HOME

Sprinter-Umbau: Dieser Mercedes-Camper hat den Look einer Yacht und eine geniale Betteninsel

Jack Richens baut Mercedes Sprinter um. Sein "Jubel Explorer" hat Bullaugen und die Optik einer Yacht, doch der Clou ist eine besondere Betteninsel im Heck des Wagens.

Keine Hochschränke - so wirkt der Innenraum licht und großzügig.

Keine Hochschränke - so wirkt der Innenraum licht und großzügig.

PR

Weitere Fotostrecken aus dem Ressort

Vor zwei Jahren sorgte Jack Richens mit dem Umbau seines Sprinters weltweit für Furore in der Camping-Szene. Sein Culinatour Van überzeugte durch einen ganz eigenen Designstil des Innenausbaus, dazu hatte Richens sich eine komplett neue Lösung für die Betteninsel im Heck des Busses ausgedacht. 

+++ Lesen Sie hierzu: Wohnmobil-Umbau - Dieses Paar baute sich selbst den coolsten Camper +++

Sei Sprinter war also weit mehr als eine liebevolle Einzellösung – er schuf ein eigenes Konzept. Es ist besonders für Familien geeignet, die auch die Kinder in einem kleinen Camper unterbringen wollen. Der Culinatour wurde für die eigene Familie entworfen, nun hat Richens einen weiteren Sprinter für einen Kunden umgebaut.

Das maßgeschneiderte Wohnmobil heißt "Jubel Explorer" – beim Ausbau ließ sich Richens von Techniken und Lösungen aus dem Jachtbau inspirieren. Das größte Unterscheidungsmerkmal von anderen Campern ist wiederum die Betteninsel. Über einem Doppelbett werden zwei weitere Bettkojen versetzt aufgestapelt. Die Kojen sind groß genug, dass auch Erwachsene in ihnen schlafen können. Doch eigentlich sind sie eine optimale Lösung für Kinder. Normalerweise schlafen der dritte und vierte Passagier auf Betten, die tagsüber weggeklappt werden.

Das heißt: Den ganzen Tag über haben die Kinder keinen eigenen Raum mehr in dem Camper.

Rückzugsraum für Kinder 

Im "Jubel Explorer" bleiben ihnen nicht nur die Betten, die Kojen dienen zudem als eigener Rückzugsraum. "Jeder Bereich fühlt sich getrennt an und man hat den Eindruck, dass man sich in einer kleinen Wohnung mit einem gewissen Maß an Privatsphäre befindet, was für einen Camper ungewöhnlich ist," sagte Richens zum Portal "New Atlas".

Sie sind von den Schlafstätten auf alten Binnenschiffen lose inspiriert. Auf die Idee des raumsparenden Stapels kam Richens selbst. Weiteres Herzstück des Wohnmobils ist die maßgeschneiderte Mini-Küche. Im Vergleich zu seinem ersten Modell hat Richens seine Lösungen weiter optimiert.

"Auch das Styling des Interieurs orientiert sich an Wasserfahrzeugen und anderen nautischen Elementen", sagte Richens. "Die Farbe und Ausstattung dieses Vans sind bisher die beste Lösung. Es passt alles sehr schön zusammen und wir sind alle sehr beeindruckt, wie gut sich die verschiedenen Elemente von Lackierungen, Stoffen und Holzoberflächen ergänzt haben."

Lichter Raum im Sprinter

Das Heck des Lieferwagens misst 4,4 Meter – insgesamt gelingt es Richens, daraus 14 Quadratmeter Nutzfläche zu zaubern. Der großzügige Eindruck des Innenraums entsteht, weil Richens eine Lösung verwarf, die alle etablierten Wohnmobilbauer favorisieren. Bei ihm gibt es keinen Stauraum in Kopfhöhe. "Indem wir das Dach gekrümmt belassen haben und alle Kanten und Stauraum oberhalb der Ellenbogenhöhe vermeiden, fließt und öffnet sich der Innenraum", so Richens. "Viele Wohnmobile benutzen Stauräume in Kopfhöhe, die in den Raum eindringen. Das ist praktisch, wenn man es braucht. Aber wir haben versucht, die obere Hälfte des Umbaus davon freizuhalten und den Stauraum niedrig zu halten, um eine offene Weite im Van zu erhalten."

Der komplette Umbau verfügt über ein festes Doppelbett im hinteren Teil und zwei erhöhte Schlafkojen. Dazu gibt es eine Miniküche mit LPG-Doppelkochfeld, Becken und 50-Liter-Kühlschrank. Hinzu kommen 80-Liter-Süßwassertanks eine Heizung und eine Porta-Potti-Toilette. Obwohl es sich um eine individuelle Anfertigung handelt, war der Umbau vergleichsweise günstig. Jack Richens berechnete 28.000 Euro – hinzu kommen die Kosten des Basisfahrzeugs.

Deutschland bleibt Campingziel Nummer 1

Lesen Sie auch:

Armadillo Trailer - Der schicke Hipster-Wohnwagen

Tuning-Wohnmobil - 900 PS für ein Wohnmobil - der Happy Camper gibt Gas

VW Grand California – das ganz große Campingerlebnis unterm Sternenhimmel

Filmemacher verwandelt alten Lieferwagen in cooles Wohnmobil

Type H - Citroën zeigt modernen Camper im Retro-Look





Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.