HOME

Skoda Rapid 1.0 TSI Ambition: Geschmackssache

Skoda hübscht seinen Rapid ein wenig auf und verpasst ihm einen neuen Einstiegs-Benziner. Das Resultat wird nicht jeden begeistern.

Vom Facelift ist nur wenig zu sehen.

Vom Facelift ist nur wenig zu sehen.

Die tschechische Automarke Skoda ist auf der Überholspur. Allein im ersten Quartal wurden 45.600 Einheiten in Deutschland verkauft. Fünf Prozent mehr als noch im Vorjahr. Jedes zehnte verkaufte Fahrzeug war bislang ein Rapid - und genau der bekommt jetzt ein kleines Facelift und einen neuen Einstiegs-Benzinmotor verpasst. Die rein optischen Designneuerungen dürften allerdings nur eingefleischten Rapid-Kennern auffallen. So wurden die Nebelscheinwerfer ein wenig modifiziert, die Deckgläser der Rückleuchten abgedunkelt und in der markentypischen C-Form gehalten. Ab der Ausstattungsvariante Ambition sind zudem LED-Tagfahrlicht und Zierleisten in den Seitentüren mit an Bord. Nicht mehr und nicht weniger. Die Motor-Neuheit ist das schon etwas auffälliger. Denn der bereits aus dem Octavia - und nicht aus dem Citigo - bekannte 1,0 Liter kleine TSI-Dreizylinder polarisiert.

Geschmackssache
Vom Facelift ist nur wenig zu sehen.

Vom Facelift ist nur wenig zu sehen.

Erst einmal Platz genommen auf dem gut geschnittenen Fahrersitz, der leider nach den ersten scharf gefahrenen Kurven ein wenig Seitenhalt vermissen lässt, fällt der Blick auf das immer noch gut und aufgeräumt anmutende Armaturenbrett. Alle Schalter sind dort, wo sie hingehören, der Tacho macht Hoffnung auf eine natürlich nicht realistische Höchstgeschwindigkeit von 240 Kilometern pro Stunde und der Luftraum über dem Kopf eines 1,95 Meter großen Fahrer ist dünn, aber vorhanden. Gleiches gilt im Übrigen auch für die Plätze im Fond. Der erste Versuch die Handbremse zu lösen scheitert zwar noch an der direkt darüber platzierten Mittelarmlehne, doch ist dieses kleine Anfangsproblem schnell gelöst. Armlehne hochklappen, Handbremse lösen, Armlehne runterklappen, fertig.

Überhaupt bietet Skoda auch in seinem Rapid wieder einmal bis zu 20 und wer es ganz genau nimmt sogar 24 Simply Clever-Details wie den Eiskratzer im Tankdeckel, den Regenschirm unterm Beifahrersitz oder die Wendematte im Kofferraum an. Na gut, den Tickethalter an der Windschutzscheibe kennen Volvo-Fahrer seit gefühlt einer Ewigkeit, Haken im Kofferraum für leichte Taschen sind ebenfalls keine Weltneuheit und eine Aux-In-Buchse in der Mittelkonsole würde wahrscheinlich auch kein Hersteller mehr groß kommunizieren. Doch in Summe, und dazu zählen auch zwei USB-Ports im Fond, machen die kleinen Finessen im Rapid Spaß. Und spätestens, wenn es von der Rückbank mal wieder heißt: "Papa, wo darf ich mein Kaugummi hinkleben?" wird ein Winz-Mülleimer urplötzlich zum Star.

Leider nicht zu den Sternen wird einen der Dreizylinder fahren. So schön und geräumig der Innenraum eines Rapid auch ist oder dank der kleinen Neuheiten geworden ist, so traurig klingt es unter der schicken Motorhaube. Das ganze Bild eines frischen Kofferraumgiganten im kompakten Stahlkleid verblasst so leider schon nach wenigen Gasstößen. Von einem spontanen Überholvorgang muss ich schon vor der Fahrt verabschiedet werden. Zu schwach fühlen sich die 95 PS und die 160 Newtonmeter an. Wer es schafft mithilfe des manuellen Fünfganggetriebes die Höchstgeschwindigkeit von 187 Kilometer pro Stunde zu realisieren, hat eindeutig zu viel Zeit. Doch natürlich geht es beim ab 15.890 Euro teuren Elf-Sekunden-Sprinter nicht um seine Autobahn-, sondern um seine Alltagstauglichkeit. Und die bringt er ohne Frage mit. Auch, wenn die Schaltwege und auch der Sprung zur nächst höheren Ambition-Ausstattungsvariante etwas kürzer sein könnten. Wer sich dennoch für die Einstiegsvariante entscheidet, darf immerhin seinen jungen, staunenden Mitfahrern im Fond die Funktion von Fensterkurbeln erläutern, während sie ihre Tablets und Smartphones an den beiden USB-Ports aufladen. Ach nein... die gibt es ja auch erst in der ab 2.400 Euro teureren Ambition-Ausstattung für zusätzliche 45 Euro.

pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?