HOME

Billig gegen teuer: BHs, Aspirin, Fischstäbchen: Sind No-Name-Produkte so gut wie Markenware?

Wie gut sind günstige Fischstäbchen, Aspirin oder TK-Pizza im Vergleich zum Markenprodukt? Und muss ein guter BH wirklich 100 Euro kosten? Für ZDFzeit vergleichen Nelson Müller und Experten billige und teure Waren im Produkttest.

Aspirin, Fischstäbchen, BHs und TK-Pizza: Wie gut sind Billigwaren?

Aspirin, Fischstäbchen, BHs und TK-Pizza: Wie gut sind Billigwaren?

Es ist die tägliche Wahl, vor die Verbraucher gestellt werden: Nehme ich das originale Markenprodukt - oder reicht nicht auch die billige Kopie? Ob im Supermarkt, bei  Online-Shops oder im Einzelhandel: Der Preis entscheidet. Das heißt nicht, dass Verbraucher automatisch zum günstigsten Angebot greifen, denn kleiner Preis heißt für viele Kunden auch immer noch kleine Qualität. Aber stimmt das? Sind Produkte, die nur einen Bruchteil der Originalware kosten, auch immer qualitativ minderwertiger? Wie groß sind die Unterschiede wirklich?

Die Doku-Reihe "ZDFzeit" ist der Urfrage aller Schnäppchenjäger nachgegangen. Denn ein günstiges Produkt, das schnell kaputt geht oder nicht so lecker schmeckt, ist nicht mal den geringeren Preis wert. Wie schon in den Wochen zuvor testet sich der Sternekoch Nelson Müller durch die kulinarischen Angebote. Der Pharmakologe Fritz Sörgl kümmert sich um Markenarzneimittel und günstige Nachahmerprodukte. Und Miss und Mister Germany checken, ob günstige Unterwäsche ein Reinfall ist - oder ein Schnäppchen für drunter.

Fakten über den Discounter-Riesen: So tickt der Aldi-Konzern

Test 1: Billige Unterwäsche gegen Markendessous

Wie gut kann Unterwäsche zum kleinen Preis schon sein? Bei ZDFzeit treten namhafte Hersteller gegen Billigheimer an. Für den Test werden Qualität, das Aussehen und der Schadstoffgehalt von Unterhosen, BHs und Co. geprüft.

Die Trendberaterin Mayouri Sengchanh macht den Check. Das Ergebnis: "Ich bin schockiert, das sag ich ganz ehrlich", sagt die Expertin. Denn die hochpreisigen Dessous-Sets von La Perla oder Passionata schnitten nicht besser ab als die günstige Wäsche von H&M oder C&A. Bei der Optik gab es nur ein Unentschieden und beim Schadstofftest lagen alle getesteten Unterwäschestücke im grünen Bereich. "Das war vor ein paar Jahren noch anders", sagt Michael Braungard vom Hamburger Umweltinstitut. Auch beim Wäsche-Härtetest fallen sowohl hochpreisige wie billige Modelle durch. Also: Bei Unterwäsche können Kunden sparen. 

Test 2: Tiefkühlessen im Vergleich

TK-Pizza ist beliebt. Doch muss es immer das Markenprodukt sein? Oder schmeckt die günstige Version vom Discounter auch? Nelson Müller macht den Test. Er vergleicht die Salami-Pizza von Dr. Oetker, Wagner und die teure Hausmarke Beste Wahl von Rewe mit den günstigen Pizzen von Aldi, Lidl und Netto. Der Sternekoch wird beim Geschmackstest überrascht - denn ausgerechnet die Aldi-Pizza ist vorne dabei. Doch die beiden besten Pizzen im Test waren tatsächlich Markenprodukte. Rewe und Wagner schmecken den Testern ab besten. 

Auch Pommes werden getestet. Hier überzeugen die TK-Pommes von Aldi. Bei den Fischstäbchen punktet Iglo. Das Fazit der Filmemacher: Auch No-Name kann köstlich sein. Der Preis sagt wenig über den Geschmack aus. 

Test 3: Billige Medikamente oder doch besser teures Aspirin?

Medikamente sind häufig kein Schnäppchen. Doch ist das Patent für den Wirkstoff-Cocktail erstmal abgelaufen, können auch andere Hersteller das Präparat herstellen - meist zu viel günstigeren Preisen. So gibt es beispielsweise längst Aspirin-Nachahmer-Pillen. Aber sind solche Arzneimittel auch genauso gut wie teure? Leider nicht immer. Ein Großteil der Generika sind für Patienten nicht schlechter oder besser als das Originalprodukt. Doch in einigen Fällen können unerwünschte Nebenwirkungen eintreten, erklärt die Dokumentation.

Gefährliche Viagra-Kopien und Schlankheitspillen

Da inzwischen zunehmend auch Medikamente im Internet bestellt werden, ordern die Filmemacher Viagra und Schlankheitspillen im Netz - mit erschreckendem Ergebnis. "Das ist für mich komplett unseriös und vor allem illegal", sagt Pharmakologe Fritz Sörgl. Bei Online-Bestellungen in irgendeinem Shop könne man nicht sicher sein, ob der Wirkstoff sauber sei, argumentiert Sörgl. Der experte ist sich sicher: Würden die Hersteller dieser Pillen auf Wirkstoff und genaue Herstellung achten, würde die Tablette teurer sein. Das Ergebnis: Die Pillen kamen ohne Verpackung oder Beipackzettel. In allen getesteten Viagra-Pillen steckte der richtige Wirkstoff. Sogar die Dosierung des Wirkstoffs stimmt. Der Experte warnt dennoch vor dem Kauf im Internet. Zwar seien die bestellten Pillen in Ordnung, doch was sich sonst noch auf dem Markt befinde, das sei eine große Frage. "Das sind echt kriminellen Strukturen, die sich dahinter verbergen", sagt Rainer Kerner vom Regierungspräsidium Darmstadt. Wer Arzneimittel aus  dem nicht EU-Ausland importiere mache sich strafbar. Und riskiere seine Gesundheit: Oftmals seien die Wirkstoffe nicht richtig dosiert - oder wurden gar durch gefährliche Ersatzwirkstoffe vertauscht. 

Die ganze Dokumentation "ZDFzeit: No-Name oder Markenware? Der große Produkttest" läuft heute Abend (07.Juni 2016) ab 20.15 Uhr auf dem ZDF. 


kg