HOME

Apple-Chef Tim Cook: "Es wird keine Kreuzung aus iPad und Macbook geben"

Microsofts Surface Book, eine Kreuzung aus Notebook und Tablet, ist ein echter Hingucker. Apple-Chef Tim Cook hat für dieses Zwittergerät dagegen nichts übrig - und erteilte einem Mix aus Macbook und iPad eine klare Absage.

Apple-Chef Tim Cook zeigt das neue iPad Pro

Apple-Chef Tim Cook zeigt das neue iPad Pro

Mit dem Surface Book gelang Microsoft die Überraschung des Jahres. Der Clou des Notebooks ist der abnehmbare Bildschirm, der sich auch als Tablet nutzen lässt - so kann Microsoft die Stärken seines aktuellen Betriebssystems Windows 10 gekonnt ausspielen. Ein Feature, das andere Hersteller in dieser Form bislang nicht bieten und den angestaubten Konzern aus Redmond plötzlich wieder als Trendsetter erscheinen lässt. Seit der Microsoft-Präsentation fragen sich viele Technik-Fans: Basteln Google und Apple an einem ähnlichen Gerät?

Tim Cook: "Es ist eine Täuschung"

Während Google sich nicht in die Karten schauen lässt, erteilte Apple-Chef Tim Cook solch einem Gerät eine klare Absage. Das Surface Book sei ein Produkt, "das versucht, etwas zu sein, was es nicht ist. Es will ein Tablet sein und ein Notebook und letztlich ist es keines von beidem. Es ist irgendwie eine Täuschung." Das sind harte Worte für die Konkurrenz.

Gegenüber dem irischen "Independent" legte Cook nun nochmal nach: "Wir glauben fest daran, dass Kunden nicht an einem verschmolzenen Mac und iPad interessiert sind. Denn das würde sich, so befürchten wir, nicht so gut anfühlen wie es die Kunden gerne hätten. Wir wollen das beste Tablet der Welt und den besten Mac der Welt bauen. Aber beide in einen Topf zu werfen, würde nichts bringen. Man müsste einige Kompromisse eingehen."

"Goldene Zukunft für Macbook und iPad"

Statt die Geräte miteinander zu verschmelzen, sieht Cook für beide Produktklassen in ihrem jeweiligen Bereich eine goldene Zukunft voraus. Bei der Rechenpower und der Grafikqualität habe das iPad Pro längst zum Laptop aufgeschlossen, was den Tablets neuen Aufwind bescheren wird, prognostiziert Cook. Die iPad-Sparte ist seit Monaten unter Druck und verzeichnet konsequent Rückgänge, während andere Bereiche wachsen. Vielleicht ist das der wahre Grund für die harsche Kritik am Surface Book.