HOME

Studie zu Radstreifen: Farbmarkierungen auf der Fahrbahn machen Radler zum Freiwild der Autofahrer

Ein eigener Streifen auf der Fahrbahn nur für Radfahrer, diese billige Lösung ist derzeit in. Doch eine neue Untersuchung zeigt: Der Streifen verleitet Autofahrer nur besonders riskant zu fahren.

Sobald ein Streifen vorhanden ist, wird kein Sicherheitsabstand mehr eingehalten.

Sobald ein Streifen vorhanden ist, wird kein Sicherheitsabstand mehr eingehalten.

Getty Images

Ein Streifen auf der Fahrbahn tut es nicht. Wenn Radfahrer sicher fahren sollen, müssen Hindernisse es Autofahrern unmöglich machen, allzu rücksichtslos an ihnen vorbeizufahren. Das ist in Kürze das Ergebnis einer Studie aus Australien.

Die in der Zeitschrift "Accident Analysis and Prevention" veröffentlichte Studie benutzte Kameras und Distanzmessgeräte, um die Überholdistanz von Autofahrer in Australien zu ermitteln. Das Ergebnis bei Radstreifen, die nur durch Farbe auf der Straße markiert werden, war ernüchternd: Die Autofahrer fahren sehr viel dichter heran, als wenn der Radler auf einer Straße ohne Markierung unterwegs war. Sie halten keinen Sicherheitsabstand ein – so wie vorgeschrieben. Vermutlich gehen sie davon aus, es reiche, dass sie die Radspur selbst nicht befahren.

Service: Vorfahrt, Drängeln, Helmpflicht - Unsere Themen zu Recht und Rad
Prosit am Lenker - das Unrechtsbewusstsein fehlt vielen Radfahrern. Erst ab 1,6 Promille verliert ein betrunkener Radler den Führerschein. Politiker wollen diesen Wert immer wieder senken – das ist aber gar nicht so leicht.   Lesen Sie:  1,6 Promille – darum ist die Promille-Grenze für Radler so hoch

Prosit am Lenker - das Unrechtsbewusstsein fehlt vielen Radfahrern. Erst ab 1,6 Promille verliert ein betrunkener Radler den Führerschein. Politiker wollen diesen Wert immer wieder senken – das ist aber gar nicht so leicht. 

Lesen Sie:

1,6 Promille – darum ist die Promille-Grenze für Radler so hoch

Getty Images

Ohne Spur fährt es sich sicherer

Tatsächlich zeigen die Daten, dass die Radfahrer ohne Radweg auf der Fahrbahn besser geschützt sind als auf einer Straße mit Radspur. Mit Markierung überholten die Kraftfahrzeuge 27 Zentimeter enger. Befand sich neben der aufgemalten Radspur noch ein Parkstreifen für Autos, fuhren die Wagen sogar 40 Zentimeter näher ran, als wenn es gar keine Radspur gegeben hätte.

Radfahren ist zu Recht mit Angst besetzt

Überholungen unter 100 Zentimeter Distanz werden in Australien als Beinaheunfälle gewertet. Immerhin sechs Prozent der Überholmanöver geschahen mit weniger als 100 Zentimeter Abstand. Es geht nicht klar hervor, welche Distanz wirklich gemessen wurde. Üblicherweise erfassen die Messgeräte die Seite des Fahrzeugs, die tatsächlich engste Stelle bilden aber meist die Seitenspiegel – dann wäre die wirkliche Entfernung noch 15 bis 20 Zentimeter weniger.

Für die Autoren der Studie sind sechs Prozent von Beinaheunfällen kein kleiner, sondern ein viel zu hoher Wert. Auf einer typischen Pendlerstrecke tritt diese bedrohliche und gefährliche Situation wegen der Vielzahl an Überholvorgängen mehrmals am Tag auf. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein einziger Streifen weißer Farbe nicht ausreicht, um Menschen zu schützen, die Fahrrad fahren", schrieb Hauptautor Dr. Ben Beck, stellvertretender Leiter der Notfall- und Traumaforschung der Monash University. Beck argumentiert dabei nicht gegen eigene Fahrstreifen, doch Farbe allein reicht eben nicht aus. "Der Schwerpunkt der Straßenrad-Infrastruktur muss auf einer Infrastruktur liegen, die Radfahrer von Kraftfahrzeugen durch eine physische Barriere trennt."

Geschieht das nicht, werde es auch kein Umsteigen vom Auto zum Rad geben, so Dr. Ben Beck. "Wir wissen, dass Fahrzeuge, die Radfahrer sehr nah überholen, das unsichere Gefühl beim Radfahren erhöhen und ein starkes Hindernis für eine zunehmende Verbreitung des Rades darstellen."

Faustrecht des Stärkeren

Allerdings kommt es auch auf die Kultur beziehungsweise Unkultur auf den Straßen an. In Ländern, in denen tendenziell das Faustrecht des Stärkeren gilt, so wie in Deutschland, lässt sich die Aggression der stärker motorisierten Verkehrsteilnehmer nur baulich in den Griff kriegen.

"Wo die Kultur nicht auf den Schutz ungeschützter Verkehrsteilnehmer ausgerichtet ist, kann Farbe keine effektive, nachhaltige Lösung für die Sicherheit sein und eine nachhaltigere Infrastruktur wäre erforderlich", sagte der britische Psychologe Ian Walker zu "Bloomberg".

Walker wurde durch eine Studie aus dem Jahr 2007 weltweit bekannt. Seine Daten zeigten damals, dass das Tragen eines Fahrradhelms Autofahrer vor allem dazu animierte, besonders riskant zu überholen. "Doch wenn die Kultur zu 100 Prozent auf den Schutz der Schwächeren ausgerichtet ist, dann wäre eine schwächere Infrastruktur wahrscheinlich akzeptabel - die Niederlande nähern sich dieser Situation weitgehend an."

Im "Autoland" Deutschland ist enges Überholen nicht strafbar. Nur wenn es zu einem Unfall kommt, hat der Autofahrer schlechte Karten, wenn er mit einem Abstand von unter einem Meter vorbeigezogen ist.

Quelle: Accident Analysis and Prevention

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.