DETROIT AUTO-SHOW Im Zeichen der Konjunkturkrise


Ganz im Zeichen der Konjunkturabschwächung steht die Auto-Show in Detroit. Die Hersteller stehen vor der Frage, wie sich der Automobilmarkt in den USA entwickelt.

Ganz im Zeichen der Konjunkturabschwächung steht in diesem Jahr die Auto Show in Detroit. Der traditionelle Start in das neue Automobiljahr, zu dessen Pressetagen vom 6. bis 8. Januar tausende Journalisten aus aller Welt anreisen, hat nach den Terroranschlägen vom 11. September eine besondere Bedeutung bekommen. Im Mittelpunkt dürfte vor allem die Frage stehen, wie sich der Automobilmarkt in den USA im kommenden Jahr entwickelt.

Düstere Prognosen

Die Prognosen sind eher düster. So rechnen Branchenexperten mit einem Rückgang der Neuzulassungen auf unter 16 Millionen Einheiten. Im Jahr 2001 lag die Zahl mit geschätzt 17,1 Millionen nur knapp unter dem Rekordjahr 2000 mit 17,4 Millionen - allerdings teuer erkauft durch auch für den US-Markt ungewöhnliche hohe Rabatte und zinslose Darlehen. Da diese Sondermaßnahmen jetzt auslaufen, wird im Frühling mit einem Einbruch der Zulassungen gerechnet.

»Made in Germany« als Verkaufsargument

Die deutschen Hersteller reisen dennoch recht optimistisch in das Herz der US-Automobilindustrie. Die Autos »made in Germany« zählen zum gehobenen Segment und sind deshalb weniger konjunkturanfällig. Bislang hat nur Porsche seit dem September deutliche Absatzrückgänge hinnehmen müssen, aber auch dort zeigte die Kurve zum Jahresende schon wieder leicht nach oben. Die Zuffenhausener werden auf ihrem Hauptmarkt USA die neuen 911-Varianten wie den Targa und den Carrera 4 S vorstellen.

Amerikanische Europäer

Bei BWM steht das neue Flaggschiff, die Siebener-Reihe, im Mittelpunkt, die ihre US-Premiere feiert. Mercedes-Benz stellt die Studie der sportlichen Großraumlimousine GST (Grand Sports Tourer) vor, von der Experten glauben, dass sie schon bald in den USA im Werk Tuscaloosa in ähnlicher Form produziert werden soll. Außerdem feiert der Sportwagen SL seine offizielle USA-Premiere. VW stellt eine Offroad-Designstudie mit dem Schwerpunkt Innenraumgestaltung vor und bringt als US-Premiere den Passat W 8 nach Detroit. Audi zeigt sein A 4 Cabrio und die aus Frankfurt bekannte Studie Avantissimo.

Rund 50 Marken der amerikanischen Autobauer, der in den USA besonders erfolgreichen Japaner und Koreaner sowie der europäischen Exporteure werden auf der »North American International Auto Show« (NAIAS) präsentiert.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker