HOME

Hintergrund: Hyundai gibt Gas: Go East!

Gemessen an den absoluten Zuwachszahlen gehört Hyundai in Europa immer noch zu den Zwergen. Doch während Mitbewerber mit zweistelligen Einbußen kämpfen, freuen sich die Koreaner über ein Plus in Deutschland.

Man gibt sich selbstbewusst. Mit dem Produktionsstart im tschechischen Nosovive sei die Marke endgültig in Europa angekommen, heißt es bei Hyundai. Mit neuen Versionen der europäischen i-Modelle wollen die Koreaner stärker mitmischen. Und das neue Blue Drive Label soll das Öko-Image stärken. "Die Krise trifft uns weniger hart als viele Mitbewerber – und wir werden gestärkt daraus hervorgehen", sagt Allan Rushford, Vizepräsident von Hyundai Europazentrale.

Während die gebeutelten Töchter des GM-Konzerns immer verzweifelter ums Überleben kämpfen, strotzt man bei Hyundai derzeit vor Optimismus. Auf dem Heimatmarkt sieht es für den Lokalmatador derzeit zwar auch nicht wirklich rosig aus. Doch es gibt Märkte, die den Koreanern selbst in den momentanen Krisenzeiten richtig Freude machen. Deutschland zum Beispiel. Hier legte die Marke im Januar um satte 50 Prozent zu. "Und das, obwohl die Zahl der Neuzulassungen insgesamt um 14 Prozent schrumpfte", verkündete Rushforth bei einer Pressekonferenz im tschechischen Nosovice stolz.

"Hyundai profitiert dabei ganz besonders von der Abwrackprämie", sagt Stefan Henrich, PR-Manager von Hyundai Motor Europe. Die koreanischen Klein- und Kompaktwagen finden derzeit reißenden Absatz. Sämtliche Restbestände des ausgelaufenen Getz sind abverkauft, wer den Nachfolger i20 bestellt, muss bereits mehrere Monate auf sein Auto warten.

Aber auch für die Zeit nach der Abwrackprämie erwartet der Konzern ein größeres Stück vom Kuchen. Europaweit will Hyundai im laufenden Jahr um zwei Prozent wachsen - vor allem mit seinen neuen i-Modellen, die speziell auf den europäischen Kundengeschmack zugeschnitten worden sind. Mit dem neuen Werk im tschechischen Nosovice haben sich die Koreaner schon mal produktionstechnisch in Position gebracht. Seit November 2008 läuft hier, im modernsten Automobilwerk Europas, der i30 vom Band.

Taktische gewählt

Den Standort hat die Konzernzentrale mit großem taktischen Kalkül gewählt. Hyundai profitiert im östlichen Tschechien nicht nur von EU-Finanzspritzen und einem niedrigen Lohnniveau – rund 800 Euro verdient ein Band-Arbeiter in Nosovice monatlich. Der Autobauer zieht auch Nutzen aus der geografischen Nähe zum Schwesterkonzern Kia, der in Zilina – auf slowakischer Seite der nahen Grenze – schon ein Jahr zuvor ein Werk eröffnet hat. So lassen sich Synergien nutzen. Bei Hyundai werden Getriebe für beide Werke produziert. Kia liefert Motoren, die ebenfalls in Autos beider Marken verbaut werden.

"Drive defects to zero" ("Fahr’ die Fehlerquote auf Null") und "Make it right the first time" ("Mach’s gleich beim ersten Mal richtig") – Motivationsslogans auf großen Plakaten fordern die Arbeiter in der riesige Werkshalle von Nosovice zu Bestleistungen auf.

Pro Jahr sollen hier rund 200.000 Autos vom Band laufen. Die Zeit wird zeigen, ob die Erwartungen zu optimistisch sind. Derzeit jedenfalls sind nur 1.700 Arbeiter mit der Produktion des Kompaktmodells beschäftigt. Und nicht 2.000 – wie geplant. Bis Ende 2011 will Hyundai die Kapazitäten aber noch deutlich aufstocken und die Produktion auf jährlich 300.000 Einheiten steigern.

Die Zeiten, in denen sich die Autos aus Korea bei den Käufern in Europa vor allem mit niedrigem Preisniveau empfohlen haben, sind indes Geschichte. Mittlerweile bewegt sich die Marke in etwa auf gleicher Höhe wie die Mitbewerber. So starten die Preise für den i20 mit 1,2 Liter Benziner bei rund 12.000 Euro - damit ist der kleine Koreaner kaum günstiger als ein Ford Fiesta mit vergleichbarer Motorisierung.

Billig ist was für die Chinesen

"Europas Autokäufer erwarten hohe Sicherheits- und Qualitätsstandards und wir wollen diese Erwartungen erfüllen", lautet das Credo in der europäischen Konzernzentrale. Das Segment der Billigautos will man künftig der chinesischen Konkurrenz überlassen, die trotz spektakulärer Fehlstarts in absehbarer Zeit auf den europäischen Märkten Fuß fassen dürfte.

Weil der Wunsch nach ökologisch korrektem Autofahren mittlerweile immer weitere Käuferschichten erfasst, will Hyundai besonders sparsame und umweltschonende Modelle künftig unter einem neuersonnenen "Blue Drive" Label vermarkten.

Als "grüner" Blauer steigt zunächst der i30 in den Ring. In der Blue-Version hat er eine Start-Stopp-Automatik an Bord, mit der sich Kraftstoffeinsparungen von durchschnittlich sieben Prozent gegenüber dem normalen i30 erreichen lassen sollen. Ab Juni soll der i30blue zu den Händlern kommen. Die kleineren Modelle i10blue und i20blue will Hyundai dann im kommenden Jahr nachschieben.

Schritt für Schritt soll die Initiative für mehr ökologische Korrektheit beim Autofahren dann ausgeweitet werden. Unter dem Blue Drive Label will Hyundai in naher Zukunft besonders saubere Diesel an die Kundschaft bringen, zudem Fuel-Flex-Fahrzeuge, Hybridautos und Modelle mit Plug-In-Hybrid-Technik - Hybride also, die ihre Batterie auch an der Steckdose auftanken können. Im nächsten Schritt sollen dann eines schönen Tages Blue Drive Modelle mit Brennstoffzellenbetrieb an den Start gehen.

Die Hybrid-Ära läutet Hyundai schon in diesem Jahr ein - allerdings vorerst nur in Korea. Dort will der Autobauer im Sommer eine Hybrid-Version des Elantra auf den Markt bringen, bei der – erstmals in der Automobilgeschichte - ein Elektromotor, ein Flüssiggas-Aggregat und eine neu entwickelte Lithium-Ionen- Polymer-Batterie zum Einsatz kommen.

Susanne Kilimann / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.