HOME

17 Geräte im Test: Stiftung Warentest prüft Tablets: Gute gibt es schon für 150 Euro

Wer zu Weihnachten ein Tablet verschenken will, muss dafür keine Unsummen ausgeben, zeigt der aktuelle Testbericht von Stiftung Warentest: Ein gutes Tablet kostet nur 150 Euro. Für den Testsieger muss man aber deutlich mehr hinblättern.

Eine junge Frau sitzt mit ihrem Tablet auf der Couch

Zuhause machen es sich viele am liebsten mit dem Tablet auf der Couch bequem

Tablets sind jedes Jahr wieder ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Lange waren die Geräte recht teuer waren. Mittlerweile reichen aber selbst Einsteigergeräte für die meisten Nutzer völlig aus. Das merkt man auch beim aktuellen Test der Stiftung Warentest: Der Testsieger ist zwar ein echter Bolide, ein gutes Tablet gibt es aber auch schon zum Sparpreis.

17 Geräte hatte Warentest im Programm, davon 10 große Tablets mit einer Displaydiagonale von 10 Zoll und mehr und sieben kleinere mit Bildschirmen zwischen 7 und 8 Zoll. Getestet wurden neben den "Funktionen" - inklusive Geschwindigkeit, Kameras und Ton - auch das Display, der Akku und die Handhabung. Der häufige Testsieger Samsung fehlt übrigens im Test. Der einfache Grund: Die Koreaner haben seit dem letzten Test im Sommer kein neues Gerät auf den Markt gebracht. 

Der Testsieger: Apple iPad Pro 10,5 (Wlan und 4G)

Das teuerste Gerät im Test ist auch das beste. Apples aktuelles iPad Pro glänzt mit hoher Geschwindigkeit, sehr guten Kameras und tollem Klang. Auch das mit 2.224 x 1.668 Bildpunkten sehr hoch aufgelöste Display überzeugt: Es ist das einzige "sehr gute" im Test. Einzige Schwäche: der Lieferumfang. Hier konnte aber keines der getesteten Geräte punkten. So kommt es auf die Gesamtnote 1,9 (gut). Das getestete Modell mit LTE und 256 GB Speicher kostet aktuell etwa 940 Euro, verzichtet man auf die Mobilfunkverbindung und kommt mit 64 GB Speicher aus, zahlt man "nur" 775 Euro. Immer noch eine ganze Stange Geld. Unseren eigenen, ausführlichen Test des Apple-Tablets finden sie übrigens hier.

Günstiger Zweiter: Lenovo Tab 4 10 Plus

Beim Zweitplatzierten kann man schon ordentlich sparen, muss aber auch Einschnitte machen: Für 3D-Spiele ist das Lenovo Tab 4 10 laut Warentest nicht geeignet, der Ton ist nur mittelmäßig. Das FullHD-Display ist gut. Der Akku ist mit einer Laufzeit von fast 14 Stunden beim Anschauen von Filmen der stärkste im Test. Wohl auch deswegen reicht es für eine Gesamtwertung von 2,1 (gut). Auch diesmal hat Warentest die LTE-Variante geprüft, sie kostet mit 64 GB Speicher ab 350 Euro. Wer sparen will, findet das Wlan-Modell mit 16 GB Speicher schon für 280 Euro.

Sparmeister: Lenovo Tab 4 10

Noch günstiger kommt weg, wer beim Namen einfach auf das "Plus" verzichtet. Die Sparversion des Tablets, das Lenovo Tab 4 10, schafft immer noch eine "gute" Gesamtwertung (2,4), kostet im kleinsten Modell mit 16 GB und ohne LTE aber gerade mal 150 Euro. Dafür darf man natürlich keine Spitzenleistung erwarten: Der Arbeitsspeicher fällt gegenüber dem teuren Modell kleiner aus, die Auflösung ist mit HD statt FullHD deutlich geringer. Auf dieser Display-Größe dürfte man den Unterschied sehr deutlich sehen. Auch Geschwindigkeit, Ton und Kamera sind nur mittelmäßig. Gut ist dagegen die Akkulaufzeit. Mit 11,5 Stunden beim Videoschauen ist sie gleichauf mit dem iPad. Das reicht für den vierten Platz. Für diesen Preis eine sehr gute Leistung.

Auch bei den kleinen ist Lenovo vorn

Bei den Mini-Tablets setzt sich Lenovos Siegeszug fort: Auf Platz 1 landet das kleine Lenovo 4 8 Plus, Zweitplatzierter ist dessen Sparmodell ohne Plus. Beide sind gut (2,2 beim Plus, 2,4 beim Sparmodell), beide punkten vor allem bei der Akkulaufzeit. Die Preise beginnen bei 165 Euro für das Tab 4 8 und 260 Euro für das Plus-Modell.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

TV, Kamera, Smartphone, Router: Das sind die besten Technik-Schnäppchen der Stiftung Warentest
Günstiger Einsteiger: Sony XDR S61D  Das Sony XDR S61D ist das beste Modell ohne Internet-Verbindung. Neben dem günstigen Preis ab 80 Euro punktet es vor allem mit dem sehr guten Empfang bei DAB+. Über UKW ist der Empfang in Ordnung. Mit einem Stromverbrauch von 0,7 Watt im Betrieb zieht es weniger als viele Konkurrenten im Standby und funktioniert sogar klassisch mit Batterien. Ein Manko ist der nur "befriedigende" Ton. Die Gesamtwertung: "gut" (2,4) .

DAB+-Radio ohne Internet: Sony XDR S61D

Das Sony XDR S61D ist das beste DAB+-Radio ohne Internet-Verbindung. Neben dem günstigen Preis ab 80 Euro punktet es vor allem mit dem sehr guten Empfang bei DAB+. Über UKW ist der Empfang in Ordnung. Mit einem Stromverbrauch von 0,7 Watt im Betrieb zieht es weniger als viele Konkurrenten im Standby und funktioniert sogar klassisch mit Batterien. Ein Manko ist der im Vergleich nur "befriedigende" Ton. Die Gesamtwertung: "gut" (2,4) .

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter Test.de.