System-Streber-Gene

5. Mai 2011, 18:32 Uhr

Plötzlich mäkeln alle an Angela Merkel rum. Sogar an Erich Honecker fühlen sich ehemalige Fans im Westen erinnert. Dort reibt man sich die Augen - hier nicht. Eine DNA-Analyse. Von Holger Witzel

Angela Merkel, DDR, Westdeutschland, FDJ, Bundeskanzlerin, SED-Genossen, Stasi-Zuträger, CDU, Angelas Stasi-Akten,

Von wegen "kühle Strategin": Kanzlerin Angela Merkel (CDU)©

Über meinem Schreibtisch hängt ein Bild der Kanzlerin. Nicht etwa, weil sie die Wand mehr schmücken würde als ein Porträt des schönsten Bundespräsidenten aller Zeiten oder mein Arbeitszimmer eine Art Amtsstube wäre wie bei vielen Kollegen im öffentlich-rechtlichen Staatsfunk. Das gerahmte Foto hat weder mit politischen noch mit sexuellen Vorlieben zu tun und schon gar nicht mit irgendeinem diffusen Stolz darauf, dass ein Ost-Broiler nun schon seit fünf Jahren – es kommt einem viel länger vor, oder? - ganz Deutschland regiert. Ganz im Gegenteil: Es hängt dort zur Mahnung, was passieren kann, wenn man nicht schon in frühen Jahren ein wenig auf Charakter-Hygiene achtet.

Die junge Angela, auf dem Foto knapp 18 Jahre alt, lächelt gequält. Es ist der Tag ihrer Zeugnisausgabe und weil sie die sozialistische Volksbildung mit lauter Einsen absolvierte, hat man ihr die Lessingmedaille verliehen. Dafür kann sie nichts. Die habe ich auch bekommen. Aber so, wie sie guckt, ahnt sie vielleicht schon, wie das eines Tages wirken könnte, wenn eine Pfarrerstochter an einem solchen Tag über ihren weißen Rollkragenpullover aus dem West-Paket extra noch ein FDJ-Hemd zieht. Die "kühle Strategin", "Physikerin der Politik", oder was ihr westdeutsche Bewunderer später noch alles andichten werden, fühlt sich nicht ganz wohl darin, aber hat sich dennoch für die Uniform der SED-Kampfreserve entschieden.

*

Es mag nur ein Indiz sein, ein kleiner Schritt zu viel. Eine Lappalie für den modernen Opportunisten von heute. Und doch erklärt das blaue Hemd (selbst auf dem alten Schwarz-Weiß-Foto) immer noch mehr als alle ratlosen Kommentare ihre voreiligen Bekenntnisse zu westdeutschen Lügenbaronen, vorauseilenden Zugeständnisse an westdeutsche Energie-Konzerne oder vorchristliche Schadenfreude, wenn der globale Westen einem kranken, unbewaffneten Opa in Pakistan ein Auge aus dem Kopf schießt.

Das FDJ-Hemd war an diesem Tag sicher gern gesehen, aber auch nicht unbedingt nötig. Mit den Zensuren im Sack gehörte nicht mal Mut dazu, etwas anderes, halbwegs Feierliches anzuziehen. Mein Konfirmationsanzug, zum Beispiel, war über den Schuhen schon ziemlich kurz. Trotzdem haben sie mir die blöde Medaille auch angesteckt - und heute bin ich froh, dass es von mir keine Fotos im FDJ-Hemd gibt.

Vermutlich werde ich deshalb auch nie Bundeskanzler, Chefredakteur oder Elternsprecher. Mir fehlen die nötigen System-Streber-Gene. Westdeutschen Gut-und-Böse-Fundamentalisten fehlen dafür oft die Antennen für Leute, die sich vor lauter Strategie und Berechnung eben auch mal strategisch verrechnen. Nach Jahren der Verehrung schreiben sie nun plötzlich vorzeitige Nachrufe auf den Störfall Merkel, staunen über ihren "Irrtum". Fühlen sich wie die Schriftstellerin und Merkel-Wählerin Cora Stephan gar an Honecker erinnert. Dem ist an sich wenig zu entgegen, außer: An wen denn sonst?

*

Funktionäre funktionieren in jedem System. Das spricht auch nicht gerade für dieses. In der DDR war der Balanceakt zwischen den Erwartungen der Lebenslaufverwalter und der persönlichen Schmerzgrenze dabei vielleicht noch etwas folgenreicher, als wenn ich meinem Chef aus dem Westen – und da kommen sie leider alle her – heute ehrlich sage, was ich denke. Auf jeden Fall, aber das können Westdeutsche nicht wissen, musste eine über 30 Jahre alte Physikerin nach dem Studium nicht zwangsläufig immer noch Funktionen in der FDJ ausüben. Man musste überhaupt viel weniger, als wir alle damals glaubten und heute gern als Ausrede benutzen.

Man konnte zum Beispiel auch ein guter Lehrer sein, ohne von Kollegen einen "festen Klassenstandpunkt" zu fordern, wie es der spätere Ministerpräsident von Thüringen tat, lange bevor er sich nach seinem Skiunfall einen besser bezahlten Job als Auto-Lobbyist suchte. Man musste auch nicht unbedingt Karriere beim Rat des Kreises machen wie der heutige Ministerpräsident von Sachsen, der dafür noch im Sommer 1989 Floskeln wie "zu Ehren des 12. Parteitages der SED" benutzte. Manchmal bin ich nicht mal sicher, ob das Motto dieser Kolumne deshalb auch einem Muster-Wendehals wie Stanislaw Tillich zusteht.

"Ich habe es satt, mir von Leuten aus dem Westen mein Leben erklären zu lassen", polterte er, als in seinem Lebenslauf immer neue Schummeleien auftauchten. Dabei muss ihm das im Westen eigentlich nicht mal peinlich sein. So lange es nur um die Karriere ging, versteht das dort jeder. Von den eigenen Leuten allerdings, die mit seiner Biografie kurz nach dem – Achtung: böses altes Wort - Anschluss keinen Job als Pförtner in einem staatlichen Kindergarten bekommen hätten, muss er sich schon mal fragen lassen, ob er nicht seit Jahren unter extremen Nackenschmerzen leidet.

*

Wahrscheinlich nicht: Es sind schmerzfreie Menschen, die immer auf der richtigen Seite stehen oder schnell die Seite wechseln, wenn die Seiten wechseln. Seltsamerweise habe sie es auf jeder Seite leicht, auch und gerade in den letzten 20 Jahren. Oder muss man sagen: bezeichnenderweise?

Immer noch fliegen ständig Stasi-Zuträger auf, die sich nach 1990 offenbar besonders gut als Präsidenten von Industrie- und Handelskammern eigneten. Etliche SED-Genossen traten in die CDU ein und sind heute Polizeipräsidenten, Innenminister oder Landräte. Aus den Strebern im alten System wurden so die Musterschüler des neuen. Sie lassen hier ein bisschen Vergangenheit weg, lügen sich dort ein bisschen Mut in die Tasche, weil sie 89 auch mal bei einer Montagsdemo im Westfernsehen zugeschaut haben. Einmal deformiert passten sie sich wieder bis zur Selbstverleugnung an. Im Westen war das egal. Dort galt ein neues CDU-Parteibuch schon einmal automatisch als Entnazifizierungs-Dokument.

Ohne Ehrgeiz und Opportunismus dieser Art lässt sich offenbar kein Staat machen und so ist es nur konsequent, dass Honeckers alter Protokollchef der Volkskammer heute von Politikern aller Parteien für seine geschmeidige Herzlichkeit geschätzt wird, mit der er sie im Berliner Café Einstein platziert. Dass der Futtermittel-Panscher aus dem letzten Eier-Skandal bis 1989 als IM Pluto den Osten mit seinen Berichten vergiftete, bevor er in Niedersachsen mit Dioxin weitermachte. Dass sich ein Stasi-Spitzel der Nachrichtenagentur ADN – nach Einschätzung seiner Führungsoffiziere "äußerst eifrig und initiativreich" - mit diesen Talenten auch nach 1990 als Chefredakteur und Verleger von Glamour-Zeitschriften bis zum "Medienmann des Jahres 2003" durchschlagen konnte ...

*

Ich weiß: Sonst wird an dieser Stelle gern über westdeutsche Postenjäger geklagt, die hierzulande immer noch jeden Posten besetzen und sich auf wundersame Weise reproduzieren. Aber gerade die haben mit ihren Pendants aus dem Osten kaum Probleme. Es scheint einen bestimmten Menschenschlag zu geben, der ausnahmsweise mal nichts mit Herkunft zu tun hat und hier wie da – die geplatzte Guttenberg-Blase zeigt es einmal mehr – offenbar kaum unbelastete Leute, die sich beruflich mit Politik beschäftigen mögen. In Brandenburg regieren Stasi-Spitzel sogar wieder mit, und das demokratische Geschrei darüber hat sich schnell gelegt.

Also bitte: Wieso müssen dann ihre ehemalige Kollegen ihre Kompetenzen bei der Überwachung von Lidl-Mitarbeitern verschwenden? Kann die nicht der Innenminister – ach so, inzwischen Kriegsminister - gebrauchen? Vater de Maizière - offenbar auch so eine System-Streber-Familie - bekam schließlich auch die Kurve vom Generalstab der Wehrmacht zur Bundeswehr. Können nicht ein paar schießwütige Grenztruppen-Offiziere auf Schnellbooten im Mittelmeer afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge jagen? Und was ist mit Margot Honecker als Familienministerin? Hat die nicht mehr Erfahrung mit Kitaplätzen und Vollbeschäftigung als die letzte Volksbildungs- und jetzige Arbeitsministerin? In Zensurfragen finden Margot, Angela und Ursula sicher auch schnell zueinander.

Als die Mutigsten 1989 noch verprügelt und vom Studium ausgeschlossen wurden, organisierte Angela Merkel das Kulturleben ihrer FDJ-Gruppe. Als die Mauer fiel, saß sie angeblich in der Sauna. Dabei sein, aber nicht so richtig; immer mal abtauchen wie in den Wochen nach dem Super-Gau von Baden-Württemberg, aber rechtzeitig da sein, wenn der Wind dreht - das sind Begabungen, mit denen man es im Westen bis ins Kanzleramt schafft. Ihre Abschlussarbeit in Marxismus-Leninismus, vermutlich immerhin selbst geschrieben, gilt seitdem als verschollen. Angelas Stasi-Akten darf niemand lesen. Angeblich legt sie wert darauf, dass man ihren Vornamen nicht auf der zweiten Silbe betont, wie das im Osten verbreitet ist, sondern auf der ersten wie bei Erika. Mir persönlich würde schon reichen, wenn sie noch mal zugibt, dass sie "gerne in der FDJ" war, so wie sie es Anfang der 90er Jahre einmal Günter Gaus im Fernsehen anvertraute. Dann könnte man - natürlich unter feinsinniger Anspielung auf ihren Geburtsort Hamburg - endlich auch mal zur Bundeskanzlerin sagen: Schnauze, Wessi!

Zum Thema
Leser-KommentareBETA
 
Schnauze, Wessi!

stern-Reporter Holger Witzel, 46, liegt die deutsch-deutsche Völkerverständigung am Herzen. Der jüngste Sammelband seiner Kolumnen heißt "Gib Wessis eine Chance"

WEITERE ARTIKEL DER KOLUMNE