Mangel wird sich angesichts einer alternden Gesellschaft noch verschärfen: Bis 2030 werden laut einer Prognose der Bertelsmann-Stiftung rund 500.000 Vollzeitkräfte fehlen. Das 2019 in Kraft getretene Pflege-Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn sieht zwar mehr Personal in Krankenhäusern und 13.000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege vor. Doch diese Fachkräfte muss man erstmal finden. Denn gemessen am harten Arbeitsalltag in der Pflege ist der Verdienst bescheiden. Krankenpfleger in Vollzeit verdienen laut Gehalt.de im Schnitt 37.900 Euro, Altenpfleger 32.400 Euro.

E-Mobilität erfordert E-Ingenieure

Ingenieure haben insgesamt gute Jobchancen, der viel beschworene Mangel existiert so aber nicht. Für einen generellen Ingenieurmangel gebe es keine Anhaltspunkte, schrieb die Arbeitsagentur bereits im Frühjahr 2019. Im Maschinenbau etwa hätten die über Jahre gestiegenen Absolventenzahlen dazu geführt, "dass kein Fachkräftemangel mehr erkennbar ist". Definitiv ein großer Trend ist die Elektromobilität. Allein Volkswagen will bis 2029 bis zu 75 reine E-Modelle und 60 Hybridfahrzeuge auf den Markt bringen. Audi will zwar in den nächsten fünf Jahren 7500 Stellen abbauen, aber gleichzeitig 2000 neue Stellen schaffen, vornehmlich in den Bereichen Elektromobilität und Digitalisierung. Ingenieure für Elektrotechnik verdienen laut Auswertung rund 60.500 Euro.

Daten analysieren und aufbereiten: Data-Scientists und Data-Artists

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts – das wissen längst nicht mehr nicht nur Facebook oder Google. Nahezu jedes große Unternehmen erhebt zunehmend große Datenmengen – über Kundenverhalten, Warenströme und und und. Data Scientists analysieren diese Daten, um Muster zu erkennen, die dabei helfen, Prozesse zu optimieren, neue Kunden zu gewinnen oder ähnliches. Kenntnisse in Statistik und Programmierfähigkeiten sind hier elementar. Bei Data-Artists liegt der Schwerpunkt auf der visuellen Aufbereitung der Daten. Data-Scientists verdienen laut Gehalt.de im Schnitt 58.600 Euro, Data-Artists etwa 48.400 Euro.

Was macht ein Scrum-Master?

Ein Scrum-Master ist eine Art Projektmanager für Entwicklungsprozesse in Unternehmen. "Scrum" bedeutet wörtlich übersetzt "Gedränge" und beschreibt eine agile Methode in der Software-Entwicklung. Der Scrum-Master behält während dieses Prozesses den Gesamtüberblick, vermittelt zwischen Entwicklern und Auftraggeber, und sorgt dafür, dass die gemeinschaftliche Arbeit zum angestrebten Ziel führt. Scrum-Master verdienen laut Auswertung im Schnitt 56.100 Euro im Jahr.

CSR-Manager für mehr Nachhaltigkeit

Auch Manager für Corporate Social Responsibility (CSR) setzen die Job-Experten auf die Trendliste. Sie kümmern sich in Unternehmen um die Einhaltung von ökologischen und sozialen Standards. Verantwortungsvolles und nachhaltiges Wirtschaften sind zwar keine neuen Themen, wurden von vielen Unternehmen aber allzu lange als moralisches Feigenblatt behandelt. In Zeiten von Klimakrise und Fridays For Future könnten Verbraucher künftig genauer hinsehen und das Thema an Gewicht gewinnen. Das Gehalt für einen CSR-Manager beziffert Gehalt.de auf durchschnittlich 45.100 Euro.

Mehr zum Thema:

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?