HOME

Axel-Springer-Preis

Weitere Ehrung für die "FTD"

App, Fernsehen, Lokales: Der Axel-Springer-Preis wurde für zwölf ganz verschiedene Beiträge vergeben. Auch eine Journalistin der eingestellten Financial Times Deutschland ist unter den Preisträgern.

Postum

Henri-Nannen-Preis für letzte "FTD"

Henri Nannen Preis

"Die Zeit" räumt ab - Sonderpreis für "FTD"

Mit "Shades of Grey" auf Erfolgskurs

Sado-Maso-Bücher retten Bertelsmanns Bilanz

Heuschrecke Florian Homm gefasst

"Gerüchte über meinen Tod sind etwas verfrüht"

Letzte Ausgabe

Auf Wiedersehen, meine liebe FTD

13 Jahren FTD-Geschichte

Financial Times versteigert Erinnerungsstücke

Energiewende paradox

RWE plant Comeback für Millionen Nachtspeicher

Für die gute Sache

FTD versteigert Redaktionsraritäten

Gruner + Jahr

"Financial Times Deutschland" wird eingestellt

Ökostrom-Umlage

Wer schuld ist am großen Strompreisschock

Schuldenkrise

Spaniens Arbeitslosigkeit bricht Weltrekord

Unilever-Strategie in der Schuldenkrise

Konsumriese rechnet mit Europas neuer Armut

Dobrindts Griechenland Äußerung

CSU reitet Anti-Euro-Stimmung ab

Möglicher Euro-Austritt Griechenlands

Finanzministerium gründet Arbeitsgruppe "Grexit"

Neu angekaufte Steuer-CD

Spur der Steuersünder führt nach Singapur

NRW kauft weitere Steuer-CDs

Steuerfahnder feiern "ganz dickes Ding"

Kauf von heiklen Daten

NRW ist Steuersündern ganz dicht auf den Fersen

Ex-Deutsche-Bank-Chef

Was Ackermann wirklich sagen wollte

Affront gegen Steuerabkommen

NRW kauft weitere Steuer-CD aus der Schweiz

EU-Gipfel in Brüssel

Merkel allein beim Euro-Rettungsgipfel

Syrien-Diplomatie

Russland lässt Assad fallen

Entwurf der Kommission

EU will jährlichen TÜV für ältere Autos

Angriff per Mausklick: Für Militärstrategen gilt der virtuelle Raum bereits als "fünfte Dimension" der Kriegsführung

Schutz vor Netz-Attacken

Bundeswehr greift in Cyberkrieg ein

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?