HOME

E-Bike-Test: Kalkhoff Entice – E-Bike mit Geländeambitionen

Es gibt sportliche Mountainbikes und es gibt Tourenräder mit E-Antrieb. Und es gibt Räder wie das Entice Tour – an diesem Rad sieht man den nächsten Schritt in der Evolution der Elektroräder. Wir haben es gefahren.

Trotz der breiteren Reifen handelt es sich nicht um ein Mountainbike.

Trotz der breiteren Reifen handelt es sich nicht um ein Mountainbike.

PR

Das Konzept des Entice ist ein sportliches Tourenrad, das möglichst viele Zutaten vom Mountainbike übernimmt. Dadurch wird das Entice nicht zum Offroader für den Single-Trail wird es aber doch geländegängig genug, um auf Feldwegen, sandigen oder steinigen Pisten ohne feste Decke zurechtzukommen.

So steht das Entice für den Trend, die Lücke zwischen Offroad und Onroad zu schließen. In Geometrie, Aufbau und der 28er-Felge sieht man dem Kalkhoff-Rad die Abstammung von Tourenrad an. Andere Hersteller wie Giant nähern sich dem Thema mit Modellen wie dem Quick-E+ FS ausgehend vom Mountainbike.

Man kann nicht sagen, eine Idee sei besser als die andere. Die Räder nehmen die Gene ihres Ursprungs mit, das Entice fühlt sich in der Strecke wohl, es will, wie es sich für ein Tourenrad gehört, voran.

Kalkhoff Entice 5.B Tour - fit fürs Gelände mit coolen Designlösungen
Die Bosch Performance Line ist die richtige Motorisierung für so ein Bike.

Die Bosch Performance Line ist die richtige Motorisierung für so ein Bike.

PR

Wenn Sie die Fotostrecke auf dem Desktop in voller Breite sehen wollen, klicken Sie hier.

Video wird viraler Hit: Passant pöbelt Autofahrer an - das Schicksal rächt sich sofort

Breite Reifen

Hauptzutat des Entice Tour sind die vergleichsweise breiten Reifen inklusive eines gemäßigten Geländeprofils, dazu kommt eine Federung von 60 Millimetern für das Vorderrad und vergleichsweise starke Scheibenbremsen. Die breiteren Gummis führen zu einem besseren Grip und erleichtern das Fahren auch in der Stadt, denn sie nehmen auch nasses Kopfsteinpflaster, Schlaglöcher und Kantsteine deutlich besser an als schmale Rennreifen. Doch natürlich haben sie nicht die Dimension von 2,7 Zoll breiten Enduro-Gummis, die jede Unebenheit wegbügeln.

Das Laufgeräusch ist trotz der Noppen leise und unauffällig und nicht mit dem Sound echter Offroad-Reifen zu vergleichen. Tatsächlich ist der Motor in den stärkeren Unterstützungsstufen lauter als das Rollgeräusch.

Der Hauptunterschied zu normalen Tourenreifen zeigt sich auf nicht-befestigtem Untergrund. Wenn feste, steinige Bereiche in lose sandige Zonen übergehen, gibt es deutlich mehr Sicherheit und Kontrolle.

Boschmotor mit Druck

Antrieb und Akku stammen von Bosch. In Deutschland unangefochten die Nummer eins bei den E-Bike-Antrieben. Die Batterie-Kapazität von 500 Wh soll für 130 Kilometer Reichweite gut sein. Das stimmt sicherlich, wenn man selbst etwas mitarbeitet und nicht allzu schnell fährt. Wählt man jedoch immer die stärkste Unterstützung "Turbo" und gibt Gas, legt das Entice eine Distanz von etwa 70 bis 80 Kilometer zurück, bevor der letzte Balken erlischt.

Der Mittelmotor stammt aus der Bosch Performance Line - sie ist etwas größer und kräftiger als die Motoren der Active Line. Der Vorteil: Der Motor schaufelt bis 63 Newtonmeter auf die Welle, das ist deutlich mehr als die maximal 40 Newtonmeter der Active Line. Diese Kraft sorgt einerseits für ein rasantes Anfahrerlebnis, wird aber für jeden wichtig, der Steigungen zu bewältigen hat. Dazu muss man nicht die Dolomiten mit dem Rad bezwingen, die schwächeren Motoren enttäuschen schon auf normalen Wegen in Mittelgebirgen. Mehr Power gibt es bei Bosch nur noch bei der Performance Line CX (75 Newtonmeter) oder bei den Mountainbike-Motoren anderer Hersteller. Den CX baut Kalkhoff allerdings nur in Entice-Räder ohne Straßenausstattung ein.

Erwartungsgemäß gibt auch der Motor ohne CX genug Kraft für Steigungen ab. Wir tippen, er passt auch noch, wenn ein Anhänger gezogen werden soll.

Kombiniert wird der Motor mit Kette und einer 10-Gang-Deore-Schaltung von Shimano. Die arbeitet klaglos, zumal die Motoren der aktuellen Generation sehr zuverlässig den Motor während des Schaltvorgangs im Zaum halten. Die Gefahr, dass man sich beim Verschalten buchstäblich die Zähne aus dem Ritzel reißen konnte, ist inzwischen gebannt.

Warum Kettenschaltung hier besser ist 

Viele Radler finden die Kombination eines E-Motors mit einem Riemen und einer Nabenschaltung reizvoll, da sie ohne Fett auskommt, sich nicht so leicht verstellt und verschleißfreier ist. Aber nicht jeder weiß, dass die Kraft des Motors bei einer Nabenschaltung auf 50 Newtonmeter reduziert wird. Wer Riemen und Nabenschaltung will, den wird der Motor am Hang ein wenig in Stich lassen.

Tipps für den Fahrradkauf: Welches Rad passt zu mir?
Hollandrad - Unkaputtbarer Klassiker - ohne sportliche Ambitionen   Beispiel  Marke: Batavus   Typ: Old Dutch   Preis: ab 499 Euro  Auf einem Hollandrad sitzt man aufrecht und blickt offen und neugierig in die Welt. Hollandräder sind haltbar und bequem. Aufgrund ihrer Konstruktion eignen sie sich eher fürs flache Land. Ausgerüstet mit einer guten Schaltung, kommt man in der Ebene flott voran. Zudem ist die aufrechte Haltung bequem, sie verhindert aber zuverlässig jede Karriere als Bergziege.  Der Rahmen hat sich über die Jahre wenig verändert. Das Kennzeichen ist ein gleichschenkliges "V", auf das ein gebogenes und hochgezogenes Rohr geschweißt ist. Der Lenker ist gekrümmt und so ausbalanciert, dass man auf einem Hollandrad freihändig durch die Welt düsen kann, außerdem muss man sich nicht vorbeugen. Die Sättel sind traditionsgemäß aus Leder und gut gefedert. Eine der Vorzüge des Hollandrades für den Alltagsradler: Die Kette liegt hinter einer kompletten Verkleidung verborgen, so geraten Hosenbeine nicht an das schmierige Kettenfett.  Hollandräder sind optimale Kurzstrecken- und Stadtfahrräder und verlieren bei guter Verarbeitung und Pflege selten an Wert. Nachteil: Für einen Transport sind sie sehr sperrig und auch sehr schwer.  Plus: Solide, gutmütig, alltagstauglich   Minus: Schwer, unhandlich zu transportieren, unsportlich   Tipp: Ob Hollandrad oder nicht, wer Straßenkleidung auf dem Rad trägt, sollte Wert auf einen geschlossenen Kettenkasten legen.

Hollandrad - Unkaputtbarer Klassiker - ohne sportliche Ambitionen
Beispiel
Marke: Batavus
Typ: Old Dutch
Preis: ab 499 Euro
Auf einem Hollandrad sitzt man aufrecht und blickt offen und neugierig in die Welt. Hollandräder sind haltbar und bequem. Aufgrund ihrer Konstruktion eignen sie sich eher fürs flache Land. Ausgerüstet mit einer guten Schaltung, kommt man in der Ebene flott voran. Zudem ist die aufrechte Haltung bequem, sie verhindert aber zuverlässig jede Karriere als Bergziege.
Der Rahmen hat sich über die Jahre wenig verändert. Das Kennzeichen ist ein gleichschenkliges "V", auf das ein gebogenes und hochgezogenes Rohr geschweißt ist. Der Lenker ist gekrümmt und so ausbalanciert, dass man auf einem Hollandrad freihändig durch die Welt düsen kann, außerdem muss man sich nicht vorbeugen. Die Sättel sind traditionsgemäß aus Leder und gut gefedert. Eine der Vorzüge des Hollandrades für den Alltagsradler: Die Kette liegt hinter einer kompletten Verkleidung verborgen, so geraten Hosenbeine nicht an das schmierige Kettenfett.
Hollandräder sind optimale Kurzstrecken- und Stadtfahrräder und verlieren bei guter Verarbeitung und Pflege selten an Wert. Nachteil: Für einen Transport sind sie sehr sperrig und auch sehr schwer.
Plus: Solide, gutmütig, alltagstauglich
Minus: Schwer, unhandlich zu transportieren, unsportlich
Tipp: Ob Hollandrad oder nicht, wer Straßenkleidung auf dem Rad trägt, sollte Wert auf einen geschlossenen Kettenkasten legen.

Die Haltung auf dem Rad ist sportlich, aber nicht allzu weit nach vorn gebeugt. Der verbaute Sattel kommt auch aus der Rubrik "Sport" und nicht aus dem Fach "Bequemlichkeit". Für eine gute Kontrolle und sportliche Gangart passt das, aber der eine oder andere wird den Sattel austauschen wollen, schließlich sitzt der Körper auf einem E-Rad nicht so unter Spannung wie bei einem Muskelrad. Wenn der Motor schnurrt, hockt man mehr auf seinem Po, als dass man auf den arbeitenden Beinen steht.

In der Straßenvariante sind Schutzbleche, ein Systemgepäckträger und eine leistungsstarke Lichtanlage verbaut. Das Rad ist daher vollkommen alltagstauglich.

Innovative, saubere Kabelführung

Neben den praktischen Vorzügen will das Entice in Sache Design punkten. Denn auch der normale Fahrradfahrer erwartet heute etwas für das Auge. Dabei geht das Entice nicht in Richtung Hipster-Rad mit möglichst schmalen Rohren. Das Rad sieht vor allem in Anthrazit ganz schön bullig aus. Dafür sorgt das mächtige Unterrohr, in dem der Akku komplett integriert ist. Zum Aufladen kann der Akku entnommen werden – unverzichtbar, wenn das Rad nicht immer neben einer Steckdose steht. Sehr praktisch, dass der Akku aber auch aufgeladen werden kann, ohne ihn aus dem Rahmen zu nehmen.

Größtes Designhighlight ist die Kombination von Steuerrohr und Lenker – hier setzt Kalkhoff auf eine Eigenentwicklung. Von den Lenkerenden gehen die Kabel zur Mitte und werden dann unsichtbar durch den Steuersatz und das Steuerrohr geführt. Das Rad sieht daher extrem clean aus, weil es sehr viel weniger störende Kabel als bei anderen Rädern gibt. Dazu passt, dass der kleine Purion-Kontroller von Bosch verbaut wurde, der sich leicht über den Daumen bedienen lässt. Aufnahme des Steuersatzes und Form des Rohrs wurden aufwendig designt. Man muss schon sagen: Das sieht mächtig schick aus.

Doch Kalkhoff ist keine reine Designmarke – für die schöne Optik wird nie die Funktionalität geopfert. Daher sind die Leuchten nicht in den Rahmen integriert. Das sehr kräftige Vorderlicht produziert nicht nur eine gute Fernsicht, sondern auch den wichtigen Lichtkegel im Nahbereich und es bleibt auch schwenkbar.

Wer sich für ein Entice-Rad ohne Straßenausstattung entscheidet, sollte sich sicher sein. Gerade bei diesem gelungenen Design dürfte der nachträgliche Einbau von Lichtanlage, Gepäckträger und Schutzblechen das ganze Rad entstellen.

Unser Testrad war anthrazit, so sieht das Entice sehr gewaltig aus. Das Bike kann man aber auch in einer Zwei-Farben-Lackierung wie in der Fotostrecke bekommen. Es handelt sich dabei nicht um Designfolien, sondern um echten Lack im Farbton Melange. Dann wirkt das Bike weitaus freundlicher. Für einen bequemeren Einstieg gibt es auch eine Variante mit abgesenkten Oberrohr neben dem reinen Tiefeinsteiger. Wird hinten ein Korb installiert, dann sollten sich auch Herren diese Form genauer ansehen.

Unser Fazit

Das Entice Tour ist vom Konzept her klassischen E-Tourenrädern überlegen. Schwere Reifen sind anstrengender, darum werden sie bei Muskelrädern vermieden. Doch hier springt der E-Motor ein, der Fahrer profitiert von mehr Komfort und mehr Sicherheit. Der Motor überzeugt, einen schwächeren Motor halten wir allerdings auch für ungeeignet für so ein Tourenrad.

Wichtig ist, dass die Größe des Rades genau passt. Der spezielle Vorbau des Rades macht es unmöglich, den Lenker später zu wechseln oder das Steuerrohr zu verlängern, um eine bequemere Position zu erreichen. Von Kalkhoff gibt es jedoch einen verstellbaren Vorbau, mit ihm kann der Lenker etwas in die Höhe gebracht werden. Für mehr Bequemlichkeit kann man neben einem breiteren Sattel eine gedämpfte Sattelstütze einbauen. Da die Dämpfung aber auf das Gewicht des Fahrers abgestimmt werden muss, bleibt nur eine Nachrüstlösung.

Die Preisempfehlung von 2990 Euro empfinden wir als fair bis preiswert. Zumal man das Rad in der aktuellen 2019er-Variante im Markt ab 2700 Euro bekommen kann – also etwa 300 Euro günstiger.

Ergänzung 

Für starke Steigungen ist das Tourenrad in der Auslieferungskonfigration nicht ausgelegt. Um die volle Unterstützung des Motors zu genießen, muss man Tempo 12 und schneller fahren. Das Problem lässt sich mit zwei Maßnahmen beheben: Das vordere Ritzel 18 Z wird gegen ein Ritzel mit 14 Zähnen ausgetauscht. Die Kassette hinten gegen eine 11/42 Z ausgetauscht. Der SLX-Schaltkasten bewältigt dies durchaus. Die Kette passt ebenfalls noch, wenn auch nur knapp. Will man den Austausch selber durchführen, wird das normale Werkzeug zur Fahrradmontage benötigt und ein Spezialwerkzeug, um die Verschraubung des Ritzels zu lösen.


Lesen Sie auch:

VanMoof Elictrifed S - Trenoli Attiva - E-Bikes im Vergleich - Design-Stück gegen Praktiker

Canyon Commuter - Das Hipster-Rad

Service Elektroräder Zehn Tipps für den E-Bike-Kauf

Fahrradfahren mit Tempo 50 - so werden E-Bikes illegal getunt

Test: Bionicon Enduro I - wenn schon Mountainbike mit Motor, dann auch richtig

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?