HOME

Audi Q3 2.0 TDI Quattro: Luxus aus dem Konzernregal

Audis Einsteiger-SUV soll neben dem X1 von BMW bestehen. Das Design ist gelungen, aber etwas mehr Liebe bei Ausstattung und Abstimmung hätte dem Q3 gut getan. Es fragt sich, wie viel Audi steckt in dem umgebauten Tiguan?

Der Erfolg des BMW X1 ist Audi und Mercedes ein Dorn im Auge. Mit dem Q3 schickt Audi nun einen direkten Konkurrenten ins Feld. Während der BMW X1 auf Plattform des 3er Touring mit markigem Design sportliche und maskuline Züge zur Schau trägt, entwickelt der Q3 das optische Konzept von Q5 und Q7 rundlich und kuppelartig weiter. Die meisten Interessenten soll der 4,39 Meter lange Einstiegs-SUV in Ländern wie Deutschland, Großbritannien, Spanien und Italien finden. Abseits befestigter Straßen zu fahren, soll den Kunden dabei trotz Allradtechnik nicht in den Sinn kommen.

Technik von Volkswagen, Montage bei Seat

Obwohl es sich im Grunde um einen aufgebrezelten Tiguan handelt, hat der Q3 die besten Chancen zum neuen Erfolgsmodell der Ingolstädter zu werden. Zuletzt war der Audi Q5 das erfolgreichste Quattro-Modell, und die Wartezeiten von bis zu acht Monaten sorgen aktuell für Ärger bei den Kunden. Wem ein VW Tiguan zu gewöhnlich ist, der dürfte sich beim exklusiveren Q3 wohler fühlen. Aber: er wird nicht bei Audi, sondern im Seat-Werk von Martorell bei Barcelona produziert. Die Plattform kommt vom VW Tiguan, zahlreiche Details von A4 und A3. Genauso wenig überraschend wie das gefällige Außendesign zeigt sich der Innenraum. Alles nett auszusehen und anzufassen, doch etwas mehr Eigenständigkeit könnte ein Modell wie der Q3 in Abgrenzung zu seinen Konzernbrüdern vertragen. Der ausklappbare Multifunktionsbildschirm auf dem Armaturenbrett könnte etwas größer sein. Optisch wirkt er wie ein Fremdkörper.

Das Platzangebot ist dank des 2,60 Meter langen Radstandes ordentlich. Vorne kann man gut sitzen und auch hinten finden zwei Erwachsene ausreichenden Platz. Zu dritt? Lieber nicht. Zudem fehlt eine verschiebbare Rückbank. Im Laderaum gibt es ein Volumen zwischen 460 und 1365 Litern – allemal ausreichend. Doch die flach abfallende Heckscheibe schränkt den Laderaum nach oben hin spürbar ein. Eine praktische Heckklappe mit elektrischer Betätigung – Fehlanzeige.

Kein Gegner für den X1 bei sportlicher Fahrweise

Während der Hauptkonkurrent BMW X1 in erster Linie mit Fahrdynamik glänzt, geht es beim Audi Q3 spürbar komfortabler zu. Locker und lässig federt der Audi alles weg, was ihm unter die 17-Zöller kommt. Das Geräuschniveau ist beim 177 PS starken Topdiesel Q3 2.0 TDI quattro angenehm zurückhaltend. Über eine Taste im Armaturenbrett lässt sich durch den Fahrprogrammschalter Drive Select mit elektronischer Dämpferregelung (ab 1180 Euro Aufpreis) unter anderem die Abstimmung von Federn und Dämpfern variabel einstellen.

Nicht gefallen kann beim Audi Q3 dagegen die zu leichtgängige elektrische Servolenkung, die zu wenig Kontakt zur Fahrbahn vermittelt. Zudem zeigt der kleinste Audi-SUV in flotten Kurven deutliche Tendenzen zum Nicken und Wanken. Ein solches Manko möchte man bei einem "Premium-Crossover" nicht erleben. Das Gewicht von knapp 1,7 Tonnen beim 2.0 TDI quattro ist jedoch kaum zu spüren. Zunächst ist der Audi Q3 bei beiden Benzinern und dem Diesel nur als Allradversion quattro verfügbar. Das Sparmodell Audi Q3 2.0 TDI mit 140 PS verzichtet auf den sinnvollen Allradantrieb, ist mit einer Sechsgang-Handschaltung jedoch rund 140 Kilogramm leichter und verbraucht nur 5,2 Liter Diesel – laut Norm. Der Allradantrieb kostet hierbei allein rund 70 Kilogramm Gewicht, hilft jedoch längst nicht nur im Winter.

Standesgemäße 177-Diesel-PS

Auf dem europäischen Markt werden die beiden Diesel mit 140 und 177 PS die meisten Kunden auf sich vereinigen. Zunächst ist nur das 177 PS starke Topmodell als Selbstzünder verfügbar. Eine gute Wahl – wenngleich das serienmäßige Doppelkupplungsgetriebe S-Tronic bisweilen allzu nervös zwischen den sieben Schaltstufen hin- und herwechselt. Der Vierzylinder-Commonrail-Diesel mit zwei Litern Hubraum läuft allzeit ruhig und betont untertourig. Doch nie hat man das Gefühl, knapp 180 PS unter der Haube zu bewegen. Hier dürfte es durchaus etwas mehr Leistung sein.

Immerhin hält sich der Normverbrauch mit 5,9 Litern Diesel auf 100 Kilometern zurück. Für einen geringen Durst sorgen unter anderem regenerative Bremsen, Start-Stopp-Automatik und bedarfsgeregelte Nebenaggregate. Im Eco-Modus von Drive Select werden nicht nur die Dämpfer weich, und der Motor koppelt sich ohne Lastanforderungen aus, sondern auch die Klimaautomatik nutzt nicht mehr ihre volle Leistung zum Kühlen. Die Fahrleistungen des Audi Q3 2.0 TDI quattro sind standesgemäß: 0 auf 100 km/h in 8,2 Sekunden und 212 km/h Spitze sind ordentliche Werte. Wer mehr will, greift zum größeren der beiden Benziner mit 211 PS.

Der Basispreis für den Ende des Jahres verfügbaren Fronttriebler Audi Q3 2.0 TDI mit 140 PS liegt bei 29.900 Euro. Der 177-PS-Diesel mit Allradantrieb und S-Tronic kostet mit mäßiger Serienausstattung bereits mindestens 36.800 Euro. Wer sich tief in die Liste der Sonderausstattungen einarbeitet und viele Kreuze macht, bekommt einen wahren Luxus-SUV mit zahlreichen Komfort- und Sicherheitsausstattungen. In so manchem 50.000-Euro-Q3 dürften dann Annehmlichkeiten wie Bildschirmnavigation, Ledersitze und zahlreiche Assistenzsysteme an Bord sein. Viel Geld für einen Einstiegs-SUV. Wer noch mehr ausgeben will: Ende 2012 bringt Audi den Q3 auch als Sportversion mit einem 300 PS starken 2,5 Liter großen Fünfzylinder-Turbo aus dem RS3 auf den Markt.

Stefan Grundhoff/Press-Inform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.