HOME

Offroad: Range Rover - der Lord unter den SUVs

Auf Luxus und Allrad begründete der Range Rover eine 50-jährige Karriere. Technisch blieb der Range Rover immer ein echter Geländewagen, doch sein Image eines luxuriösen Freizeiterlebnisses jenseits befestigter Straßen nahem die SUV-Welle vorweg.

Anders als die heutigen SUV-Käufer besaß der Besitzer eines Range Rovers genügend Land, um sein Fahrzeug auch zu benutzen.

Anders als die heutigen SUV-Käufer besaß der Besitzer eines Range Rovers genügend Land, um sein Fahrzeug auch zu benutzen.

PR

Luxus, Komfort und Geländegängigkeit – das alles vereinte der Range Rover. Gemeinsam mit dem Jeep Wagoneer und dem Ford Bronco begründete der Range Rover die Gattung der SUV, lange bevor es diesen Namen gab. Die Situation in den 1960er Jahren war auch eine gänzlich andere als heute. Autos mit Vierradantrieb stammten mehr oder minder direkt von Militärfahrzeugen ab und verzichteten auf jeglichen Komfort. Luxus und Gelände gab es nicht in einem Fahrzeug. Der Range Rover bekam einen neuen permanenten Allradantrieb mit sperrbarem Mittendifferenzial, den 3,5 Liter großen V8-Motor aus dem Rover P6 und das Ganze wurde in einen stabilen Leiterrahmen eingebaut. Das Fahrwerk mit Schraubenfedern sorgt für guten Fahrkomfort - auf und abseits der Straßen.

Offroad: Range Rover - der Lord unter den SUVs
Anders als die heutigen SUV-Käufer besaß der Besitzer eines Range Rovers genügend Land, um sein Fahrzeug auch zu benutzen.

Anders als die heutigen SUV-Käufer besaß der Besitzer eines Range Rovers genügend Land, um sein Fahrzeug auch zu benutzen.

PR

Im Jahr 1970 kommt der Range Rover auf den Markt. Damals kostet der Luxus-Geländewagen etwa 2000 Pfund und wird sofort zum Erfolg, selbst die königliche Familie gönnt sich Modelle. Doch typisch für die britische Autoindustrie der Zeit ruhte man auch auf dem Erfolg allzu lange aus. "Obwohl Land Rover den Beifall genoss, den der Wagen bekam, tat man zehn Jahre lang kaum etwas, um ihn weiterzuentwickeln", sagt der Land Rover-Experte Mike Gould. Selbst die Kosten, eine viertürige Version zu entwickeln, wurden gescheut. Erst ab 1981, elf Jahre später, gab es einen Viertürer ab Werk – dazu kam das luxuriöse Sondermodell "Vogue". Erst diese Kombination schuf das, was man heute mit dem Range Rover verbindet. Die Modezeitschrift Vogue hatte mit dem Wagen ein Foto-Shooting in Biarritz veranstaltet, mit schönen Menschen in schicken Klamotten. Noch heute versprüht ein klassischer Vogue britischen Landhaus-Charme: Gemütliche Sessel, viel schickes Holz und allerlei Komfortextras verwöhnen die Passagiere.

Immer noch ein Geländewagen

Von der Technik her gesehen, blieb der Range Rover immer mehr Geländewagen als SUV – doch sein Image eines luxuriösen Freizeiterlebnisses jenseits befestigter Straßen nahm die ganze SUV-Welle voraus. Die erste Generation des Range Rover wurde fast 25 Jahre gebaut und in dieser Zeit optisch kaum verändert. Was allerdings auch dazu führte, dass das Fahrzeug zu einer Ikone wurde, die jeder wiedererkennen kann.

1994 kam die zweite Generation auf den Markt, eine dritte Generation gibt es seit 2001. Im aktuellen Modell steckt ein neuer Achtzylinder-Diesel, wahlweise auch ein V8 mit Kompressoraufladung und 510 PS. Der Innenraum bietet jede Menge Luxus, dafür kostet das Einstiegsmodell schon 88.500 Euro. Im Gegensatz zu vielen neuen SUVs setzt der Briten damals wie heute jenseits der Piste Maßstäbe und ist nicht zum Gelände-Poser verkommen. Eine neue Generation wird im nächsten Jahr präsentiert und wird dann auch eine ernst zu nehmende Elektroversion umfassen.

Lesen Sie auch:

Ford Bronco – Offroadlegende kommt zurück

Mercedes G-Klasse 2018 Der härteste Geländewagen der Welt

Pinzgauer – wie der härteste Offroader der Welt zum Wohnmobil wird

Suzuki Jimny – im Gelände ist dieser Winzling nicht zu stoppen

kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?