Startseite

Kim Jong Un lässt Ex-Freundin hinrichten

Hyon Song Wol war einer der größten Stars Nordkoreas und früher die Freundin des jetzigen Diktators Kim Jong Un. Weil die Sängerin Sexfilme gedreht und verkauft haben soll, wurde sie nun erschossen.

Von Niels Kruse

  Umbarmherzig: Kim Jong Un und seine Frau Ri Sol Ju

Umbarmherzig: Kim Jong Un und seine Frau Ri Sol Ju

Wer gedacht hatte, unter Nordkoreas jungem Diktatoren Kim Jong Un würde das Regime in Pjöngjang etwas weniger grausam agieren, hat sich getäuscht. In einer Art Exempel wurden gleich ein Dutzend landesweit bekannter Künstler hingerichtet. Darunter war offenbar auch die Ex-Freundin des Führers, eine berühmte Sängerin.

Hyon Song Wol heißt die Frau, mit der der Diktator vor rund zehn Jahren zusammen gewesen war. Angeblich, so berichtet die größte südkoreanische Zeitung Chosun Ilbo hätten sich die beiden nur auf Druck von Uns Vater Kim Jong Il trennen müssen, aber weiterhin eine Affäre gehabt. Hyon Song Wol war eine Sängerin des bekannten Pochonbo Electronic Ensemble und damit landesweit ein Star. Laut Chosun Ilbo wurde sie vor knapp einer Woche zusammen mit einem Dutzend weiterer Künstler von einem Kommando mit Maschinengewehren erschossen – unter den Augen der Angehörigen, die anschließend allesamt in die berüchtigten Straflager verbannt wurden.

Christen per se Staatsfeinde

Die Todesstrafe gegen die Sänger, Musiker und Tänzer lautete Verstoß gegen die Pornografiegesetze des Landes. Angeblich hätten sie Sex-Tapes produziert, die dann verkauft wurden, auch in China. Zudem sollen bei einigen der Künstler Bibeln gefunden worden sein, weshalb sie als politische Dissidenten galten. Die christliche Gemeinde in Südkorea ist einer der größten Fluchthelfer-Organisationen für Nordkoreaner. Anders gesagt: Christen gelten im Norden per se als Staatsfeinde.

Für Nordkoreas Diktatoren-Dynastie sind Techtelmechtel mit den Stars des Landes nichts Ungewöhnliches: Schon Kim Jong Il soll diverse Affären mit ihnen gehabt haben, Kim Jong Uns Mutter, die dritte Frau des verstorbenen Ex-Führers, war Tänzerin. Uns Ehefrau Ri Sol Ju war ein Mitglied des ebenfalls berühmten Unhasu Orchesters. Ob sie irgendetwas mit der Hinrichtung ihrer Vorgängerin zu tun hat, ist unklar. Die südkoreanische Zeitung zitiert einen nicht namentlich genannten Informanten mit den Worten: "Kim Jong Un eliminiert gnadenlos jeden, der seine Autorität untergraben könnte. Diese Hinrichtungen zeigen, wie erpicht er darauf ist, seinen Machtanspruch zu festigen."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools