Das kriminelle Geschäft mit Welpen

20. Februar 2013, 07:03 Uhr

Reinrassig, günstig - und doch kein guter Kauf: Hundewelpen aus Osteuropa stammen häufig aus kriminellem Hundehandel. Kleine Käfige, schlechte Haltung und Krankheiten machen den Tieren zu schaffen.

5 Bewertungen

Welpen zum Schnäppchenpreis – da greift mancher zu und bereut es später bitter. Denn hinter solchen Angeboten stecken oft dubiose Züchter, weiß der Rechtsanwalt Christopher Posch. mehr...

Bekannt wurde er als Fernseh-Anwalt, jetzt hat er ein Buch geschrieben; über die „Welpenmafia“. Geschätzt mehrere hunderttausend Hunde bringt sie pro Jahr illegal nach Deutschland. O-Ton: Christopher Posch, Rechtsanwalt und Autor von „Die Welpenmafia“ „Wie viel es dann tatsächlich sind, wird man nicht sagen können, weil viele Leute dann, nachdem ein Hund erkrankt ist oder verstorben ist, sich auch ein bisschen dafür schämen, dabei mitgemacht zu haben.“ Die Spur führt meist nach Osteuropa. Dort werden die Welpen massenhaft gezüchtet und oft über das Internet in Deutschland verscherbelt – viel zu jung und meist schon krank, wenn sie beim Käufer ankommen. Diese Mischlings-Welpen wurden bei einem Polizeieinsatz in Hamburg sicher gestellt. Die Hunde stehen nun im Hamburger Tierheim unter Quarantäne, einer ist bereits gestorben. Doch meistens werden die Tiere von den Käufern selbst eingeliefert. O-Ton: Katharina Woytalewicz, Tierheimleiterin in Hamburg „Da hat jemand versucht, ein billiges Schnäppchen, nen Hund zu bekommen, angeblich Rasse, angeblich preiswert, und dann kommen Tierarztkosten und dann wird der Tierschutzverein gerufen, anstatt sich vorher um Tiere aus dem Tierschutz zu kümmern, wir haben nämlich genügend Tiere, die tatsächlich ein Zuhause suchen.“ Buchautor Posch gibt auch Tipps, worauf es beim Welpenkauf ankommt. Letztlich zählt gesunder Menschenverstand. O-Ton: Christopher Posch, Autor und Rechtsanwalt „Man sollte sich nicht mit blöden Ausreden abspeisen lassen, warum die Tiere jetzt gerade riechen, verdreckt sind, wie auch immer. Man muss alles hinterfragen, und dann muss man nen ordentlichen Kaufvertrag machen, dazu lass ich mir die Ausweispapiere meines Verkäufers zeigen, alles Dinge, die die unseriösen Verkäufer immer versuchen zu vermeiden.“ Denn wer bei der Welpenmafia kauft, ist Teil des Problems. Opfer des Geschäfts sind vor allem die Tiere. Schließen