HOME

33. GTI-Treffen am Wörthersee: Vorspiel

Das GTI-Treffen am Wörthersee ist laut, verrückt und spektakulär. Längst hat der Volkswagenkonzern den ehemaligen Golf-Event zu einem Markenfestival werden lassen.

Reifnitz. Jedes Jahr im Mai geht hier am beschaulichen Kärntner Wörthersee die Post ab. An offiziell vier Tagen kommen nach Angaben der Veranstalter bis zu 150.000 GTI-, Volkswagen- und Autobegeisterte. Einst waren es auf Initiative eines Bauern ein paar hundert waschechter GTI-Fans, die mit tiefer gelegten und getunten Gölfen ein gemeinsames Urlaubserlebnis zelebrierten. Längst hat sich das GTI-Treffen am Wörthersee zu einem VW-Wochenende evolutioniert. Seit ein paar Jahren bevölkern auch die Konzernmarken Audi, Seat und Skoda das Urlaubsrevier im österreichischen Dreiländereck. Viele der echten GTI-Fans reisen mittlerweile bereits in den zwei Wochen vor dem offiziellen Termin an und feiern ein paar Kilometer weiter Richtung Faaker See unter sich. Wenn dann beim offiziellen GTI-Treffen Ende Mai die Pneus qualmen, sind sie längst verschwunden. Das merkt man auch bei der 33. Ausgabe.

So dünn besiedelt wie in diesem Jahr war die Region rund um den GTI-Treff lange nicht. Die kilometerlangen Staus vergangener Jahre sind vergessen - zumindest beinahe. Zunehmend kommen Partyjünger an den sonnigen Wörthersee, die mit Autos oder gar dem Golf GTI gar nicht viel am Hut haben. Die Polizei hat in den vergangenen Jahren mächtig draufgesattelt und die Toleranz ist überschaubar. Trotzdem: ein spektakulärerer Fan-Event als das GTI-Treffen ist im automobilen Europa kaum zu finden. Offiziell hat das 600-Seelen-Örtchen Reifnitz in diesem Jahr gerade einmal 3.000 Einfahrtickets verkauft. Von früh bis spät geht es auf den Straßen rund um das östliche Ende des Wörthersees zäh voran. Tausende von Polos, Golfs, Passats und Jettas lassen die getunten Motoren aufheulen und ordentlich Gummi auf den Fahrbahnen.

Die einzelnen Konzernmarken haben das GTI-Treffen längst zu einer gigantischen Imageveranstaltung umfunktioniert, die jede Automesse in den Schatten stellt. Wenn die Wolfsburger Autofans aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Norditalien ihren Gefühlen bei der Veredelung des eigenen Traummobils freien Lauf lassen, dann will Volkswagen selbst nicht zurückstehen. Traditionell gibt es am Wörthersee spektakuläre Sondereditionen und Designmodelle, die die Fans bei Laune halten sollen und den Weg für die nächsten Jahre aufzeigen. Highlight in diesem Jahr: der spektakuläre GTI Roadster, Vision Gran Turismo, als offener Spaßmacher, der VW-Anhänger zu Begeisterungsstürmen veranlasste. Die scharfe Studie in Anlehnung an das Sony-PS3-Spiel "Gran Turismo 6" dürfte abgesehen von Designdetails jedoch kaum einen nennenswerten Serienbezug haben. Angetrieben wird der offene Zweisitzer von einem drei Liter großen V6-BiTurbo mit 370 kW / 503 PS. Die üppige Motorleistung wird per Siebengang-DSG und Allradantrieb auf den Boden gebracht. Etwas bodenständiger der 400 PS starke VW Golf R 400 oder ein besonderer Golf GTI, der von Auszubildenden veredelt wurde.

Edel-Ableger Audi bläst am Wörthersee ebenfalls die Backen auf. Die Studie des Audi A3 Clubsport gibt mit ihrem 525 PS starken Fünfzylinder einen seriennahen Ausblick auf den nächsten RS3. 600 Nm maximales Drehmoment, 0 auf Tempo 100 in 3,6 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h sind eine Sprache, die den VW-Fans auf dem GTI-Treffen schmeckt. Umfangreiche Modifikationen machen die extreme Leistung möglich, darunter ein großer Turbolader mit bis zu 1,5 bar relativem Ladedruck und ein angepasster Ladeluftkühler. Noch auffälliger geht es im Seat-Bereich in Seenähe zu. Mit dem 180 PS starken Ibiza Cupster beschenken sich Seatler anlässlich des 30. Ibiza Geburtstages selbst. Ebenfalls im Seat-Programm: der Leon Cupra 280 und der Leon Cup Racer. "Der Ibiza ist und bleibt das Herz von Seat - ein junges, dynamisches Auto mit emotionalem Design, einem guten Sinn für das praktische Leben und mit viel Wert fürs Geld," sagt Seat-Chef Jürgen Stackmann, "den Geburtstag unseres Erfolgsmodells feiern wir mit dem einzigartigen Ibiza CUPSTER und natürlich mit einem tollen Programm am Wörthersee."

Nicht ganz so krawallig, aber alles andere als leise lässt es Skoda angehen. Die Kreativabteilung der Tschechen hat den jüngst überarbeiteten Yeti als Xtreme-Variante auf Rallye getrimmt. Das auffällig in matt-grau mit gelb-grünen Akzenten lackierte Fahrzeug steht auf 17-Zöllern und großen Offroad-Reifen. Dazu gibt es bullige Stoßfänger, große Lufteinlässe und ausgestellte Kotflügel. Bleibt abzuwarten, was aus dem GTI-Treffen am Wörthersee bei der 34. Auflage wird. Die echten GTI-Fans werden wohl auch 2015 in den beiden Wochen vor dem offiziellen Termin nach Kärnten kommen.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(