HOME

Kalkhoff Entice 5.B Tour - fit fürs Gelände mit coolen Designlösungen

Es gibt sportliche Mountainbikes und es gibt Tourenräder mit E-Antrieb. Und es gibt Räder wie das Entice Tour – an diesem Rad sieht man den nächsten Schritt in Evolution der Elektroräder. Wir haben es gefahren.

Die Bosch Performance Line ist die richtige Motorisierung für so ein Bike.

Die Bosch Performance Line ist die richtige Motorisierung für so ein Bike.

PR

Das Konzept des Entice ist ein sportliches Tourenrad, das möglichst viele Zutaten vom Mountainbike übernimmt. Dadurch wird das Entice nicht zum Offroader für den Single-Trail wird es aber doch geländegängig genug, um auf Feldwegen, sandigen oder steinigen Pisten ohne feste Decke zurechtzukommen.

So steht das Entice für den Trend, die Lücke zwischen Offroad und Onroad zu schließen. In Geometrie, Aufbau und der 28er-Felge sieht man dem Kalkhoff-Rad die Abstammung von Tourenrad an. Andere Hersteller wie Giant nähern sich dem Thema mit Modellen wie dem Quick-E+ FS ausgehend vom Mountainbike.

Man kann nicht sagen, eine Idee sei besser als die andere. Die Räder nehmen die Gene ihres Ursprungs mit, das Entice fühlt sich in der Strecke wohl, es will, wie es sich für ein Tourenrad gehört, voran.

Kalkhoff Entice 5.B Tour - fit fürs Gelände mit coolen Designlösungen
Die Bosch Performance Line ist die richtige Motorisierung für so ein Bike.

Die Bosch Performance Line ist die richtige Motorisierung für so ein Bike.

PR

Breite Reifen

Hauptzutat des Entice Tour sind die vergleichsweise breiten Reifen inklusive eines gemäßigten Geländeprofils, dazu kommt eine Federung von 60  Millimetern für das Vorderrad und vergleichsweise starke Scheibenbremsen. Die breiteren Gummis führen zu einem besseren Grip und erleichtern das Fahren auch in der Stadt, denn sie nehmen auch nasses Kopfsteinpflaster, Schlaglöcher und Kantsteine deutlich besser an als schmale Rennreifen. Doch natürlich haben sie nicht die Dimension von 2,7 Zoll breiten Enduro-Gummis, die jede Unebenheit wegbügeln.

Das Laufgeräusch ist trotz der Noppen leise und unauffällig und nicht mit dem Sound echter Offroad-Reifen zu vergleichen. Tatsächlich ist der Motor in den stärkeren Unterstützungsstufen lauter als das Rollgeräusch.

Der Hauptunterschied zu normalen Tourenreifen zeigt sich auf nicht-befestigtem Untergrund. Wenn feste, steinige Bereiche in lose sandige Zonen übergehen, gibt es deutlich mehr Sicherheit und Kontrolle.

Boschmotor mit Druck

Antrieb und Akku stammen von Bosch. In Deutschland unangefochten die Nummer eins bei den E-Bike-Antrieben. Die Batterie-Kapazität von 500 Wh soll für 130 Kilometer Reichweite gut sein. Das stimmt sicherlich, wenn man selbst etwas mitarbeitet und nicht allzu schnell fährt. Wählt man jedoch immer die stärkste Unterstützung "Turbo" und gibt Gas, legt das Entice eine Distanz von etwa 70 bis 80 Kilometer zurück, bevor der letzte Balken erlischt.

Der Mittelmotor stammt aus der Bosch Performance Line - sie ist etwas größer und kräftiger als die Motoren der Active Line. Der Vorteil: Der Motor schaufelt bis 63 Newtonmeter auf die Welle, das ist deutlich mehr als die maximal 40 Newtonmeter der Active Line. Diese Kraft sorgt einerseits für ein rasantes Anfahrerlebnis, wird aber für jeden wichtig, der Steigungen zu bewältigen hat. Dazu muss man nicht die Dolomiten mit dem Rad bezwingen, die schwächeren Motoren enttäuschen schon auf normalen Wegen in Mittelgebirgen. Mehr Power gibt es bei Bosch nur noch bei der Performance Line CX (75 Newtonmeter) oder bei den Mountainbike-Motoren anderer Hersteller. Den CX baut Kalkhoff allerdings nur in Entice-Räder ohne Straßenausstattung ein.

Lesen Sie hier weiter

Lesen Sie auch:

VanMoof Elictrifed S - Trenoli Attiva - E-Bikes im Vergleich - Design-Stück gegen Praktiker

Canyon Commuter - Das Hipster-Rad

Service Elektroräder Zehn Tipps für den E-Bike-Kauf

Fahrradfahren mit Tempo 50 - so werden E-Bikes illegal getunt

Tipps für den Fahrradkauf: Welches Rad passt zu mir?
Hollandrad - Unkaputtbarer Klassiker - ohne sportliche Ambitionen   Beispiel  Marke: Batavus   Typ: Old Dutch   Preis: ab 499 Euro  Auf einem Hollandrad sitzt man aufrecht und blickt offen und neugierig in die Welt. Hollandräder sind haltbar und bequem. Aufgrund ihrer Konstruktion eignen sie sich eher fürs flache Land. Ausgerüstet mit einer guten Schaltung, kommt man in der Ebene flott voran. Zudem ist die aufrechte Haltung bequem, sie verhindert aber zuverlässig jede Karriere als Bergziege.  Der Rahmen hat sich über die Jahre wenig verändert. Das Kennzeichen ist ein gleichschenkliges "V", auf das ein gebogenes und hochgezogenes Rohr geschweißt ist. Der Lenker ist gekrümmt und so ausbalanciert, dass man auf einem Hollandrad freihändig durch die Welt düsen kann, außerdem muss man sich nicht vorbeugen. Die Sättel sind traditionsgemäß aus Leder und gut gefedert. Eine der Vorzüge des Hollandrades für den Alltagsradler: Die Kette liegt hinter einer kompletten Verkleidung verborgen, so geraten Hosenbeine nicht an das schmierige Kettenfett.  Hollandräder sind optimale Kurzstrecken- und Stadtfahrräder und verlieren bei guter Verarbeitung und Pflege selten an Wert. Nachteil: Für einen Transport sind sie sehr sperrig und auch sehr schwer.  Plus: Solide, gutmütig, alltagstauglich   Minus: Schwer, unhandlich zu transportieren, unsportlich   Tipp: Ob Hollandrad oder nicht, wer Straßenkleidung auf dem Rad trägt, sollte Wert auf einen geschlossenen Kettenkasten legen.

Hollandrad - Unkaputtbarer Klassiker - ohne sportliche Ambitionen
Beispiel
Marke: Batavus
Typ: Old Dutch
Preis: ab 499 Euro
Auf einem Hollandrad sitzt man aufrecht und blickt offen und neugierig in die Welt. Hollandräder sind haltbar und bequem. Aufgrund ihrer Konstruktion eignen sie sich eher fürs flache Land. Ausgerüstet mit einer guten Schaltung, kommt man in der Ebene flott voran. Zudem ist die aufrechte Haltung bequem, sie verhindert aber zuverlässig jede Karriere als Bergziege.
Der Rahmen hat sich über die Jahre wenig verändert. Das Kennzeichen ist ein gleichschenkliges "V", auf das ein gebogenes und hochgezogenes Rohr geschweißt ist. Der Lenker ist gekrümmt und so ausbalanciert, dass man auf einem Hollandrad freihändig durch die Welt düsen kann, außerdem muss man sich nicht vorbeugen. Die Sättel sind traditionsgemäß aus Leder und gut gefedert. Eine der Vorzüge des Hollandrades für den Alltagsradler: Die Kette liegt hinter einer kompletten Verkleidung verborgen, so geraten Hosenbeine nicht an das schmierige Kettenfett.
Hollandräder sind optimale Kurzstrecken- und Stadtfahrräder und verlieren bei guter Verarbeitung und Pflege selten an Wert. Nachteil: Für einen Transport sind sie sehr sperrig und auch sehr schwer.
Plus: Solide, gutmütig, alltagstauglich
Minus: Schwer, unhandlich zu transportieren, unsportlich
Tipp: Ob Hollandrad oder nicht, wer Straßenkleidung auf dem Rad trägt, sollte Wert auf einen geschlossenen Kettenkasten legen.



Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity