HOME

Neuer Audi Q5: Der heimliche Herrscher der Edel-SUVs

Begehrenswert, aber doch unauffällig: Der erste Q5 war ein unheimlicher Verkaufserfolg, Anfang 2017 kommt der Nachfolger. So gut getarnt, dass nur ein Experte die Unterschiede erkennen kann

Audi Q5 3.0 TDI Quattro

Audi Q5 3.0 TDI Quattro

Der Audi-Q5 ist ein heimlicher Bestseller. In der Erscheinung stand er stets im Schatten des riesigen Q7, aber dennoch: 1,6 Millionen verkaufte Modelle machten den Q5 weltweit zum erfolgreichen Mittelklasse-SUV der Premiumklasse. 

Außen können nun Audi-Experten das aktuelle Modell vom Vorgänger unterscheiden: Neue Leuchteneinheiten und eine schärfere Schulterlinie und viel Feinschliff - das war es dann schon. "Den Kunden mitnehmen", sagen Designer und Marketing-Spezialisten zu der "Keine Experimente"-Evolution.

Der Q5 ist dennoch in fast allen Dimensionen gewachsen. Er ist jetzt 4,66 Meter lang, 1,89 Meter breit und 1,66 Meter hoch. Der Radstand misst 2,82 Meter. Der Gewichtsverlust durch Leichtbau beträgt maximal 90 Kilogramm.  Im Inneren tut sich mehr. Das große Aha-Erlebnis stellt sich nicht ein, weil man die Cockpit-, Bedien- und Anzeigeelemente bereits von Audi A4/A5 kennt. Das Gleiche gilt für das Motorenangebot. Für den Kunden ist es immer schwierig, wenn die teuerste Variante, hier der Q5, am längsten die Technik der Vorgängergeneration auftragen darf. Auf der Rückbank gibt es etwas mehr Platz als beim Vorgänger. Die dreigeteilte Rücksitzlehne ist in drei Segmente geteilt und macht so den Laderaum variabel. Ohne Passagier kann man die Bank nach vorn schieben und so den Laderaum vergrößern. Der Gepäckraum bietet 550 bis 610 Liter Volumen. Das sind lediglich zehn Liter mehr als bisher. Endlich gibt auch eine die optionale Luftfederung (2.000 Euro Aufpreis), die der Mercedes GLC auch bietet. Die beliebteste Motorisierung dürfte der 2.0 TDI Quattro sein, die kleine Version mit 163 PS (ab 45.100 Euro) ist etwas knapp bemessen, die 190-PS-Variante sollte es schon sein. 

Preislich liegt der Audi Q5 liegt leicht über dem Vorgänger. Dank der ewigen Extraliste lässt sich der Grundpreis mühelos in die Höhe schrauben. Auch LED und vollvariable LED-Matrix-Scheinwerfer gibt es nur gegen Aufpreis. In den Handel kommt der neue Q5 im Januar 2017. Erst Lauf des Jahres wird das eigentliche Basismodell mit dem Q5 163 PS nachgelegt. Ohne Allradantrieb, Automatikgetriebe kostet der Wagen "nackt" etwa 37.000 Euro.


Einen ausführlicheren Text finden Sie hier:

Mit MID undPressInfor
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.