Erdgas-Mobil für Pizza-Dienste

9. Dezember 2012, 07:08 Uhr

VW setzt auf Gasantrieb, um die ambitionierten CO2-Ziele zu erreichen. Der Eco Up ist der neueste Baustein in der Emissions-Senkungs-Kette…

Was für Toyota der Hybrid, wird für VW zunehmend der Erdgasantrieb. "Wir müssen das Thema Erdgas in den kommenden Jahren viel intensiver angehen als bisher", lautet Martin Winterkorns Verdikt. Der allgewaltige VW-Chef scheint damit den Nerv der Zeit zu treffen - zumindest in Deutschland. Nach Angaben des Kraftfahrzeug-Bundesamtes sind hierzulande momentan lediglich rund 75.000 Hybridfahrzeuge zugelassen. Damit ist das ehrgeizige Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge au Deutschlands Straßen zu bringen, ernsthaft gefährdet.

Auch wenn die Stromer scheinbar nicht den Geschmack der teutonischen Autofahrer treffen, schwebt immer noch das Damoklesschwert der EU über den Häuptern, der Automobil-Hersteller, dass die CO2-Emissionen innerhalb der nächsten acht Jahre auf durchschnittlich 95g CO2/km gesenkt werden muss. Um diesen Flottenverbrauch zu erreichen, ist es natürlich nicht damit getan, noch mehr Elektroautos zu bauen, zumal die Akzeptanz bei den Käufern ohnehin momentan nicht besonders hoch ist. Also setzt der Volkswagen-Konzern, wie vom Konzernlenker gewünscht, auf Erdgas beziehungsweise Biomethan.

Das jüngste Mitglied dieser Vehikel-Gattung ist der Eco Up. Rein äußerlich erkennt man keinen Unterschied zum Serienmodell. Nur die fehlende Reserveradmulde weist auf das Vorhandensein zusätzlicher Behälter hin. Die beiden Gastanks befinden sich vor und hinter der Hinterachse und fassen insgesamt 72 Liter (elf kg) Gas. Das ergibt bei einem Durchschnittsverbrauch von 2,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer eine Reichweite von 380 Kilometer. Wird der Zehn-Liter-Benzintank angezapft, kann man mit dem Eco Up rund 600 Kilometer weit fahren. Das dürfte vor allem Pizza-Lieferanten und Pflegedienste freuen. Dass die CO2-Emission nur 79 g/km beträgt, macht die Sache nur noch besser - auf dem Papier zumindest. Damit betragen die Kosten nur etwa drei Euro pro 100 Kilometer und der Erdgas-Stadtflitzer amortisiert sich nach etwa 55.000 Kilometer. Schließlich gibt es die grüne Mobilität Anfang nächsten Jahres nicht zum Sonderpreis: Der Eco Up kostet mindestens 12.950 Euro und damit 2.375 Euro mehr als die 75-PS-Version.

Auf der Straße merkt man dem 68-PS-Eco-Up das Mehrgewicht von 100 Kilogramm durch die Gastanks kaum an. Der Zusatzballast wird durch Federn, die härter werden, je mehr sie zusammengedrückt werden und ein etwas straffer abgestimmtes Fahrwerk ausgeglichen. Unebenheiten strapazieren die Bandscheiben des Fahrers nicht. Im Gegenteil die Hinterachse schwingt sogar etwas nach. Auch der Dreizylinder- Motor wurde für den Gasbetrieb modifiziert: Zündkerzen, die Nockenwellenverstellung und die Ventile wurden überarbeitet. Neu ist der elektronische Gasdruckregler. Der schafft auch noch bei vier bar Druck im Tank das Gas zur Saugrohreinspritzung. Bisher war bei neun bar mit dem Erdgasbetrieb Schluss.

Damit der Motor reibungslos funktioniert, überprüft die Sensorik nach jedem Tankvorgang die Gasqualität und kalibriert den Motor neu. Dann läuft das Triebwerk kurzzeitig mit Benzin. Auch bei Temperaturen unter zehn Grad wird mit Benzin begonnen, um die Temperatur des Gasdruckreglers zu erhöhen. Einmal in Bewegung, ist das Ein-Liter-Aggregat ist akustisch durchaus präsent und will hochgedreht werden, um etwas Temperament zu entfachen. Dass das einer entspannten Geräuschkulisse nicht gerade zuträglich ist, liegt auf der Hand.

Was beim Up recht ist, kann beim Golf nur billig sein. Das Volumen-Flaggschiff wird vermutlich im September des nächsten Jahres als Erdgas-Variante erscheinen. Der Audi A3 wird folgen. Der Modulare Querbaukasten (MQB) sieht solche Erweiterungen vor. "Wenn das Volumen an Erdgas-Fahrzeugen im Markt steigt, sind wir gerüstet", sagt Produktmanager Uwe Behlendorf. Dann freuen sich nicht nur die Pizzadienste.

VW Eco Up
VW Eco Up
VW Eco Up
VW Eco Up
Erdgas-Mobil für Pizza-Dienste
Auto
Ratgeber
Winter/Schnee-Tipps von einem Vielfahrer: Hauptsache Ruhe bewahren Winter/Schnee-Tipps von einem Vielfahrer Hauptsache Ruhe bewahren
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 107530: Frage zum WLAN-(Internet)Netzwerk

 

  von sephirothzero1: Brauche ich einen Anwalt wenn mir jemand Mahn und Anwaltskosten aufhlasen will?

 

  von Gast 107508: ALG 2 Nebenjob

 

  von Fragomatic: Was sollte man unbedingt gesehen haben auf einer 3-tägigen Städtereise nach Wien?

 

  von Gast 107492: Urlaub im Vorgriff?

 

  von Gast 107490: Der Arbditgeber verweigert den Vertrag zu unterschreiben

 

  von Gast 107459: Braucht man in der Türkei einen Reisepass?

 

  von Gast 107454: was und wie kann kann man beim hausbau steuerlich absetzen?

 

  von Gast 107448: Kann das Jobcenter meine Bewegungen auf dem Konto einsehen?

 

  von Gast 107440: Wie formuliere ich einen Haftungsausschluss gegegenüber meines Sportvereins, für die Zeit, während...

 

  von Amos: PKW-Maut: da in Dortmund ohne B54 und B1 nichts läuft, kommt man um die Maut nicht herum, oder?

 

  von Amos: Da ich mehrere Autos fahre, müßte ich mehrfach Maut bezahlen. Bekomme ich entsprechend die...

 

  von Gast 107364: Muss ich aus meiner finanzierten Immobilie bei Beantragung der Privatinsolvent raus

 

  von Gast 107350: Wie bekomme ich Verfärbung von einer Creme Farbigen Ledertasche raus?

 

  von Gast 107348: werden Kellerräume in der Mietberechnung mit einbezogen

 

  von Gast 107340: Wann soll ich us Dollar kaufen?

 

  von Gast 107336: ´Benötige ich einen Ernergieausweis oder einen Bedarsausweis für ein Haus von 1963

 

  von Amos: Nochmal zu MB: der neue CLE 450 hat einen Dreilitermotor. Müßte also CLE 300 heißen

 

  von Gast 107289: Glas-Tisch total milchig, Hilfe!

 

  von Gast 107284: Ist parken in einer Verkehrsberuhigten Zone erlaubt?