HOME

Fahrbericht: Mercedes-Benz GLK 220 CDI: Schlittenhund mit Kanten

Auf Schnee und Eis fühlt sich die kompakte Kraxl-Kante GLK sichtlich wohl. Auch die eigenwillige Optik hat durchaus praktische Vorteile. Wirklich sparsam ist man allerdings nur mit Vierzylinder-Diesel unterwegs.

"Unsere Kunden wollen keinen Softroader", sagt Mercedes-Entwickler Thomas Ruhl über den GLK. Mit Ecken und Kanten präsentiert der sich als kleiner Bruder der G-Klasse - zumindest was die Optik angeht. Das Wichtigste für Daimler dürfte wohl sein, dass der GLK in der Mega-Krise überhaupt Kunden findet. Das neue Modell blieb von den Absatzeinbrüchen allerdings bislang verschont - es gibt reichlich Vorbestellungen und lange Lieferzeiten.

Der kleine Sternträger, der technisch weitgehend auf der C-Klasse basiert, hat auch einiges zu bieten: Eine für diese Fahrzeugklasse übersichtliche Karosserie, ein gutes Platzangebot mit ordentlichem Kofferraum, saubere Verarbeitung und dank "Agility Control"-Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem auch eine Menge Kurvenspaß.

Als Einstiegsmotor dient der 220 CDI, ein Vierzylinder-Diesel mit 125 kW/170 PS. Der erweist sich im GLK als kultiviertes Aggregat, das mit seinen 400 Newtonmetern Drehmoment selten mit Problemen konfrontiert ist. Schon weit unter 2000 Touren steht die geballte Diesel-Power zur Verfügung und schiebt den 1,8 Tonnen schweren Benz in 8,8 Sekunden auf 100 km/h.

Dreistes Manöver: Instant Karma: Dieser ungeduldige Fahrer überholt das falsche Fahrzeug

Teurer als die Konkurrenz

Die Siebengang-Automatik schaltet gewohnt ruckfrei und harmonisch, wenn auch beim Kickdown eine ziemlich lange Gedenksekunde den Vorwärtsdrang bremst. Den Durchschnittsverbrauch gibt Mercedes mit 6,7 Litern Diesel pro 100 Kilometer an - das entspricht in etwa den Werten der Basisdiesel von Audi Q5, VW Tiguan oder BMW X3.

Das Allradsystem 4MATIC mit seiner starren Momentverteilung (45 Prozent vorn, 55 Prozent hinten) hat eine Lamellensperre im Zentraldifferenzial, so dass das Moment zwischen Vorder- und Hinterachse auch variabel verteilt werden kann – mit einer maximalen Zuweisung von 70 Prozent an eine Achse. Das sorgt auch auf Eis und Schnee für eine gute Traktion.

Mit 40.341 Euro ist der GLK 220 CDI nicht nur das sparsamste, sondern auch das günstigste Modell des Kompakt-SUV. Aber alles ist relativ: Preislich fährt er dabei selbst der deutschen Konkurrenz immer noch hinterher. Einen Tiguan 2.0 TDI (103 kW/140 PS) gibt es inklusive Allradantrieb schon ab 29.300 Euro, die 170 PS-Version liegt bei 31.625 Euro. Der Audi Q5 2.0 TDI quattro (125 kW/170 PS) kostet 38.300 Euro. Der BMW X3 xdrive 20d (130 kW/177 PS) steht ebenfalls mit 38.300 Euro in der Liste und ist mit Schaltgetriebe noch ein wenig sparsamer als der Benz. Der GLK ist allerdings schon in der Basisversion mit einer Siebengang-Automatik ausgerüstet, denn das serienmäßige Allradsystem 4MATIC gibt es nur in Verbindung mit diesem Getriebe.

Gute Serienausstattung

Die sonstige Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen. Neben Dingen wie Tempomat, Fahrlichtassistent, CD-Radio mit Multifunktionslenkrad, Klimaautomatik oder Nebelscheinwerfern ist auch das "Agility Control"-Fahrwerk an Bord. Dazu kommt eine umfangreiche Sicherheitsausstattung. Aber es bleibt immer noch reichlich Sonderausstattung übrig, für die man satte Aufpreise zahlen kann – doch abgesehen vom Navigationssystem und Lederausstattung hat der GLK schon das meiste an Bord, was man zum bequemen Autofahrerleben braucht.

Eine abgespeckte Version mit Hinterradantrieb für Leute, die nur die kernige Optik und hohe Sitzposition haben möchten und auf Allrad verzichten würden, gibt es nicht. Als Alternativdiesel steht nur der GLK 320 CDI (165 kW/224 PS) zur Verfügung, mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,9 Litern pro 100 Kilometer (Werksangabe). Bei den Benzinern schauen Sparwillige komplett in die Röhre. Kleine Turbo-Benziner, wie man sie etwa beim VW Tiguan findet, haben die Schwaben nicht im Angebot. GLK 280 und 350 (170 kW/231 PS und 200 kW/272 PS) verbrauchen im Durchschnitt mehr als 10 Liter pro 100 Kilometer.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?