HOME

McLaren Senna: Großer Name

Als ob der McLaren 720 S nicht schon spektakulär genug wäre, setzen die Briten der eigenen Ultimate Series eine neue Krone auf - mit einem Namen, der einem die Sprache raubt. Schade für den Weihnachtsmann - alle 500 Stück sind bereits vergriffen.

McLaren Senna - und bereits lange vor dem Marktstart vergriffen

McLaren Senna - und bereits lange vor dem Marktstart vergriffen

Der McLaren 720 S ist ein grandioser Straßensportler, wie es derzeit nur wenige auf der Welt gibt. Doch so alltagstauglich der 720er mit all seinem Rennstreckenpotenzial auch ist, auf der Rundstrecke dürfte er ab kommendem Jahr seinen Meister gefunden zu haben - und der kommt aus dem eigenen Hause. McLaren legt eindrucksvoll nach und lässt die Münder der Markenfans nicht nur durch die Bezeichnung des neuen Supersportlers offenstehen. Der McLaren Senna ist mit seinem 800 PS eine Reminiszenz an den 1994 verstorbenen Formel-1-König Ayrton Senna da Silva aus Brasilien, der für viele bis heute als der beste Rennfahrer als Zeiten gilt.

Großer Name
McLaren Senna - und bereits lange vor dem Marktstart vergriffen

McLaren Senna - und bereits lange vor dem Marktstart vergriffen

Wer die vergangenen Kleinserien von McLaren erlebt hat weiß, dass er jetzt kurz vor Weihnachten an sich schneller als schnell sein muss, noch einen der nur 500 McLaren Senna zu bekommen. Doch es ist selbst für einen Gutschein unter dem Weihnachtsbaum zu spät. Obschon der martialisch aussehende Supersportler seine Weltpremiere erst auf dem Genfer Salon im März 2018 feiert, sind alle Modelle bereits verkauft. "Jedes Element dieser neuen McLaren Ultimate Series hat einen kompromisslosen Leistungsschwerpunkt, der darauf ausgerichtet ist, die bestmögliche Verbindung zwischen Fahrer und Maschine zu gewährleisten und das ultimative Fahrgefühl auf der Rennstrecke zu bieten, wie es nur ein McLaren kann", erläutert McLaren-Vorstand Mike Flewitt.

Für 922.250 Euro gibt es nicht nur das gewohnt spektakuläre McLaren-Design, sondern auch einen doppelt aufgeladenen Vierliter-V8, dessen Mittelmotor auf 800 PS und 800 Nm maximales Drehmoment erstarkt ist. In den Handel kommt der Über-McLaren in der zweiten Jahreshälfte 2018. Das Monocage-Chassis aus Kohlefaser, das den Kern des Senna-Modells bildet, ist eine Weiterentwicklung der Struktur, mit der seit einem Jahr der grandiose McLaren 720S unterwegs ist. Alle Karosserieteile sind aus Kohlefaser gefertigt, wodurch sich das Leergewicht auf 1.198 Kilogramm reduziert. Mit einer maximalen Leistung von 800 PS verfügt der McLaren Senna über ein Leistungsgewicht von 668 PS pro Tonne. "Unsere Familie ist sehr stolz auf die Namensgebung des neuen Ultimate Series McLaren Senna. Dies ist das erste Projekt, das wirklich mit Ayrtons Rennsportgeist und Leistung in Verbindung steht", sagt McLaren-Botschaften und Rennfahrer Bruno Senna, "der McLaren Senna ehrt meinen Onkel, weil er so sehr darauf bedacht ist, Rennstreckenerfahrung zu liefern, die es einem Fahrer ermöglicht, das Beste zu sein, was er sein kann."

Neben Motor, Doppelkupplungsgetriebe und aktiver Aerodynamik mit mächtigen Heckflügel ist die hydraulische Federung eines der technologischen Höhepunkte des McLaren Senna. Die hydraulische Federung Race Active Chassis Control II arbeitet im Einklang mit der aktiven Aerodynamik und dem extrem steifen Monocage-Chassis, um ein intensives Fahrerlebnis auf einer Rennstrecke zu ermöglichen. RCC II ist eine Doppelquerlenkeraufhängung, die zusätzlich mit hydraulisch gekoppelten Dämpfern und einem hydraulischen Ersatz für konventionelle mechanische Stabilisatoren ausgestattet ist. Sieentwickelt auch die Technologie der variablen Steifigkeit und Fahrhöhe weiter, die erstmals in dem Hydrauliksystem des McLaren P1 zu sehen war. Die adaptiven Dämpfer sind hydraulisch miteinander verbunden, sowohl von links nach rechts als auch von vorne nach hinten, mit zwei Ventilen pro Dämpfer zur unabhängigen Einstellung von Druck- und Zugstufe.

Die Steifigkeit des McLaren Senna wird separat über ein kinetisches Rollensystem oder Dämpfer gesteuert. Das stufenlos regelbare RCC II-System verbessert die beim McLaren 720S eingeführte Steuerungsstrategie und fügt einen Race-Modus hinzu, der eine niedrigere Fahrhöhe, einen niedrigeren Schwerpunkt und eine deutlich steifere Federung einführt. Dynamische Parameter werden vom Fahrer über das Active Dynamics Panel auf der Mittelkonsole eingestellt, um den Komfort-, Sport- oder Track-Modus zu wählen, oder über einen Schalter in einer Dachkonsole, um in den Rennmodus zu gelangen. Träumen darf in der Vorweihnachtszeit erlaubt sein, denn alle Modelle sind eben bereits vergriffen. Die einzig gute Nachricht: immerhin 922.250 Euro gespart.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.