HOME

Wörthersee: Die große Lack und Gummishow

Audi kam an den See zurück. Premium-Anspruch und Proll-Party, wie passt das zusammen? Auf der Bühne vom Audi-Stand brachten DJ Gändi und Moderatorin Wenke Weber Markenherrlichkeit und Tunerträume zusammen.

Von Gernot Kramper

Falsche Freundinnen offenbaren sich auf der Hochzeit. Ohne Scham stehlen sie der Braut die Show und flirten ungeniert mit dem Bräutigam. Ähnliches musste VW am Wörthersee erleben. Nett lässt man die kleine Tochter Audi mit an den See und muss dann zusehen, wie der undankbare Zögling alles tat, um die große Schwester auszustechen.

Was tun am See? Die Erwartungen waren hoch, die Fans kauften T-Shirts mit der Aufschrift: "Der Herr der Ringe. Die Rückkehr an den See." Das Brainstorming in Ingolstadt muss ungefähr so ausgesehen haben: "Hmm, Wörthersee. Dreht sich da nicht alles um getunte Autos, halbnackte Mädchen und Bier?" Aus diesem Geistesblitz entstand der Audi-Stand in Kärnten, die Kunst war dabei, das volkstümliche Motto mit dem Anspruch der Premium-Marke zu vereinen.

Zwischen Stil und Stimmung

Eine Aufgabe, die an der Fan-Front von DJ Gändi und Moderatorin Wenke Weber gelöst werden sollte. Den Audi hatte sich die ultimative Mitmach-Show ausgedacht. Die Fans durften mit ihrem Audi auf die Bühne, den Wagen vorstellen und dann gab es ein Fotoshooting. Leichtbekleidete Girls brachten die Fahrer zum Schwitzen, die Meute zum Johlen und je nach Wunsch konnte der glückliche Tuner dann ein Bild wahlweise mit Lara Croft, Baywatch oder Formel 1-Motiv mit nach Hause nehmen. Morgens ging es schon wacker los: Der erste Audianer startet mit Herren Frühstück in den Tag. Mit Mühe und Not wird eingeparkt, Wenke verschlägt es denn Atem: "Oh Mann, das ist ja nicht nur Bier, das ist ja Jägermeister mit dabei." Zur Atemfrische gibt es Kaugummi und das Versprechen, den Wagen heute nur noch von der Bühne rollen zu lassen.

Coolness und Schüchternheit

Zuerst hatten beide Einheizer Befürchtungen. "Man hat ja einiges gelesen. Aber die san super-nett", sagt DJ Gändi. "Ich hatte nur Vorurteile, dass das hier ganz übel abgeht, auch uns gegenüber. Aber die sind ja voll nett. Die kommen hier mit ihren Autos an, das ist ihr ganzes Leben." Außerhalb des Wagens wird die Unterhaltung schnell eng: "Zukunft? Welche Zukunft, ich steck mein ganzes Geld ins Auto!"

Die meisten Felgenritter geben sich am Randstein cool, aber wenn die Party-Girls anrücken, bekommen sie kein Wort mehr heraus und laufen nur rot an. "Die sind ganz ehrfürchtig, wenn die bei uns auf der Bühne stehen. Unten an der Rampe sind die noch ganz locker und reden. Aber oben, dann sehen sie das ganze drumherum vom Stand, und dann kommen die Mädel raus. Plötzlich sagen die gar nichts mehr, nur ja und nein," wundert sich Wenke. "Mein Job ist es, die Jungs ein bisschen locker zu machen, dass die da nicht so verkrampft rumstehen, ihnen die Angst zu nehmen." Freche Sprüche halten die Tuner aus. "Noch hat sich niemand beschwert, die gehen mit einem Lächeln von der Bühne." "Wir geben hier ja nicht den Oliver Pocher", ergänzt DJ Gändi. " Wir machen die Jungs nicht rund."

Mustang-Fahrer blamiert sich bei Show-Einlage

Keinen Tuner als Mann

"Schön ist es, wenn ein VW-Fahrer unten steht und neidisch auf die Bühne schaut: Sorry das geht nicht, dass ist der Audistand."Aber einer war dabei, der hatte das Beste aus zwei Welten: "Vorne Audi und hinten VW, einfach zusammengebastelt," staunt D Gändi.

Vorher gab es Ängste, dass die Schrauber wüst über die Show-Girls herfallen, das Gegenteil ist der Fall. "Die Jungs halten so Abstand, so einen Weitwinkel gibt es gar nicht", wundert sich der DJ. Dann muss Wenke ran: "Nun fass mal an, die sind doch lecker!" Ihr Rezept, um die Tage zu überstehen: "Heiße Milch mit Honig." Von Technik hat Wenke dafür keine Ahnung. "Das macht nichts, das wissen die Fans am besten. Die sind ja mit ihren Heiligtümern hier. Die sind ja so stolz, wenn die anfangen zu reden, huscht ein Lächeln übers Gesicht, das wird ihnen nicht einmal ihre Freundin entlocken können." Einen Tuner als Freund? "Ein Typ, der so viel Zeit ins Auto steckt. Was bleibt da noch für die Frau? "Privatleben wozu? Bei so einem Auto brauche ich kein Privatleben." Also solche Sprüche von meinem Mann wären für mich nichts."

Wissenscommunity