HOME

Neuvorstellung: Dodge Challenger SRT8: The Muscle-Protz

Als Dodge den neuen Challenger im Retro-Design vorstellte, waren Musclecar-Fans im siebten Himmel. Nun kommen die ersten Challenger auf die Straße – als SRT8 mit 425 PS und für umgerechnet 26.000 Euro.

Manche Autohersteller sind wie Alkoholiker: Sie versprechen hoch und heilig, ihre Sucht nach Leistung im Griff zu haben. Doch sobald man mal nicht hinschaut, folgt sofort der Griff zur Pulle. Auf der Detroit Motor Show haben Chrysler und Konsorten schön brav ihre Öko-Studien mit Elektromotoren vorgestellt und anerkennenden Applaus geerntet. Doch wie die US-Branche wirklich tickt, zeigen Autos wie der Dodge RAM und jetzt der Challenger SRT8.

"Diese Neuauflage eines amerikanischen Klassikers liefert Performance mit qualmenden Reifen und hat ein Design, nach dem sich die Leute umdrehen", freute sich Dodge-Sprecher Mike Accavitti bei der Präsentation des Autos in Chicago.

Und so sehr sich die Designer auch bemühen: Kein politisch korrektes Brennstoffzellen-Auto kann derzeit auch nur annähernd die Faszination wecken, die Dodge mit dem neuen Challenger auf die Straße bringt. Die runden Doppelscheinwerfer blitzen böse unter der Haube hervor und erinnern ebenso wie die schwarzen Rallye-Streifen und die Lufteinlässe in der Haube an den legendären Vorgänger von 1970.

Für quietschende Reifen sorgt bei der Neuauflage ein 6,1 Liter großer HEMI-V8-Motor mit 425 PS. Den Sprint von 0 auf 60 Meilen (ca. 96 km/h) soll der Challenger in fünf Sekunden schaffen, die berühmte Viertelmeilen-Distanz in weniger als 14 Sekunden. Dodge verspricht ein "Weltklasse-Handling" und besonders leistungsfähige Bremsen.

Die Kraftübertragung übernimmt eine elektronisch gesteuerte Fünfgangautomatik. Neben reichlich Hubraum und Power soll der Challenger SRT8 auch über eine zeitgemäße Komfort-Ausstattung verfügen. "Es gibt ein Navigationssystem, Keyless Go, ein Festplatten-Entertainment-System und eine Freisprecheinrichtung", kündigt Dodge-Sprecher Accavitti an.

Der fünf Meter lange Hecktriebler läuft in einer limitierten Auflage in einer Chrysler-Fabrik in Kanada vom Band. Der Challenger steht im Frühjahr bei den US-Händlern und soll 37.995 Dollar kosten - umgerechnet rund 26.000 Euro. Das Retro-Musclecar wird es in den drei Farben HEMI Orange, Silber-metallic oder dem Zungenbrecher "Brilliant Black Crystal Pearl Coat" geben.

Die Legende lebt

Mit dem SRT8 als dem ersten Serien-Challenger belebt Dodge eine Legende wieder, die mittlerweile fast vierzig Jahre alt ist. Der originale Challenger wurde von 1970 bis 1974 gebaut, das erste Modell bleibt aber bis heute das berühmteste. Genau wie der Plymouth Cuda baute der Challenger auf der "E-Body"-Plattform des Chrysler-Konzerns auf.

Gedacht waren Cuda und Challenger als Chryslers Antwort auf die Verkaufsschlager Ford Mustang und Chevrolet Camaro. Beim Challenger - englisch für Herausforderer - spiegelte sich das sogar im Namen wieder. Die Technik der beiden Autos war weitgehend identisch, die Karosserien trotz der Ähnlichkeiten eigenständig.

Der Challenger wurde als Hardtop und Cabrio angeboten, eine Auswahl von neun verschiedenen Motoren vom harmlosen Sechszylinder bis zum HEMI V8-Kacher, 18 Lackierungen, 16 Ausstattungslinien und verschiedene Rallyestreifen-Designs ließen dem Käufer eine schier unermessliche Fülle von Optionen.

Darunter war auch das R/T-Paket. "Road & Track" heißt übersetzt etwa "tauglich für Straße und Rennpiste". So waren unter anderem ein hölzernes Dreispeichen-Lenkrad und eine Sportfederung an Bord, außerdem ein V8-Motor mit mehr als sechs Litern Hubraum.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.