Die erwartete Evolution

12. September 2012, 22:45 Uhr

Viele Gerüchte stimmten: Apples iPhone 5 ist schlanker, größer und schneller geworden. Auch zwei iPods wurden überarbeitet. Apple bleibt ein vorsichtiger Modernisierer. Von Ralf Sander

Apple kommt recht schnell zur Sache an diesem Morgen im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco. Konzernchef Tim Cook beginnt die iShow wie immer mit einem Loblieb auf die Erfolge des Konzerns. Doch nach nur rund zehn Minuten überlässt Steve Jobs' Nachfolger die Bühne dem Star des Abends: dem iPhone 5.

Apples Marketingchef Phil Schiller zeigt das schnellste, dünnste und leistungsstärkste iPhone - das sich optisch allerdings nicht gravierend vom Vorgänger unterscheidet. Es ist aus Glas und Aluminium gefertigt, 7,6 Millimeter dick und damit 18 Prozent dünner als das iPhone 4S. Mit 112 Gramm ist es 20 Prozent leichter als der Vorgänger. Angeblich ist es das dünnste Smartphone der Welt.

Wie erwartet ist das Display gewachsen: Statt 3,5 Zoll misst der Bildschirm nun 4 Zoll im Durchmesser. Das Seitenverhältnis ist 16:9. Das Retina-Display bietet eine Auflösung von 1136 x 640 Pixel und eine verbesserte Farbsättigung. Bestehende Apps, die für das alte Seitenverhältnis entwickelt wurden, werden nicht gestreckt, sondern mit einem schwarzen Rahmen umgeben. Auch nach dieser behutsamen Vergrößerung gehört das iPhone 5 immer noch zu den eher kleineren Smartphones auf dem Markt. Besonders Erzrivale Samsung setzt auf größere Bildschirmdiagonalen.

Im Innern des iPhone 5 schuftet erwartunsgemäß der neu entwickelte A6-Prozessor, der doppelt so viel Leistung bringen soll wie sein Vorgänger. Das iPhone 5 beherrscht, ebenfalls von den Gerüchteköchen korrekt vorausgesagt, den schnellen Datenfunk LTE, auch in Deutschland. Apple hat offenbar aus den wütenden Reaktionen auf das iPad 3 gelernt, das nur in den USA und Kanada LTE nutzen konnte.

Die verbesserte iPhone-Kamera fotografiert mit 8 Megapixeln Auflösung. Ein spezieller Low-Light-Modus soll bei schlechter Beleuchtung ordentliche Bilder ermöglichen. Eine Panoramafunktion, die aus Einzelbildern ein großes zusammenfügt, ist ebenfalls neu. Bei der Videofunktion wurde der Bildstabilisator verbessert, es gibt eine Gesichtserkennung. Und man kann während des Filmens Fotos machen.

Ein Thema, das alle interessiert: der Akku, der viel länger halten soll als beim Vorgängermodell. Apple verspricht acht Stunden Gesprächszeit, acht Stunden Surfen mit herkömmlicher oder LTE-Verbindung. Ob die Angaben stimmen, werden viele Tester intensiv prüfen.

Neuer Steckerstandard

Auch das wurde erwartet: Apple führt einen neuen Dock-Connector mit Namen Lightning ein. Statt 30 Pins benötigt er nur noch neun und ist ungefähr so groß wie ein Mini-USB-Anschluss. Das bedeutet: Altes Zubehör funktioniert nur mit Adapter.

Das iPhone 5 kann ab dem 14. September vorbestellt werden, im Laden wird es am 21. September stehen. Die Preisspanne soll sich nicht verändern, in Deutschland reicht sie ohne Mobilfunkvertrag von 579 Euro bis 879 Euro.

Apple-Chef Tim Cook bleibt den Grundfesten seines legendären Vorgängers treu. Auch jetzt baut Apple in das iPhone 5 weniger ein als andere schon haben: Kein NFC-Chip für drahtloses Bezahlen, keine Funktionen wie Entsperrung der Geräte durch Gesichtserkennung. "Aber was unsere Geräte wirklich herausragend macht und uns vor die Wettbewerber stellt, ist, wie gut sie miteinander funktionieren", sagt Cook.

Lesen Sie auch
Digital
Extra: Leben im Internet der Dinge Extra Leben im Internet der Dinge
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity