HOME

Asien-Strategie: VW startet Elektro-Ära in China

Volkswagen will extra für den chinesischen Markt ein Elektroauto bauen - und damit endlich seinen Rückstand bei elektronischen Antrieben wettmachen. Besonderer Anreiz: Peking lockt mit hohen Subventionen.

Volkswagen setzt beim Start ins Elektrozeitalter voll auf den Zukunftsmarkt China. In spätestens drei Jahren will Europas größter Autobauer ein strombetriebenes Serienfahrzeug in dem Land bauen, erfuhr die "Financial Times Deutschland" aus dem Topmanagement. Bereits Ende April wird VW die Elektroversion des speziell für China gefertigten Modells Lavida auf der Motorshow in Peking vorstellen. Der Elektro-Lavida basiert auf dem Golf.

6000 Euro Subvention pro Wagen

Mit dem ambitionierten Vorstoß will Volkswagen seinen Rückstand bei Elektroantrieben wettmachen. Bislang liegen die Niedersachsen zum Beispiel bei Hybridautos, die E-Antrieb und Verbrennungsmotor kombinieren, deutlich hinter der Konkurrenz zurück. Während der Rivale Toyota längst mit Hybriden auf dem Markt ist, folgt VW erst im Laufe dieses Jahres mit einem Mischantrieb.

Dass VW mit dem E-Auto ausgerechnet in China auf den Markt strebt, hat gleich mehrere Gründe: Das ostasiatische Land zählt bei der Elektromobilität zu den wichtigsten globalen Boommärkten. Zudem fördert Peking den Kauf jedes strombetriebenen Wagens mit umgerechnet 6000 Euro; dieser Zuschuss deckt einen guten Teil der Mehrkosten ab, die der Elektroantrieb verursacht. Schließlich kommt den Wolfsburgern ihre schon jetzt starke Position in China zugute.

China als "zweiter Heimatmarkt"

Mit 1,4 Millionen verkauften Fahrzeugen - von 6,3 Millionen insgesamt - war das Land 2009 nach Europa der wichtigste Absatzmarkt. Konzernchef Martin Winterkorn kündigte am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz an, mittelfristig mehr als zwei Millionen Autos in China zu verkaufen. Bereits in diesem Jahr soll die Zahl nach FTD-Informationen bereits 1,8 Millionen erreichen. Winterkorn sprach von China sogar als "zweitem Heimatmarkt".

Der Lavida soll vor allem Teile chinesischer Zulieferer enthalten. Als ein Hauptpartner des Projekts gilt der Batteriespezialist Build Your Dreams (BYD). Mit dem Hersteller hatte VW bereits Anfang 2009 eine Partnerschaft vereinbart, die Deutschen beziehen von den Chinesen Batteriezellen zu Forschungszwecken. Neben BYD hält Volkswagen auch Kontakt zu Sanyo, Toshiba und Bosch-Samsung als möglichen Partnern für Batterietechnik. Erst vor zwei Wochen hatte Konkurrent Daimler verkündet, mit BYD beim Bau eines Elektroautos für China zu kooperieren.

Das Ziel: Globale Marktführerschaft bei E-Autos

Volkswagen hatte jüngst auf dem Genfer Autosalon 2013 zum Schlüsseljahr für den Start in die Elektro-Ära erklärt. Dann wollen die Niedersachsen in Europa den Kleinwagen E-Up gefolgt vom E-Golf und dem E-Jetta auf den Markt bringen. Für 2018 strebt VW sogar die globale Marktführerschaft bei E-Autos an.

Testflotten mit E-Fahrzeugen

Drei Prozent sollen strombetriebene Wagen dann zum Konzernabsatz beisteuern. In den nächsten Monaten startet Volkswagen Testflotten mit E-Fahrzeugen in Berlin, Florida und den chinesischen Städten Schanghai und Chengdu. Vor allem die in der Entwicklung befindliche Batterietechnik macht E-Autos teuer. Derzeit liegen die Batteriepreise für die innovative Lithium-Ionen-Technik bei 15.000 bis 19.000 Euro.

Winterkorn hatte jüngst gesagt, kein Hersteller könne derzeit kostendeckend auf diesem Zukunftsfeld arbeiten. In China sehen VW-Manager eine höhere Bereitschaft, neue Technologien anzuwenden, als in Europa. Bis 2018 rechnet VW dort mit einem Wachstum des Pkw-Marktes um 50 Prozent. Die Wolfsburger arbeiten in China in Joint Ventures mit dortigen Herstellern zusammen.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.