HOME

VW CC: Das Luxuscoupé für jedermann

Der schönste WVW wurde gründlich überarbeitet, Glubschaugen und Chromlatz sind Vergangenheit. Entfernt wurde auch der Name "Passat" – er klang zu sehr nach Biedermann.

Dass man bei Volkswagen stets lieber abwartet als den Trendsetter zu spielen, ist hinlänglich bekannt; genauso wie der Ausgang dieser Strategie. Ob es sich nun um den Familien-Van Touran oder den kompakten SUV Tiguan handelt, kaum auf der Straße, führen sie bereits mit weitem Abstand die Zulassungsstatistik an – zumindest in Deutschland.

Ähnlich erging es den Wolfsburgern mit dem viertürigen Coupé Passat CC, das 2008 auf den Markt kam, und von dem nicht wenige behaupteten, es sei nur eine, wenn auch gelungene, Kopie des Mercedes CLS.

Dem Erfolg hat dies jedenfalls keinen Abbruch getan. Über 320.000 Kunden haben sich für den emotionalen VW entschieden. So viele Einheiten wollte Volkswagen eigentlich über den gesamten Produktionszeitraum (etwa sieben Jahre) hinweg verkaufen. Dass dies bereits nach knapp mehr als der Hälfte der Zeit erreicht wurde, hat selbst intern die kühnsten Prognosen der Marketing-Strategen übertroffen.

Um den "Must-have-Faktor" weiterhin hoch zu halten, hat man dem CC für seine restliche Laufzeit nun eine üppige Modellpflege spendiert. Angefangen beim Namen: Das Auto heißt nicht mehr Passat CC, sondern nur noch CC. "Wir möchten diesem Modell dadurch einen eigenständigeren Charakter geben", so Anna Trauter von VW. In den USA und Kanada heißt das Passat-Derivat ohnehin schon längst CC. Bei uns rollt der CC Anfang Februar zu Preisen ab 31.800 Euro zu den Händlern. Auch wenn wie üblich bei sogenannten Facelifts meist die Front des Autos am meisten optische Änderungen erfährt, beim CC sticht noch mehr das neu gestaltete Heck ins Auge. Grund: Der Vorgänger besaß Rückleuchten im Glubschaugen-Design, mit denen man auch in Wolfsburg alles andere als glücklich war. Exterieur-Designer Oliver Stefani redete 2008 denn auch bei der Präsentation der ersten Version nicht lange um den heißen Brei herum: "Wir hätten die Dinger gern anders gehabt, aber diesmal gewannen die Techniker und Finanzleute."

Und es bleibt doch ein Passat

Nun geht der Sieg an die Stylisten. Die LED-Leuchten (serienmäßig) lassen den hinteren Abschluss des Coupés deutlich knackiger und profilierter wirken – nicht zuletzt geben sie dem Wagen auch insgesamt eine höherwertige Anmutung. Vorne blickt man in das mittlerweile gewohnte VW-Familiengesicht. Kein Chrom-Lätzchen mehr, sondern Grill und Scheinwerfer sind betont horizontal ausgelegt, die Haube neu geformt, ebenso der Stoßfänger.

Selbst wenn VW den Namen Passat vom CC getrennt hat, den Einfluss des Mittelklasse-Bestsellers ist noch immer im Cockpit zu spüren. Was nicht schlecht sein muss. Im Gegenteil, Layout und Bedienung geben nicht den geringsten Anlass zur Kritik. Die Qualität der verbauten Materialien hat Premium-Niveau. Das zeigt sich in Sachen Fahrkomfort auch auf einer ersten Testfahrt mit dem CC. Nochmals hat VW die Geräuschdämmung verbessert. Unter anderem ist die Windschutzscheibe mit einer speziellen Akustikfolie ausgerüstet, die es gegen Aufpreis auch für die Seitenscheiben gibt. Wer diese ordert, bekommt ein ganzes Akustik-Paket mit zusätzlichen Dämmmatten in den Türen geliefert.

Empfehlenswerte Einstiegsmotorisierung

Bislang am meisten verkauft hat sich in Deutschland der CC mit dem 170 PS starken TDI-Diesel-Motor, gefolgt von der Einstiegsversion mit 140 PS, die erneut die ideale Kombination aus Leistung und Wirtschaftlichkeit ist. 320 Newtonmeter Drehmoment bei 1750 U/min bietet nicht einmal der Zweiliter-Turbobenziner mit 210 PS. Zudem läuft der Diesel leise und geschmeidig, lässt sich wunderbar leicht schalten und bestätigt den richtigen Kauf jedes Mal aufs Neue an der Tankstelle: VW gibt einen Normverbrauch von 4,7 Litern an. Wer selten die volle Leistung abfordert und den CC vorausschauend fährt, bewegt sich auch im Alltag um die Fünf-Liter-Marke. Sportlichste Variante bleibt der 3,6-Liter-V6 mit 300 PS, Doppelkupplung und Allradantrieb. Ihn lieben vor allem die Amerikaner.

Ganz dicht an der Oberklasse fährt Volkswagen beim Thema Assistenzsysteme. Erstmals in einem Volkswagen warnt die Elektronik vor einem Fahrzeug im toten Winkel und greift, wenn nötig, in die Lenkung ein. Von der Verschmelzung beider Einzelsysteme verspricht sich VW eine höhere Sicherheit. Gleiches gilt für den serienmäßigen Müdigkeitswarner, die Verkehrszeichenerkennung und das adaptive Fernlicht. Weitere Hilfestellung soll der Park Assist der zweiten Generation geben. Er kann nicht nur parallel, sondern auch quer zur Fahrbahn alleine einparken. Und nicht zuletzt fließt auch in den CC VWs Easy-Open-Erfindung ein. Ein Fußschwenk unter dem Heckstoßfänger reicht und automatisch öffnet sich der Kofferraum.

Michael Specht/MID / MID

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.