HOME

Opel-Sanierung: GM will Opel an den Kragen

Mehr als 500 Millionen Euro will der Autokonzern General Motors angeblich bei seinen europäischen Töchtern Opel, Saab und Vauxhall einsparen - keine gute Ausgangsposition für die betroffenen Angestellten.

Die "Financial Times Deutschland" (Montagsausgabe) zitierte einen GM-Manager mit der Aussage, das Einsparziel werde höher ausfallen als bei DaimlerChrysler. Dort hatte der Vorstand im Sommer der Belegschaft einen Lohnverzicht in Höhe von 500 Millionen Euro abgerungen. Nach Presseberichten vom Wochenende stehen bei GM Europa rund 12.000 Stellen auf der Kippe.

Probleme mit interner Konzernstruktur

GM-Europachef Fritz Henderson soll ultimativ gefordert haben, dass nach mehreren verlustreichen Jahren bereits 2005 wieder schwarze Zahlen geschrieben werden. Der Opel-Aufsichtsrat trifft sich am kommenden Freitag in Rüsselsheim zu einer außerordentlichen Sitzung. Nach dem Bericht der "FTD" will das Management von General Motors dabei seine Forderungen vorlegen. Die anschließenden Verhandlungen mit der Belegschaft sollen Mitte November abgeschlossen sein. Die europäische GM-Zentrale in Zürich wollte zu dem Bericht nicht Stellung nehmen.

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement rief die GM-Führung auf, ein Konzept für die Bewältigung der Krise zu entwickeln und vorzulegen. Er widersprach Äußerungen von Spitzenvertretern des Konzerns, die deutschen Opel-Standorte seien nicht wettbewerbsfähig. Das Werk in Rüsselsheim etwa habe eine internationale Verkehrsanbindung wie kaum ein zweiter Standort weltweit, sagte Clement in Mainz. Probleme bei der internen Kostenstruktur müssten Unternehmensleitung und Betriebsrat gemeinsam lösen. Darüber hinaus sei die Bundesregierung bereit, mit ihren Möglichkeiten helfend einzugreifen.

Ruf nach Produktionskosten wie in Schweden

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch bot an, in der Opel-Krise zu vermitteln. In der ARD-Sendung "Sabine Christiansen" sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend, er glaube, dass es zusammen mit Betriebsführung und Betriebsrat eine gute Lösung für den Standort Rüsselsheim geben könne. "Wir müssen beweisen, dass man in Deutschland ein Auto zu den gleichen Preisen bauen kann wie in Frankreich und in Schweden."

Er halte es für möglich, dass es mit Betriebsführung und Betriebsrat ein Ergebnis gebe, mit dem man den Beschäftigungspakt für Opel in Rüsselsheim auch über das Jahr 2009 hinaus halten könne, sagte Koch. Der hessische Ministerpräsident forderte, die Reformen in Deutschland müssten zügiger vorankommen. "Dass wir die gleichen Wettbewerbsbedingungen wie unsere französischen, britischen und dänischen Nachbarn wieder schaffen müssen, daran besteht kein Zweifel." (AP)

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(