HOME

Kundenkampf im Reisemarkt: Fernbus-Preise niedrig wie nie

Deutschland-Reisen zu Spottpreisen. Die Busbranche hat die Preise noch einmal massiv gesenkt. Ein britisches Unternehmen bietet alle Strecken ab einem Euro an. So billig kam man noch nie von München nach Hamburg.

In Rekordzeit haben die Fernbuslinien Deutschland erobert.

In Rekordzeit haben die Fernbuslinien Deutschland erobert.

Eigentlich sollten Busreisen im Sommer teurer werden, das sagten alle Experten. Klang auch logisch: Den Firmen setzen die Billigpreise zu, ewig kann sich niemand so eine Preisschlacht leisten. Nach den ersten Aufgaben und Fusionen schien es mit den Kampfpreisen vorbei zu sein.

Die nächste Runde

Nun kann man feststellen: Das Gegenteil ist der Fall, die Rabattschlacht ist in die zweite Phase getreten. Im Vergleich zum Jahresmittel sind die Durchschnittspreise für Tickets seit Juni deutlich gefallen, das stellt das Suchportal Fernbusse.de fest. Statt der erwarteten Marktbereinigung ist der Wettbewerb durch den Eintritt internationaler Firmen noch verschärft worden. Vor allem das britische Busunternehmen Megabus verfügt offenbar über eine gut gefüllte Kriegskasse. Die Ein-Euro-Angebote von Megabus, die auch für Fernstrecken angeboten werden, drücken das Preisniveau enorm - auch weil die Wettbewerber mit eigenen Schnäppchenaktionen reagieren.


Aggressiver Preiskampf

Obwohl bei Megabus noch eine Buchungsgebühr von 50 Cent zum Fahrpreis hinzukommt, sind die Ein-Euro-Tickets derzeit die günstigste Möglichkeit die Republik zu durchqueren. In Genuss des Superpreises kommt man allerdings häufig nur, wenn man im Voraus bucht. Die Kontingente können sonst vergriffen sein. Aber immerhin: Selbst die Fernstrecke Hamburg München gibt es für nur einen Euro - Klimaanlage und W-Lan inklusive.

 Ein ähnliches Preisniveau bietet Postbus mit der "Crazy Summer"-Aktion an. Bis Ende August wird jede Verbindung jeden Tag ab fünf Euro angeboten. Marktführer MeinFernbus FlixBus reagiert mit zahlreichen Fahrten für unter 10 Euro, auch zu typischen Ausflugszielen wie dem Europa-Park Rust. Andere Mitbewerber bieten Coupon-Gutschriften an, die die ohnehin günstigen Preise um weitere zehn bis 20 Prozent verbilligen.

ADAC mahnt zur Eile: Die letzten Tage der Abwrackprämie

Keine Einzelaktionen

Dabei handelt es sich nicht um einzelne Lockangebote. Für die Preisstudie wurden vom Suchportal Fernbusse.de zehn Fernbus-Anbieter für die Zeit vom 3. bis zum 16. August getestet. Die Vorbuchfrist betrug maximal 14 Tage dennoch wurden für alle 20 untersuchten Strecken Angebote unter zehn Euro gefunden - meistens ließen sich Tickets für fünf Euro und weniger finden. Nur wer beim Reisezeitraum eng gebunden ist, muss mit höheren Preisen als zehn Euro pro Fahrtstrecke rechnen.


Anstrengung der Bahn verpufft

Damit ist der Fernbus weiterhin mit Abstand das günstigste Verkehrsmittel in Deutschland. Der Deutschen Bahn dürfte das wenig Freude machen. Auf den Preisdruck der Busse reagierte das Unternehmen mit Tickets für 19 Euro und mit günstigen Probevarianten der Bahncard. Die Abwanderung junger Fahrgäste soll eine drastische Preissenkung für Unter-27-Jährige stoppen. Sie erhalten die Bahncard 50 für 69 statt der normalen 255 Euro.

Auf die neue Flut der Ein- und Fünf-Eurotickets kann die Bahn nicht adäquat reagieren, zumal jedermann und nicht nur ausgesuchten Gruppe von den Billigpreisen der Busse profitieren. Außerdem muss sich bei den Fernbussen niemand mit einer Buscard an ein Unternehmen binden.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(