HOME

AUS DEM STERN 26/2001: Sternzeichen Großer Wagen

Gute Nachricht für Reiche: Der neue Maybach von Mercedes kommt 2002. Die schlechte: Ein Parkplatz für den Lulatsch wird nicht mitgeliefert.

Gute Nachricht für Reiche: Der neue Maybach von Mercedes kommt 2002. Die schlechte: Ein Parkplatz für den Lulatsch wird nicht mitgeliefert.

Ausgerechnet Volkswagen-Chef Ferdinand Piëch ist Geburtshelfer des Superschlittens von Mercedes. »Wenn der nicht angefangen hätte, den Marken Bentley und Bugatti neues Leben einzuhauchen, hätten andere Konzerne nicht nachziehen müssen«, sagt Ferdinand Dudenhöffer vom Center of Automotive Research der Fachhochschule Gelsenkirchen.

»Die Entscheidung, den Maybach zu bauen, ist deshalb absolut richtig. Es wäre ein Fehler, wenn man VW die Krone überließe.«

Eigenständige Marke

Folgerichtig auch der Beschluss, den Lulatsch im Herbst 2002 nicht etwa als Mercedes-Topmodell, sondern inklusive Coupé-Version als eigenständige Marke auf die Straße zu bringen. Schließlich soll die S-Klasse-Kundschaft auch in Zukunft von sich behaupten können, den größten Mercedes zu fahren. Selbst wenn der gegen einen Maybach geradezu ärmlich wirkt.

Blitzeis in Texas: Irre Pirouette: Dieser SUV-Fahrer hat mehr Glück als Verstand

Das 650 000 Mark teure Gefährt sprengt nämlich die gewohnten Dimensionen von Luxusautos. Zur Ausstattung sollen beispielsweise hintere Schlafsitze wie im First-Class-Abteil eines Jumbo gehören. Sogar an eine Eiswürfelmaschine wurde gedacht.

__________________________________________________________

stern.de: Maybach wird eigene Marke

Der Maybach - Prestigeobjekt oder Millionengrab? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

__________________________________________________________

Größe macht Probleme

Um das alles unterzubringen, muss der Maybach mit 5,85 Metern einen ganzen Schritt länger werden als herkömmliche Oberklasse-Autos. Die Langversion für 750000 Mark wird sogar 6,30 Meter messen.

So viel Masse - inklusive Insassen und Gepäck dürfte der Wagen über drei Tonnen wiegen - stellt die Techniker vor ganz neue Probleme. Nach Tests am Großglockner, das berichtet das Fachmagazin »auto motor und sport«, sei der Felgendurchmesser auf 19 Zoll (über 48 Zentimeter) vergrößert worden, um darin Bremsen unterbringen zu können, die die gewaltige Karosse im Griff haben. Und der Motor, immerhin ein 5,6 Liter großer Zwölfzylinder-Turbo mit rund 450 PS, soll unter einer »Anfahrschwäche« leiden. Im Klartext: Er kommt noch nicht flott genug auf Touren, wenn die

Ampel grün wird. Der ursprünglich geplante, viel stärkere 18-Zylinder wurde dagegen aus Kostengründen gestrichen.

Imageträger

Das Luxusprojekt, in das Mercedes bereits 600 Millionen Mark investiert hat, droht ohnehin unwirtschaftlich zu werden. Tiefe Unsicherheit herrscht darüber, wie viel Exemplare jährlich wohl verkauft werden können. Anfangs galten 1500 Stück als mögliches Ziel, später nur noch 1000. »Ich bezweifle, ob sich diese Investition tatsächlich mal auszahlt«, sagt Ferdinand Dudenhöffer. »Aber in die Formel 1 steckt Mercedes ja ähnliche Summen, und die ist schließlich auch bloß Imageträger.«

Von Frank Warrings

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.