HOME

Arizona: Chromjuwelen zum Ersten, zum Zweiten ...

Würde er seine Mustangs der Länge nach aufeinander stapeln - der Turm wäre mit 160 Metern höher als der Kölner Dom. Larry Williams aus Kalifornien besitzt nun seinen 34. Ford mit dem Namen eines wild lebenden Pferdes. Den letzten erstand der Musclecar-Fan gerade bei den Automobilklassiker-Auktionen in Scottsdale, Arizona.

Während es auf der Detroit Motorshow zeitgleich um die neuesten Modelle des Jahres 2008/2009 geht, geben in Scottsdale die Oldies den Ton. Mittlerweile locken ein halbes Dutzend Liebhaber-Auktionen die eingeschworene Gemeinde in weiße Zeltstädte wo der Hammer regiert. Es wird geprotzt und poliert was das Zeug hält. Für CO2 und Umweltbilanz interessiert sich hier niemand. "Das spielt keine Rolle", so Dick Peden, Unternehmer aus Alpharetta, Georgia, auf die Frage nach der Umweltverträglichkeit seines Fuhrparks. Mittlerweile besitzt der Sammler 20 Vehikel, die er in mehreren Jahren ersteigert hat. Am liebsten cruist er in seinem Cadillac Eldorado vom Erstlingsjahrgang 1953. Auch Marilyn Monroe und Präsident Eisenhower fuhren einst einen. Gerade eben aber hat sich erneut der Hammer zu Dicks Gunsten gesenkt. Der Auktionator bei "Barrett-Jackson", der nach Veranstalteransage "weltgrößten Auktion für Autosammler", hat sein mantrahaftes Herunterbeten von meist unverständlichen Dollarbeträgen mit den Worten "Going once, going twice ... sold!" unterbrochen. Für 115.000 Dollar plus der üblichen zehn Prozent Kommission ist Dick neuer Besitzer eines türkisfarbenen 1957er Chrysler New Yorker Convertible.

Der Schlitten wird im 5000-Mann-Zelt gerade von der Bühne geschoben, um einem 1957er De Soto Fireflite aus der nachratternden Schlange Platz zu machen. Erst mit den TV-Kameras weicht die Anspannung. Erleichtert schenkt Dick seiner geschminkten Begleitung ein Grinsen und leistet einem Mitarbeiter die obligatorische Unterschrift. Der Vertrag ist geschlossen. Über dem Geschehen mit dem flotten Durchsatz von rund 20 Autos in der Stunde prangt ein riesiger Stars-and-Stripes-Banner.

"Die Blondinen rennen dir in Scharen hinterher"

Laut lachend posiert Budge aus Tyler, Minnesota vor einem VW Karmann-Ghia (Jahrgang 1957, erzielter Preis 19.000 Dollar) in dem benachbarten Zeltdorf, wo stark modifizierte oder in jedem Fall aufgehübschte Auktionsteilnehmer zu Hunderten zur Schau stehen. Meist sind es Amerikaner, aber auch italienische, und wenn deutsche Karossen, dann zumeist Mercedes- oder Porsche-Schätzchen. "Man sollte alle Rohstoffe schnell verbrennen!", scherzt der beleibte Farmer aus Minnesota und schnallt seine Daumen hinter die Hosenträger. Nein, natürlich nicht. Aber das Klischee der Amerikaner, das sie als unbekümmerte Bleifüße ohne Umweltgewissen in dicken Autos zeichnet, sei schlicht nicht wahr, auch hier nicht. Auf Budge scheint es tatsächlich nicht zuzutreffen: Auf seiner Farm fährt er zwar einen Pick-up-Truck, den aber befeuert er mit E85-Kraftstoff aus eigener Produktion. Minnesota ist der führende Bundesstaat im Bereich der erneuerbaren Energien und Budge ein Teil davon. Dort wurde das erste Gesetz in den USA verabschiedet, das einen Mindestanteil an Ethanol oder Biodiesel im Treibstoff vorschreibt. Dennoch ist der Farmer auch ein Liebhaber antiquierter Spritschlucker. Sein Stolz ist ein 1936er Ford 5 Window Coupé mit "Schwiegermuttersitz". Den führt er regelmäßig aus - aufgepäppelt mit herkömmlichem Sprit.

Intimer geht es im vergleichsweise kleinen "Russo & Steele"-Zelt zu. Mit 500 Gefährten aus vergangen Zeiten kommt hier im Norden Scottsdales im Vergleich zum Marktführer "Barret-Jackson" nur knapp die Hälfte zum Verkauf; die Zahl der Bieter ist auf 650 begrenzt entgegen 5000 beim Konkurrenten. Man hat sich auf Sportflitzer, Musclecars und Hot Rods, also aufgemotzte Oldtimer, spezialisiert. Auch hier huschen noch einmal Staubpuschel über Haube und Flügel, bevor es auf den Präsentierteller geht. Dort in seinem Revier treibt sich der Salonlöwe und Auktions-Chef Drew Alcazar persönlich herum. "Wenn du dieses Auto fährst ... die Blondinen rennen dir in Scharen hinterher", bewirbt die Graumähne in Schlips und Kragen über dicke Boxen den 1937er Ford Model 74 Woody. Wie verabredet macht eine Dame mit dem Distinktionsmerkmal einer teuren Handtasche einen Knicks vor dem Oldtimer. Ein Mann mit kleinem Holzhammer rappelt auch hier die Gebote herunter, die ihm Gehilfen in roten Polohemden aus dem Publikum signalisieren. Er unterbricht sein Donald-Duck-Kauderwelsch und verkündet den Endpreis. "It is not over till it’s over!", lässt Alcazar sein Mikro lauthals wissen. Seine Stimme geht im Aufheulen eines V8-Shelby Mustangs unter, der den Hexenkessel entert. "... du hast einen Sack voll Geld...- ich liiiiebe das!"

Schmuckstück für 3,3 Millionen Dollar

"Das hier ist definitiv die bessere Show!", begeistert sich Don Oldham, 47 Jahre alt, Texaner. Wie viele der vielen Männer vor Ort, notiert auch er mit einer Kladde vorm Bauch die erzielten Preise. Der Markt macht die Preise, die Preise machen den Markt, auch wenn hier bei Russo die wesentlich kleineren Brötchen gebacken werden. "Bei Barret-Jackson verkaufen sie andauernd Autos für mehr als 300.000 Dollar. Das ist mehr was für Celebreties." Tatsächlich lassen sich dort im Jahr 37 nach dem ersten "Barrett-Jackson"-Event Boxlegende Muhammad Ali, "Grey's Anatomy"-Mime Patrick Dempsey und Late-Night-Talker Jay Leno sehen. Der fährt mit einer nagelneuen 620 PS-starken Corvette ZR1 in einzigartigem Le-Mans-Blau vor, die als erste überhaupt noch vor dem Marktstart Ende 2008 für eine Million Dollar und einen wohltätigen Zweck in neue Hände übergeht. Verkauft wird auch ein unprätentiöser Mercedes 190E von 1992, den einst James Brown besessen haben soll - für den Schnäppchenpreis von 9.000 Dollar. Mit 65.000 Dollar bringt auch das Filmoriginal aus "Thelma and Louise", ein 1966er Ford Thunderbird, erstaunlich wenig. Ein nachgebautes Bat-Mobil erzielt immerhin 185.000 Dollar, der Benz 300SL-Nachbau mit Flügeltüren von Alice Cooper 185.000.

Das teuerste Schmuckstück in diesem Jahr ist einem Höchstbieter bei der Newcomer-Auktion von "Gooding & Company" 3,3 Millionen Dollar wert: ein knallgelber 1959er Ferrari 250 GT California Spider mit langem Radstand, unter Kennern ein zukunftsweisendes Meisterstück seiner Zeit. Nur 70, aber dafür erlesenste Mobile stehen bei "Gooding" zur Wahl. Binnen dieser "Scottsdale Auction Week" wechseln über zehn Vehikel für mehr als eine Million Dollar den Besitzer. Bei "Barrett-Jackson" läuft das Geschäft weniger spektakulär als im Vorjahr als ein Shelby Cobra für 5,5 Millionen Dollar veräußert wurde. Allerdings kommen mit 280.000 Besuchern mehr Autofreaks als je zuvor. Das Teuerste beim Marktführer ist diesmal das Einzelstück Chevrolet Corvette namens "Rondine" für 1,6 Millionen, ein Conzept-Car, das die italienische Designerschmiede Pininfarina für den Pariser Autosalon 1963 entwarf.

Für den schmalen Geldbeutel

Trotz des verheißenden Namens gleicht dagegen die Auktion "Silver" im abgelegenen Fort McDowell angesichts der erzielten Preise beinahe einem stinknormalen Gebrauchtwagenmarkt. Höchstgebote um 50.000 Dollar sind absolute Spitze, um 5000 die Regel. Aber auch bei "Barrett-Jackson" gibt es etwas für den schmalen Geldbeutel. Ein aus deutscher Sicht kultverdächtiger feuerroter VW Scirocco von 1987 wird für 3000 Dollar ersteigert. Nur unwahrscheinlich, dass ein Deutscher zugeschlagen hat, denn vor Ort treiben sich nur drei deutsche Bieter herum, wie die Veranstalter zählen. Neue Reiche aus Russland oder China sind überhaupt nicht registriert. Die Woche der Autoauktionen in und um Scottsdale ist eine amerikanische Geschichte. Noch.

Stefan Weißenborn

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.