HOME

Neuvorstellung: Renault Updates: Programmpaket

Renault ist mit großem Gepäck an den Lac Leman gereist. Die Franzosen stellen unter anderem ihren Scénic mit Turbo-Benziner vor, präsentieren einen noch geräumigeren Mégane Grandtour. Neues gibt's auch vom Clio.

Auf dem Genfer Autosalon macht Renault sein Publikum schon mal mit vier neuen Modelle der Mégane-Familie bekannt, die im Laufe des Jahres zu den Händlern kommen sollen. Der Grand Scénic wird bereits im April zu haben sein. Im Juni folgen die kompaktere Karosserievariante Scénic (ohne "Grand") sowie der Kombi Mégane Grandtour. Die vierte Neuheit, ein besonders dynamisch ausgelegter Mégane Renault Sport, lässt noch bis zum Herbst auf sich warten.

Die Kompaktvans werben mit verbessertem Platzangebot um reisefreudige Kundschaft. Der Scénic hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell um acht Zentimeter gestreckt und misst jetzt 4,34 Meter Länge. Davon profitieren die Passagiere in der zweiten Reihe besonders. Sie haben jetzt 23,5 Zentimeter Platz, um die Knie bequem unterzubringen. Der Grand Scénic ist rund sieben Zentimeter länger geworden und kommt jetzt auf 4,56 Meter. Langbeinigere Geschöpfe können bequem in der zweiten Reihe reisen, ihnen bietet das Modell Kniefreiheit auf 27,5 Zentimetern.

Auch in punkto Kofferraumvolumen werden neue Maßstäbe gesetzt. Der Scénic bietet mit fünf Sitzen ein Kofferraumvolumen von 470 Litern, das sich bei Bedarf auf bis zu 1.870 Liter erweitern lässt. Im Grand Scénic stehen je nach Anzahl der Sitzplätze zwischen 678 Liter und 2.083 Liter Stauvolumen für das Reisegepäck zur Verfügung.

Kunden in Deutschland können beim neuen Scénic und bei der XL-Variante Grand Scénic zwischen drei Benzinern und vier Dieselmotoren wählen. Neu bei den Benzinern ist der TCe 130 mit 96 kW/130 PS. Der 1,4-Liter-Vierzylinder mit Aluminiumkopf ist nach dem Downsizing-Prinzip konzipiert. Besonderes Kennzeichen ist nach Herstellerinformationen ein nahezu verzögerungsfrei arbeitender Turbolader. Dank des reaktionsschnellen Laders leistet der 1,4-Liter-Motor so viel wie ein 1,8-Liter-Aggregat und bietet mit 190 Nm bei 2.250 U/min das maximale Drehmoment einer 2,0-Liter-Maschine. 80 Prozent des maximalen Drehmoments stehen bereits ab 1.300 U/min zur Verfügung.

Eine Extraportion Alltagstauglichkeit kommt mit der Version Grandtour in die Mégane-Familie. Mit 4.56 Metern Länge ist der Kombi nochmals 26,3 Zentimeter länger als der neue Mégane 5-Türer. Der um 6,2 Zentimeter gewachsene Radstand kommt sowohl den Passagieren als auch dem Gepäckabteil zu Gute: Der Kofferraum fasst mit 524 Liter Stauvolumen 119 Liter mehr als der Fünftürer. Wird die Rückbank umgeklappt, kann die Ladekapazität auf bis zu 1.595 Liter erweitert werden - und damit übertrifft der Franzose den Wolfsburger Gegenspieler Golf Variant, der mit umgeklappten Sitzen 1550 Liter schluckt.

Tesla S im Test: Der große Stille

Begrenzter Schlupf

Das sportliche Topmodel, der Mégane Renault Sport, kommt mit einem kraftvollen 2.0 16V Turbobenziner auf Touren. Das Aggregat leistet 184 kW/250 PS bei 5.500 U/min und stellt damit 26 PS mehr zur Verfügung als der Vorgänger. Das Cup-Chassis erfüllt nach Herstellerangaben hohe sportliche Ansprüche. Es verfügt über ein Sperrdifferenzial mit begrenztem Schlupf, um bestmöglichen Vortrieb zu gewährleisten. Zudem lässt sich das serienmäßige ESP mit Untersteuerungskontrolle für schnellere Rundenzeiten auf der Rennstrecke deaktivieren.

Mit neuem Design kommt im Mai der gründlich aktualisierte Renault Clio auf den Markt. Der kleine Franzose wird ESP serienmäßig an Bord haben. Neu in der Palette ist eine GT-Version, die von einem 1.6 16V-Motor angetrieben wird. Das Aggregat, das bereits im Twingo Renault Sport zum Einsatz kommt, geht mit 94 kW/128PS an die Arbeit.

Der neue Clio Renault Sport wird - im aktualisierten Design und technisch aufgewertet - ab Sommer zu haben sein. Der 2.0-16V-Saugmotor leistet dann 147,5 kW/201 PS bei 7.100 U/min und damit vier PS mehr als im Vorgängermodell. Dank des neuen Zylinderkopfs und einiger weiterer technischer Schmankerl stehen im unteren Drehzahlbereich 20 Prozent mehr Drehmoment zur Verfügung. In Verbindung mit dem kürzer abgestimmten Sechsganggetriebe liegt das maximale Drehmoment von 215 Nm jetzt bei 5.400 U/min an. Den Sprint von null auf 100 km/h erledigt der neue Sportler in 6,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit steigt um 10 km/h auf 224 km/h.

Trotz der Leistungsverbesserung sinkt der Verbrauch auf durchschnittlich 8,3 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer, was einem Ausstoß von 195 Gramm CO2 je Kilometer entspricht.

Susanne Kilimann / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(